ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Beitrag Melden

Bitte um ein Stichwort, warum dieser Beitrag als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Beitrag melden

Manuela Hahofer
 

Da wurde in Wien auf offener Straße, am helllichten Tag ein Mann erschossen. Ein Polizeisprecher wurde zu diesem Vorfall von einer Journalistin des TV-Senders oe24 interviewt. Es folgte die unweigerliche Frage nach der Herkunft des Täters.

Der arme Polizeisprecher konnte einem leid tun, musste er doch die Richtlinien seiner Chefs einhalten, aber auch der Dame eine Antwort geben. Er gab sie und entlarvte damit unbewusst eine unerträgliche Ideologie. Der gute Mann sagte nämlich:

"Wie immer sagen wir natürlich aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Informationen zur Herkunft oder Nationalität - was wir aber sagen können, dass es sich beim Opfer, wie auch beim Täter um Wiener handelt."

Ja, genau so hat es der arme Polizeisprecher gesagt, der es besonders gut machen wollte. Aber den Zuschauer treibt es da natürlich die Zornesröte ins Gesicht: Eh, klar, die Ausländer sind datenschutzrechtlich geschützt - nur, dass sie Wiener sind darf man ruhig sagen.

Übrigens: Sie waren natürlich keine Wiener - es waren Ex-Jugoslawen...