ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (Ideologie: Di, 07.06.2016, 02:35)
Wir freuen uns mit dem ORF: Der Ramadan beginnt!

Es ist ziemlich erschütternd, was dem ORF in den Nachrichten am Montag Früh eine Spitzenmeldung in den Nachrichten wert war: der Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan. Tatsächlich scheint ein orientaler Brauch aufgrund der rapide zunehmenden moslemischen Bevölkerung mittlerweile bei uns dermaßen „wichtig“ zu sein, dass auch der öffentlich-rechtliche Staatssender – natürlich unter Ausübung seines bei heimischen Bräuchen oft vernachlässigten Kulturauftrages – nicht anders kann, als gründlich zu informieren.

Auch die längst nicht mehr bürgerliche Tageszeitung „Kurier“ ergeht sich montäglich unter dem Titel  „Was sie über den muslimischen Fastenmonat wissen müssen“ in einer Lobpreisung des Islam, seiner Gebräuche und seiner romantischen Landschaften, untermalt von kitschigen Photostrecken. Als ob es keine schöneren Gegenden in der Welt gäbe als die Türkei.

Den Vogel schoss allerdings der deutsche Staats-Sender ZDF am späteren Abend mit einem Bericht über die „wahren“ Hintergründe des Ramadan ab: So habe der Fastenmonat inzwischen ob des Mangels an fleischlichen Genüssen bei vielen „Muslimas“ eine Konzentration auf einschlägige Mode ausgelöst. Dolce & Gabbana, Wolfgang Joop & Co. durften modisch verbrämte Einwickel-Moden mit lässigen Sonnenbrillen zwischen dem Kopftuch zeigen, begeisterte Mode-„Muslimas“ betonten, dass ihnen die strenge Kleiderordnung durchaus behage, sofern diese „stylisch“ sei.

Und das – laut Bericht – nicht nur für g’stopfte Marken-Tussen, sondern auch für moslemische Otto-Normalverbraucher aus den Vorstädten. No na, da sitzen die meisten potentiellen Kundinnen – sofern sie ihre Männer lassen.

Haben wir da irgendetwas komplett falsch verstanden? Warum stellen österreichische oder deutsche Staats-Medien die Gebräuche einer (Noch-) Minderheit dermaßen in den Vordergrund? Warum bekommt man den Eindruck, dass in den zunehmend atheistischen Medien über unsere, christliche Fastenzeit in den 40 Tagen vor Ostern fast weniger berichtet wird als über den islamischen Ramadan?

Und was bitteschön hat Fasten, egal in welcher Religion, mit Modekommerz zu tun? Hat man schon versucht, Christinnen engere, hautanliegende, sexy Kleider für die Fastenzeit zu verkaufen? Nein.

Stattdessen versuchen die Modeschaffenden, sich nun über bizarrste Umwege den modesüchtigen „Muslimas“ und dem verschleiernden Kleidungsbewusstsein des Islam anzupassen, um jenen teure Fetzen zu verkaufen, die aufgrund ihrer fragwürdigen Religionsauslegung (oder ihrer heimatlichen Realität) von Haus aus mehr Gewand brauchen, um sich vor den Blicken oder Übergriffen gieriger Männer zu schützen.

Alles in allem ein beschämendes Sittenbild einer Gesellschaft, deren politische und wirtschaftliche Führer drauf und dran sind, ihre Leute mit Haut und Haar einer gewalttätigen, frauenfeindlichen, vergnügungsfeindlichen, sexfeindlichen, intoleranten und rückschrittlichen Ideologie auszuliefern. Cui bono?

Mo, 14.11.2016, 17:20 | os2tom

Minderheiten sind wichtig!
Schaut Euch nur die Wichtigkeit der 10%-Partei "Die Grünen" an. Wenn die Medien mithelfen wird alles "wichtig"
Mi, 15.06.2016, 18:59 | wolfgang

Und wie man in Orlando (50 Tote) und Frankreich (2 Tote) sieht- ganz sicher ein Ramadan des islamischen Friedens! Und ich denke es werden noch mehr Tote! (natürlich des islamischen Friedens gedenkend)
Mo, 13.06.2016, 12:51 | gandalf66

wir alle sollten auch einen "fasttag" einlegen indem wir diese muslimisch orientierte medienlandschaft boykotieren
Mi, 08.06.2016, 21:59 | antony

Drei Chinesen mit dem Kontrabass, der ORF und die politische Korrektheit!
Bumm; Also,diesen Knall hat man auch in sämtlichen Irrenhäusern Österreichs gehört, meinen's nicht, Herr Redakteur Nadrag?
Mo, 13.06.2016, 12:50 | gandalf66

wobei drei chinesen mit dem kontrabass in deutschland auch schon beanstandet wurde
Di, 07.06.2016, 13:57 | Mehmet Effendi

"Cui bono?"

Ganz einfach: die Roten tun ALLES (!) für ihren Machterhalt. Sie wollen an der Macht bleiben. Und sehen nicht, dass sie die ersten Opfer sein werden, wenn die Scharia eigeführt wird.
Di, 07.06.2016, 12:53 | Lieber Herr Grotte,

Was soll man von Narren und charakterlichen Tieffliegern anderes erwarten?
Di, 07.06.2016, 12:22 | RB

Ich erinnere mich an einen Radiobeitrag, in dem der Karfreitag, bekanntlich ein Fasttag, erklärt wurde mit Verweis auf den Ramadan ("Ein Fastentag vergleichbar dem Ramadan im Islam" oder so ähnlich.)
Di, 07.06.2016, 11:10 | 11er

Orientalischer Repressions Funk
Di, 07.06.2016, 10:26 | Ossi

ORF Fasten im Ramadan und keine GIS-ORF-Gebühr zahlen!!!
Di, 07.06.2016, 12:48 | Die(!!)

Idee.... Dann darf der Ramschadan 365 Tage dauern!!
Di, 07.06.2016, 10:03 | Darth Maul

Cui bono-auch für die Nutznießser/Günstlinge wird das Erwachen schrecklich sein und das ist gut so und ich wünsche es denen von ganzem Herzen, den mein Herz ist aus Stein und es schlägt nur für euch..
Di, 07.06.2016, 09:24 | Dr.Fischer

Cui bono ist gut gefragt. Denen, die meinen, der gegenwärtige Wahnsinn nütze ihnen (den internationalen Sozialisten), jedenfalls schlußendlich nicht. Die scheinen das bloß noch nicht zu merkeln.
Di, 07.06.2016, 17:41 | Tuna

merkeln ist großartig



Kommentar senden