ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Grundsätzliches

doc.west (International: So, 22.10.2017, 21:43)
Die Tatsache, dass Reporter, in dem Fall die des ORF, ihre wertenden Meinungen in ihre Berichte einfließen lassen, ist einfach nicht mehr hinnehmbar. Da wurde vom Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas unter ihrem Vorsitzenden Xi Jinping berichtet, ...
Werner Reichel (Ideologie: Mi, 18.10.2017, 20:31)
Wenn ein Fußballspieler vom Platz muss und seine Kameraden in Unterzahl weiterspielen, dann heißt es: mehr laufen, mehr Einsatz, um nicht zu viele Tore zu kassieren. Die linke Wochenzeitung "Falter" bezeichnet in ihrer aktuellen Ausgabe Sebastian ...
doc.west (Ideologie: Di, 17.10.2017, 21:03)
Die Nachbetrachtung der Nationalratswahl auf ORF erinnerte mich an eines meiner ersten „Tagebücher eines politisch Frustrierten", die ich im Oktober 2013 zu schreiben begann. Speziell die Interviews mit Hundstorfer, Katzian und Bures (bei ihrem ...
Werner Reichel (Ideologie: Di, 17.10.2017, 19:02)
Die Grünen fliegen aus dem Parlament. Das ist nicht nur für die Grünen und ihr gesamtes Umfeld eine (finanzielle) Katastrophe. Auch den ORF-Redakteuren war das Entsetzten und der Unglaube, dass das tatsächlich geschehen konnte, heute ...
Andreas Unterberger (Ideologie: Mo, 16.10.2017, 12:20)
Die Wahlnacht war der endgültige Beweis: Die Privatsender sind mindestens ebenso gut wie der ORF und in vielerlei Hinsicht besser. Man kommt gar nicht nach, die vielen handwerklichen Fehler und Peinlichkeiten des Gebührensenders aufzulisten, ...
Werner Reichel (Ideologie: Mo, 16.10.2017, 08:25)
Ein Wort, das man nach geschlagener Wahl im ORF (und vielen anderen Medien) häufig gehört hat, war „Rechtsruck". Rechtsruck, wenn ein ORF-Redakteur dieses Wort in den Mund nimmt, klingt das irgendwie nach Beulenpest oder Zahnfäule. ...
doc.west (Fakten: So, 15.10.2017, 20:59)
An der Wahlberichterstattung und den Interviews mit den Spitzenkandidaten aller Parteien störte am meisten - neben der Tatsache, dass Kern sich als schlechter Verlierer zeigte - die genderkorrekte Sprache. Wie viel der Sendezeit wurde doch verschwendet ...
Werner Reichel (Ideologie: So, 15.10.2017, 14:53)
Die öffentlich-rechtlichen Anstalten in Österreich und Deutschland gehören zu den wichtigsten Propagandisten der Politischen Korrektheit. Die Journalisten der Staatssender sind so etwas wie die Hohen Priester dieser politischen Glaubensrichtung. ...
Andreas Unterberger (Ideologie: Fr, 13.10.2017, 16:28)
Fernsehchefredakteur Dittlbacher hat wenige Stunden vor der Wahl einen nur noch agitatorisch verstehbaren Beitrag in Auftrag gegeben, der ohne rasche Vorbereitung in einer ZiB-Sendung am Vorwahlsamstag abgespielt werden soll. Der Ex-Arbeiterzeitung-Mann ...
Werner Reichel (Ideologie: Mi, 11.10.2017, 19:47)
Es ist seltsam ruhig. Es ist so gut wie nichts ist zu hören und zu sehen. Kein Lüftchen regt sich im Blätterwald. Das ist ungewöhnlich. Äußerst ungewöhnlich. Denn bei den Nationalrats- und Bundespräsidentschaftswahlen ...
Andreas Unterberger (Ideologie: Di, 10.10.2017, 19:13)
Fast täglich berichtet der ORF über den Wahlkampf und die Aussagen des Peter Pilz. Von privaten Fernseh- und sonstigen Plattformen wird der jetzt mit eigener Liste antretende Altgrüne sogar gleichberechtigt mit den existierenden Parteien ...
Werner Reichel (Ideologie: Mo, 09.10.2017, 21:59)
Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft, sie hilft auch dem ORF etwas objektiver zu werden. Noch nie gab es in einem Wahlkampf im Fernsehen so viel Duelle, Konfrontationen und Diskussionsrunden. Jeden Tag wurde und wird in unzähligen Formaten ...
Werner Reichel (Ideologie: Do, 05.10.2017, 07:31)
In Las Vegas erschießt ein 64jähriger 59 Menschen, über 500 werden zum Teil schwer verletzt. Es ist das größte Massaker der jüngeren US-Geschichte. Doch die Berichterstattung über diese Tragödie ist seltsam schaumgebremst. ...
Kurt Ceipek (Fakten: Di, 03.10.2017, 23:22)
Der in manchen Lebensbereichen offenbar hochbegabte Tal Silberstein ist zwar von der SPÖ hinausgeworfen worden, aber er versucht noch immer, dem von ihm (angeblich) verehrten Kanzler Kern zu helfen. Und der ORF hilft eifrig mit. In einem Interview ...
Theo Faulhaber (Öffentlich-rechtlich: So, 01.10.2017, 10:27)
Langsam wird's wirklich zu bunt: Da moderiert jemand ein Gespräch mit VP-Chef Sebastian Kurz, der mit Bundeskanzler Kern urlaubte. Da legt eine Moderatorin bei der Konfrontation VP-Chef Kurz gegen Grünen-Chefin Lunacek letzterer einen "Elfer" ...