ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Gudula Walterskirchen (Formate: Mi, 02.07.2014, 20:17)
Fluchen lernen Kinder heute im Radio

Als Mutter kommt einem das Verzweifeln. Da hält man das Kind konsequent vom Fernsehkonsum fern, und jetzt muss man auch noch das Radio abschalten. Es ist kaum mehr möglich einen ORF-Radiosender zu finden, auf dem nicht geflucht wird. Sowohl auf Ö3 und vor allem auf FM4 wird etwa alle zehn Minuten mindestens einmal das "Sch..."-Wort benutzt. Von "geil" und Ähnlichem will ich gar nicht reden.

Einzig auf Ö1 kann man sich diesbezüglich noch verlassen, aber Geigenmusik ist nicht so der Hit bei Kindern und Teenies. Wie erklärt man es Kindern, dass Redakteure des öffentlich-rechtliches Radios ständig Worte benutzen, die man als ganz schlimm verboten bekommt? Geht Moderation heute nicht mehr ohne Flüche?

Ich empfehle eine dringende Nachschulung!

 

Do, 03.07.2014, 15:53 | nometa

Ja, fluchen, das schädigt die Kinder am meisten, ganz bestimmt, Gundula...
Wie wär's, wenn Sie Ihren Kindern gleich alles verbieten, was Spaß macht?
Sa, 20.09.2014, 17:42 | Zymotic

Nometa, sie sollten sich von den, von den Rotgrünen liebend gern legalisierten Drogen fernhalten.
Do, 03.07.2014, 11:06 | Marcello

Ich kann das nicht beurteilen, da ich seit Jahren den ORF weder sehe noch höre. Aber das hier zeigt mir, dass diese Entscheidung richtig war. Nur leider finanzieren muss ich den Schwachsinn trotzdem.
Do, 03.07.2014, 07:10 | Günter Turner

Der Bildungsauftrag des ORF sollte dahingehend ausgerichtet sein "Höheres" zu erreichen. Leider ist der Sender Mitbetreiber der gesellschaftlichen Erosion.
Mi, 02.07.2014, 20:53 | Ophicus

Bildungsauftrag. Immerhin erweitern auch böse Wörter den Wortschatz.
Und im ORF macht man gerne große Worte, da kann man sich nicht auch noch über kleine Wörter den Kopf zerbrechen.



Kommentar senden