ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Beitrag melden


Fake-News, die nächste

Andere, Sa, 11.03.2017, 14:06 | Hans Anonym

Fake-News, die nächste: Die Facebookseite von Zeit im Bild hat ein Bild online gestellt mit dem Titel: "Island: Gleiche Bezahlung für Männer und Frauen per Gesetz."

Im ersten Satz heißt es dann: "Island will als erstes Land der Welt die Einkommenskluft zwischen Männern und Frauen per Gesetz abschaffen."

Fake-News par excellence. In quasi allen westlichen Staaten gibt es entsprechende Gesetze, die die Schlechterstellung von Frauen verbieten. In Österreich etwa das Gleichbehandlungsgesetz: http://www.gleichbehandlungsanwaltschaft.at/site/6441/default.aspx

Es ist gesetzlich nicht erlaubt, dass Männer, bei gleicher Arbeit und Leistung, mehr verdienen als Frauen. Dieses Gesetz ist seit 1979 in Kraft. Das sollte sich eigentlich sogar bis zum ORF durchgesprochen haben. 

Der noch größere Skandal folgt aber in der nächsten Zeile: "Isländische Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeitern [...]"
"Mitarbeitern"? Hat der/die/das Gender-Beauftragt*_Innen des ORF gerade Kaffeepause gemacht? Wie konnte dieser sexistische Affront nur übersehen werden? Selbstverständlich müsste hier zumindest "Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen" stehen! Ein Schlag ins Gesicht für jede/-n aufrechte/-n Feminist/-in.