ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (Formate: Mi, 17.09.2014, 13:47)
Spira sucht Kuppel-Kandidaten

Der obersten ORF-Kupplerin Elizabeth T. Spira gehen anscheinend die Kandidaten aus: In mehrminütigen Radioeinschaltungen sucht die Gestalterin der „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ Nachschub für ihr Sozial-Voyeursmagazin. „Alle, die nicht alleine bleiben wollen,“ sollten sich flugs beim ORF melden und werden sogar mit 700 Euro „Kopfgeld“ geködert.

Da stellt sich nun die Frage: Wenn ein ohnehin schon in die Jahre gekommenes Format ganz offensichtlich nicht mehr wirklich viele Interessenten anzieht, die sich vor der Kamera entblößen wollen, warum läßt man es dann nicht einschlafen? Das ist schon ehrenwerteren Sendungen so ergangen. Man würde sich die teure Werbezeit für Eigeneinschaltungen sparen und hätte Platz und Kapazitäten für neue TV-Ideen.

Es kann natürlich sein, dass sich ORF-intern keiner traut, eine Spira vom Podest zu stoßen. Es kann aber auch sein, dass Spira zwangsläufig weitermachen muss, weil geeignete Nachfolger weit und breit nicht in Sicht sind. In jedem Fall eher traurig für einen Staatsfunk mit mehreren tausend Beschäftigten.

Do, 18.09.2014, 12:30 | ORFprivatisierenNOW

Die Sendung ist von einem damals unterhaltsamen Spaß zu einem aufdringlichen, abstoßenden Mist verkommen. Sie gehört einfach nur abgesetzt und vergessen, zusammen mit ihrer Protagonistin.
Mi, 17.09.2014, 19:51 | Peter Sichrovsky

Eine Sendung, die immer die 'Anderen' zeigt, jene, die nicht so sind wie WIR, die einfachen, die sogenannten 'Normalen', die die Mehrheit ergeben zum Unterschied zu uns 'Auserwählten'....
Mi, 17.09.2014, 17:04 | Mario Gut

Hochgelobt seit Jahren-worin besteht die "Kreativität" von Spira? Worin besteht der Unterschied zu anderen "Vorführ-Shows" am Nachmittag? Es gibt keinen. Kamera hinhalten,warten,schneiden,senden



Kommentar senden