ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Personal: Mi, 09.03.2016, 11:13)
Wofür wir Rundfunkgebühren zahlen

Über im ORF versickerte 30.000 Euro berichten die Tageszeitungen Standard und Heute. Das Geld soll ein Mitarbeiter von Balkan-Korrespondent Christian Wehrschütz abgezweigt haben. Er ist mittlerweile beurlaubt, die Staatsanwaltschaft wird eingeschaltet. Auch bei anderen Abrechnungen soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben.

So etwas gehört natürlich schnellstens aufgeklärt, aber das eigentlich Interessante findet sich beim Heute-Artikel ganz am Schluss. Dort erfährt man, dass Ex-ORF-Mitarbeiter Reinhard Scolik bei seinem Wechsel vom österreichischen Staatsfunk zum Bayrischen Rundfunk ganz legal rund eine Million Euro in Form eines Golden Handshakes kassiert haben soll.

Mi, 09.03.2016, 20:56 | Ichwillfreibleiben

legal und ORF - das paßt nicht zusammen!
Mi, 09.03.2016, 15:05 | Karli Kraus

Es war vorauszusehen! Da man Herrn Wehrschütz nicht direkt "anpatzen" kann, desavouiert man sein Umfeld in der Hoffnung, irgendetwas wird schon an Herrn W hängenbleiben?
Mi, 09.03.2016, 15:02 | Lord Läster

"Ganz legal"? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das möchte ich genau erklärt haben, wie man "ganz legal" als "Mitarbeiter" (!) von irgendwem eine Million EUR kassieren kann.
Mi, 09.03.2016, 12:49 | Dr.Fischer

Ausgerechnet beim Wehrschütz?
Aha.
Mi, 09.03.2016, 11:32 | Josef Maierhofer

Nach welchem Gesetz steht eine Million Abfertigung zu ?
Mi, 09.03.2016, 12:22 | Elmar

Wenn man sich das vertraglich ausgemacht hat....



Kommentar senden