ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Manuela Hahofer (Ideologie: Fr, 17.03.2017, 16:04)
Verbissene Linksideologie im Hangar

Viele - auch ich - haben hier schon die Einladungspolitik vom Talk im Hangar auf Servus TV gelobt. Schließlich konnte man im Vergleich mit dem ORF sehen, welchen großen Einfluss die Einladungspolitik auf den Verlauf einer Sendung, ja sogar auf die Diskutanten selbst hat.
Wie angenehm war es daher immer, eine Gesprächsrunde auf Servus TV zu verfolgen.

Doch leider gilt das nicht für die Sendung von 16. März - es ging um Populismus, eigentlich nur um Rechtspopulismus - also den bösen Populismus, wie sich die Linken unisono einig sind.

Es war kaum zu ertragen wie sich zwei ideologieverbissene Linke, die ihre Hochzeit schon längst hinter sich haben - Jutta Ditfurth und Rudi Fussi - über die bösen Rechten echauffierten. Ditfurth schwang so penetrant die Nazikeule, dass es schon fast kabarettistische Züge annahm, Fussi argumentierte arrogant und ideologiehörig. Das Niveau wurde so weit nach unten katapultiert, dass es einfach keinen Freude mehr macht, der Diskussion zu folgen. Jedes Kindgartenkind hätte mehr Disziplin aufgebracht als diese beiden Diskutanten.

Aber das ist hier eigentlich gar nicht das Hauptthema. Denn es fiel ein Satz, der verräterischer und entlarvender nicht hätte sein können.

Fussi meinte nämlich im Lauf der Diskussion: "...im Falle Österreichs gibt es eben keine Linkspopulisten Klammer auf leider Klammer zu...." Ah ja, sehr interessant - dieser Mann, der die ganze Diskussion den Populismus schlecht redet, findet es schade, dass es in Österreich keine Linkspopulisten gibt. Es ist mir unverständlich, wieso dieser Satz nicht bereits in der Diskussion hinterfragt wurde.

Es ist so entlarvend und so traurig zu gleich: Es wird halt einfach alles, das rechts ist, negativ bewertet und wenn es links ist, na dann kann es ja nur gut sein....

Bitte ein wenig mehr Objektivität, wenn man sich in eine Diskussionssendung setzt, denn die Menschen wollen Gespräche und keine ideologischen Abhandlungen hören - und schon gar keine Nazivergleiche, denn die haben spätestens seit Erdogan endgültig ausgedient!

Di, 21.03.2017, 14:18 | Andreas Lindner

Ja die Jutta Ditfurth, leider wurde es von niemanden richtig aufgegriffen, als sie stolz erzählt hat, sie wäre "erst gestern" auf einer Veranstaltung der jungen Grünen in Wien gewesen, dort hätten sie
Mi, 22.03.2017, 08:38 | Andreas Lindner

100 Jahre Russische Revoltion gefeiert (sic!). Also, d. jungen Grünen feiern die offizielle Geburt des Kommunismus, d. rund 80 Millionen Menschen auf d. Gewissen hat und Europa nachhaltig zerstört hat
Mo, 20.03.2017, 14:56 | Wolfgang Kropf

Jetzt ist klar welche Ideologie Herr F. forciert.
Ob das Herrn Mateschitz so recht ist???
Letzte Chance auf Objektivität verspielt- Danke.
Di, 21.03.2017, 14:16 | Andreas Lindner

Bitte?! Sprechen wir von derselben Sendung?
Di, 21.03.2017, 19:53 | Wolfgang Kropf

Herr Lindner,
Ist das ein Fall von selektiver Wahrnehmung???
Mo, 20.03.2017, 14:56 | Wolfgang Kropf

Jetzt ist klar welche Ideologie Herr F. forciert.
Ob das Herrn Mateschitz so recht ist???
Letzte Chance auf Objektivität verspielt- Danke.
So, 19.03.2017, 23:03 | W.Therese

Wie alt sind die Linksdenkenden- und Verehrer, die so die Nazikeule schwingen? Die waren doch damals während des Weltkrieges gar nicht auf der Welt! Da sollten sie ihren Mund halten, Selbstkritik üben
So, 19.03.2017, 15:28 | astuga

Bitte pro Sendung nur einen einzigen Clown einladen! Zwei von der Sorte sind nun wirklich zu viel des Absurden. ;)
So, 19.03.2017, 09:25 | Verteidiger

Jutta Ditfurth und Rudi Fussi haben sich für viele künftige ORF-Diskussionen qualifiziert.



Kommentar senden