ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Anton Wagenhofer (Personal: Mi, 27.07.2016, 20:53)
Die Hoffnung bleibt

Wenn am 9. August der ORF-Generaldirektor gewählt wird, kann man nur hoffen, dass der unsägliche, an Arroganz kaum zu überbietende Unsympathler und maßlos überbezahlte Dr. Wrabetz NICHT wiedergewählt wird!

Es hört sich wie ein Hohn an, wenn er von Objektivität und Unabhängigkeit im ORF spricht. Die Stiftungsräte sind gut beraten, vor allem FPÖ Stiftungsrat Dr. Norbert Steger (vielleicht als „Zünglein an der Waage“), die Qualität des Senders durch eine Abwahl von Wrabetz zu steigern!

Do, 28.07.2016, 09:06 | Andreas Lindner

Dazu sehr aufschlußreich und empfehlenswert: die jüngste Kurier-Kolumne von Chefredakteur Helmut Brandstätter, der sich 2006 selbst als ORF-Chef beworben hat und das Verhalten von Wrabetz schildert...
Do, 28.07.2016, 08:28 | Flip Flop

No Hope! das höchste der Gefühle, es wird der NÖ-Grasl GI und übernimmt den rot-grün versifften Laden am Künigl, damit ändert sich rein gar nichts.
The only way: GIS abmelden (sofort)!
Do, 28.07.2016, 08:27 | absolut ist relativ

Wie wärs wenns einfach einer wird, der in keiner Partei bzw. mit keiner Partei verbandelt (quasi NEUTRAL) is?
Is beim ORF zwar schwer, weil das die Doktrin verbietet, aber gut wärs trotzdem!
Do, 28.07.2016, 05:49 | wernmannfayer

Das wäre nat. wünschenswert, wird aber leider nicht passieren, da Wrabetz das Parteiprogramm der SPÖ auf Punkt und Beistrich umsetzt. Das die ÖVP nichts dag. unternimmt ist kein Novum, siehe Regierung
Mi, 27.07.2016, 21:01 | antony

Auf den Punkt gebracht und ich unterschreibe jeden ihrer Sätze!
Aber ob sich dann mit dem anderen groß was ändern wird!?



Kommentar senden