ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Ernst Hofmannsrichter (ORF2 Sa, 11.02.2017, 16:55)
Religionen der Welt

Offenbar ist es selbst dem ORF zu mühsam und aufwändig, das Gendern bis ins Letzte aufrecht zu erhalten. War im Beitrag „Religionen der Welt“ anfangs durchwegs von Jesiden und Jesidinnen die Rede,  wurden später im Bericht nur die Jesiden vertrieben, die Jesidinnen blieben unerwähnt.

Warum wohl?

Weil ausschließlich männliche Jesiden vertrieben und weibliche verschont wurden? Oder hat man es
sich in der ORF Redaktion nur leicht gemacht und unzulässiger Weise verkürzt?

Eine Expertin klärte in weiterer Folge darüber auf, dass man zum Jesidischen Glauben nicht konvertieren könne. Deshalb setzt sich die Jesidische Gemeinde ausschließlich aus geborenen Jesiden zusammen. Sowohl Vater als auch Mutter müssen  Jesidinnen (sic) sein, wie sich diese Expertin ausdrückte.

Ist es nicht herrlich, solch Sachverhalte in aller Klarheit vermittelt zu bekommen? Danke ORF.

 

Di, 14.02.2017, 00:56 | dhmg

Der Beitrag erinnert mich an die ORF-Sendung Orientierung, wo der Moderator derart politisch korrekt ist, dass man ihn statt für einen Christen, für einen "Anhänger des Judentums" halten könnte.
Mo, 13.02.2017, 22:28 | 1956

Kein Witz. Verteidigungsministerium verdonnert einen hohen Kommandanten zum Genderkurs, weil er sich geweigert hat, seine Truppenzeitung zu gendern. Soldaten müssen gendern, so wollen's die Genderale!
Mo, 13.02.2017, 20:50 | mayerhansi

In Linz wird erzählt, daß ein Ex-Verkehrs- bzw. "Mobilitäts"-Stadtrat, der die "RadfahrerInnen"-Schilder verbrochen hat, einen Urlaub in GriechInnenland buchen wollte!
So, 12.02.2017, 23:33 | Woddy

Auf den Punkt gebracht. Ich habe nichts zu ergänzen, möchte lediglich meine Achtung zum Ausdruck bringen.
So, 12.02.2017, 21:02 | Mephisto

Ich weiß zwar nicht wer oder was Jesiden sind, aber ich bin mir sicher, daß auch jesidischer Nachwuchs nur durch Paarung eines Jesiden mit einer Jesidin entstehen kann und nicht durch zwei Jesidinnen
So, 12.02.2017, 21:11 | Ernst Hofmannsrichter

Wollen sie ernsthaft einer ORF-Expertin widersprechen?
So, 12.02.2017, 11:05 | Heute schon knadenlos getschändert? Nicht?

Das knadenlose Tschädern ist was für Trottelinnen und Trotteln, ja, geradezu ideal für die. Da können sie den anderen was vorschrieben und zeigen, wie beteutent sie sind.
So, 12.02.2017, 07:47 | Mankovsky

Faschistinnen, Verbrecherinnen und Hinterfrauen - noch nie im ORF gehört. Selektives Tschändern erspart Unangenehmes.



Kommentar senden