ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 14.02.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Gleich drei Grüne mit überaus freundlich gestalteten und von jedem kritischen Unter- oder gar Gegenton freigehaltenen Auftritten in einer einzigen ZiB. ORF-Alltag. 

In der Kritik daran geht es gar nicht darum, ob drei verschiedene Auftritte für eine Partei in einer Sendung journalistisch berechtigt sind. Das mag schon bisweilen sein.

Viel mehr geht es darum, dass die Grünen dreimal einen völlig kritikfreien Raum bekommen haben.

  • Obwohl etwa bei der - an sich legitimen - Kritik des Grünen Peter Pilz an der gesetzwidrigen Abhängigkeit großer Islamvereine in Österreich von der türkischen Regierung schon die kritische Frage zu stellen gewesen wäre, welche Partei denn jahrelang die weitaus aktivste Pro-Immigrationslobby gewesen ist, welche Partei jede besorgte Frage nach dem Massenzustrom von Moslems immer sofort als rechtsradikal oder rassistisch verfemt hat.
  • Obwohl es auch zur Van-der-Bellen-Show in der EU jede Menge kritischer Anmerkungen geben hätte können (die an anderer Stelle zu machen sind).
  • Und obwohl es schon überhaupt nicht zu begründen ist, warum ein grüner Hinterbänkler einen Auftritt zu EU-Steuerprivilegien auf Madeira bekommt - es sei denn, man hätte den inhaltlichen Kontrast zum davor minutenlang bejubelten EU-Orgasmus des grünen Bundespräsidenten angesprochen.

Was aber am ärgerlichsten ist: Mit absoluter Sicherheit hat es seit vielen Jahren nie drei so positiv gestaltete Auftritte für ÖVP, FPÖ, Neos oder Team Stronach in einer einzigen ZiB gegeben. Das zeigt: Die Häufung von Gratis-PR für die Grünen ist weder Zufall noch objektiv-journalistisch begründbar. Sie ist nackte Agitation und Propaganda.

Mi, 15.02.2017, 15:59 | Tagebuchleserin

Den ORF-Grünoten ist nichts zu peinlich(!) Der grüne Bundespräsident ist denen jetzt zu Kopf gestiegen. Die ORF-Grünoten wollen wohl rasch die Rot-Grüne-Republik etabliert wissen.
Mi, 15.02.2017, 11:41 | Anuk die Spürnase

ORF sieht es als seine Aufgabe die Grünen vor weniger als 10% bei den nächsten NR-Wahlen ("Verzwergung") zu bewahren."EU-Orgasmus"mit inbegriffen! Ich nehme die ORF-Dolme schon lange nicht mehr ernst.
Mi, 15.02.2017, 13:15 | Verlogene rote Grünrotpropaganda!

Die penetrante, oft ans Absurde grenzende Bevorzugung der Grünen durch den völlig enthemmten ORF wird nach hinten losgehen: 1. man glaubt dem ORF nichts mehr, und 2. man wählt alles, nur nicht grün.
Mi, 15.02.2017, 09:29 | 1956

So abgelutscht der Sager ist, so wahr ist er: ORF steht für Öst. Rot-Funk.
Franz-Josef Strauß selig: Die Grünen sind wie die Wassermelone: außen grün, innen rot. ORF - GIS finanzierter Agitationsfunk.
Mi, 15.02.2017, 07:55 | mayerhansi

"Grünwahn im Herzen - Scheiße im Hirn!"
Mi, 15.02.2017, 07:47 | boris golan

SPÖ betreibt wieder ne propaganda,Österreich neu denken,steht geschrieben,ahaa Kernische neusprecht ist das.
Di, 14.02.2017, 21:24 | Francesco Huber

The New Deal des Bundesbahnkanzlermanagers macht sich spürbar breit und seine gewünschten Koalationspartner rücken langsam in die Mitte der Medienpräsenz - Devise: wir tun was, die anderen nicht!
Mi, 15.02.2017, 07:44 | Karli Kraus

Mit den Grünen wird sich eine Koalition nicht ausgehen (aber versuchen darf man ja). Ich tippe auf Blau/Rot. Das wird man im ORF schon noch merken.



Kommentar senden