ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Monopol - Gebühren, Sparen, Konkurrenz

Andreas Unterberger (Monopol: Mi, 18.04.2018, 23:26)
Die Ungarn-Berichterstattung der letzten Wochen war schlicht skandalös. Und hat auch die ständige Anti-Orban-Polemik eines Paul Lendvai noch weit übertroffen. Man ist zwar auch sonst vieles vom ORF gewohnt, aber diese einseitige Hassorgie ...
Andreas Unterberger (Monopol: Mo, 16.04.2018, 17:20)
Die einst durchaus verdienstvolle Vereinigung "Medienkultur" wird jetzt von ORF-Exponenten geleitet. Sie veranstaltet diese Woche eine Diskussion im Presseklub Concordia mit ORF-Generaldirektor Wrabetz. Sie hat dazu zwei interessante Aussendungen ausgeschickt: ...
Andreas Unterberger (Monopol: Mi, 21.03.2018, 06:31)
Einige SPÖ/ORF-nahe Quellen veröffentlichten dieser Tage eine Marketagent-Umfrage, mit der sie die Glaubwürdigkeit des ORF und damit die Berechtigung der Gebühren beweisen wollten. In Wahrheit beweist - auch - diese Umfrage genau das ...
Andreas Unterberger (Monopol: Fr, 09.02.2018, 12:35)
Die FPÖ fordert laut die Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren. Dies wäre in der Tat ein richtiger und aus vielen Gründen längst notwendiger Schritt. Rätselhaft ist nur, warum die Partei das Thema zuletzt monatelang unter den ...
Werner Reichel (Monopol: Mo, 05.02.2018, 07:47)
Die linke Wochenzeitung "Falter" hat das Gerücht in Umlauf gebracht: Die Regierung will FM4 abdrehen. Große Aufregung im heimischen Blätterwald. Überall war zu lesen, dass dem ORF-Jugendsender nun das Aus drohe. Wobei der Begriff ...
Andreas Unterberger (Monopol: Sa, 06.01.2018, 01:19)
Die Talfahrt des ORF ist auch 2017 in atemberaubendem Tempo weitergegangen. Aber dennoch besteht die ganze Medienpolitik der neuen Regierung vorerst nur aus ein paar billigen Kosmetika. Sie hofft mangels eigener Ideen auf eine ominöse Diskussionsveranstaltung ...
Andreas Unterberger (Monopol: So, 24.12.2017, 00:36)
Die privaten Verlage kämpfen mit den ökonomischen Folgen der Digitalisierung. Der ORF hingegen baut seine Stellung aus und wird allmählich übermächtig. Noch ist es nicht zu spät für eine Kurskorrektur. Gäbe es den ...
Andreas Unterberger (Monopol: Fr, 24.11.2017, 11:46)
Ein Aus für die ORF-Gebühren wäre eindeutig der wichtigste Teil einer wirklich sinnvollen Medienpolitik. Dennoch will sich die kommende Koalition nach allem, was man hört, beim ORF wie so oft wieder nur mit kosmetischen Änderungen ...
Kurt Ceipek (Monopol: Mo, 25.09.2017, 23:32)
Die erste Elefantenrunde zur Nationalratswahl lockte bis zu 728.000 Zuseher vor die Bildschirme. Kern, Kurz, Strache, Strolz, Lunacek und Pilz zeigten sich so angriffslustig, dass die Sendung in Puls4 allen maßgeblichen heimischen Medien Berichte ...
Der Besserwisser (Monopol: Do, 21.09.2017, 13:41)
Im November soll es endlich losgehen: Das Magazin "Alles roger?" berichtet, dass vermutlich im November die Eintragungswoche für das Volksbegehren gegen ORF-Gebühren und politische Beeinflussung angesetzt werden wird. Die CPÖ (Christliche ...
Andreas Unterberger (Monopol: Mo, 04.09.2017, 16:24)
Manchmal bekommt man als Österreicher wirklich Minderwertigkeitskomplexe. Etwa, wenn man das deutsche Kanzler-Duell mit sämtlichen Fernsehdiskussionen und -interviews hierzulande vergleicht. Nicht in Hinblick auf die beiden Spitzenkandidaten, ...
Wahlhelfer Wien West (Monopol: Mi, 09.08.2017, 11:28)
"Heinz Lederer, Sprecher der SP-nahen Stiftungsräte, ist für eine Haushaltsabgabe statt der GIS-Gebühr in einem Gesamtmodell für Medienförderung." So der "Standard". Die Sozialisten wollen damit alle abgreifen, auch jene, die ...
Frühwirth (Monopol: Sa, 08.07.2017, 13:03)
Die neue von mir zusätzlich zu den GIS-Gebühren bezahlte ORF-Digikarte ist da. Alte raus, neue rein. Dann muss ich irgendein ORF-Programm einstellen und darf diesen Senderplatz für drei Stunden nicht wechseln. Drei STUNDEN? Ja, damit beim ...
Frühwirth (Monopol: Fr, 23.06.2017, 21:26)
Nicht nur, dass der ORF für den Empfang seiner digitalisierten Programme zusätzlich zu den GIS-Gebühren die Bezahlung einer Digital-SAT-Karte verlangt, muss alle fünf Jahre eine neue SAT-Karte zum Preis von 17,90 Euro bestellt werden. ...
Werner Reichel (Monopol: Do, 11.05.2017, 17:10)
H.C. Strache ist out. Bei den Linken. Ihr neuer Lieblingsfeind, ihr neuer Angstgegner Nr.1 ist ab sofort Sebastian Kurz. Kein Wunder. Kurz ist das größere politische Talent und kommt bei großen Teilen der Bevölkerung besser als Strache ...
Andreas Unterberger (Monopol: Mi, 19.04.2017, 19:23)
Das Dahinsiechen von Medien häuft sich mit beängstigender Dichte. Das sollte uns ernstlich besorgt machen. * Auch wenn es für neue Alternativmedien wie diesen Blog durchaus vorteilhaft scheint - aber Internetmedien können nicht komplett ...
Alfred Kuchar (Monopol: Di, 21.03.2017, 15:32)
Die Diskussion über einen neuen ORF darfnicht nur auf parteipolitischer Ebene geführt werden. Vor allem die Gebührenzahler müssen voll eingebunden werden. Eine Entscheidung ohne sie - die wahren Finanzierer des ORF - ist undenkbar. ...
Rudolf Gehring (Monopol: Di, 21.03.2017, 15:25)
Der ORF hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Minus von 29,7 Millionen abgeschlossen. Trotz der vielen Millionen Euro aus den Zwangsgebühren der Hörer und Seher ist der ORF offensichtlich nicht in der Lage, verantwortungsvoll zu wirtschaften. ...
Kurt Ceipek (Monopol: Mi, 12.10.2016, 01:12)
Wenn in Österreich von Gratis-TV - auf Neudeutsch Free TV - die Rede ist, steigt in so manchem ORF-Konsumenten die Wut hoch. Dabei gilt das nicht nur für die ORF-Gebühren, zu deren Zahlung die Österreicher mit Politikerhilfe mehr oder ...
Helmut Kainz (Monopol: Mo, 19.09.2016, 15:24)
betrifft die ZWANGSWEISE Umstellung von DVB-T auf DVB-T2. Laut Auskunft Ihres Tochterunternehmens (?) SIMPLI-TV kann ich ab Oktober keine ORF-Sendungen und auch keine weiteren, derzeit verfügbaren, Kanäle mehr empfangen, ohne mit Zusatzkosten ...

ähnliche Beiträge:

Das frisch lackierte Hutschpferd

"Regierung schließt sieben Moscheen"

Regierung dealt mit den Medienbossen

Reden wir über den Song Contest

So tief ist der ORF noch nie gestürzt

Ja, das stimmt! Sager des ORF

Wie man eine spannende Diskussionsrunde leiten kann

ORF-Redakteure agieren wie die Gemeinde Wien

Social Media: Der neueste Schmäh des Alexander Wrabetz

Gesinnungsjournalismus nach ORF-Art