ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (Ideologie: Mi, 07.01.2015, 22:56)
Akademikerball: Linke dürfen im ORF mit Gewalt drohen

Alle Jahre wieder: Kaum ist der Akademikerball am 30. Jänner in Sicht, eröffnen Rot-Grün-Linke mit tatkräftiger Unterstützung des ORF die Jagdsaison auf die bösen Rechten. Dass die verbalen Drohungen - trotz der chaotischen Krawalle im Vorjahr – neuerlich unverhohlen Gewaltbereitschaft signalisieren, erscheint angesichts des weltweiten Islamisten-Terrors umso skandalöser. Man lebt scheinbar das, was man den Rechten vorwirft: politische Intoleranz und durch Gewalt manifestierten Gesinnungsterror.

So wurde heute in den Nachrichten auf Radio Wien mehrfach ein Beitrag ausgestrahlt, in dem sich die „Initiative gegen Rechts“ zum Thema äußern durfte. Man werde, so eine Sprecherin, „alle Zufahrten zum Heldenplatz durch Sitzblockaden sperren“. Man wolle es machen, „wie bei Pegida in Deutschland“, nämlich durch zahlenmäßig größere Gegendemonstrationen „gewisse Ereignisse einfach nicht geschehen lassen“. Nicht geschehen lassen? Durch massiven Druck größerer Menschenmassen? Das ist gelebte Zensur. Wir bestimmen, wer was tun darf. Wer uns nicht passt, wird verhindert.

Töne, die man seit dem Fall des Eisernen Vorhanges nur noch aus Staaten wie Nordkorea, China, Vietnam oder Kuba hört. In letztere fahren viele Gutmenschen-Bobos ja gerne auf Urlaub, selbst wenn dort nach wie vor kritische Journalisten oder Regimegegner eingesperrt werden.

Die Polizei wird gut beraten sein, sich heuer maximal gegen den „Schwarzen Block“ und seine MitläuferInnen zu wappnen, damit nicht neuerlich ein Desaster wie 2014 droht. Immerhin – vorgewarnt ist sie ja jetzt. Vielleicht könnte man in Chaoten-Zentren wie EKH („Ernst Kirchweger Haus“, Favoriten) im Vorfeld genauer nachsehen, ob nicht wieder gewaltbereite Demo-Touristen aus ganz Europa angekarrt werden.

Eine Stellungnahme der Ball-Veranstalter oder der FPÖ sendete der ORF in diesem Zusammenhang übrigens nicht. Immerhin war Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl abends in Wien heute zum Thema zu Gast. Wer nicht in Wien wohnt, konnte dessen Worten aber leider nicht lauschen.

Di, 13.01.2015, 13:51 | ursus34

Es ist nicht nachvollziehbar, warum bei der Demo das Vermummungsverbot nicht zur Anwendung kommt. Soviel Entgegenkommen von seiten der Polizei ist mehr als verwunderlich. Auch keine Kälte in Sicht.
Mo, 12.01.2015, 13:44 | ekelhaft

man braucht sich dieses anarchistische arbeitsscheue gesindel nur ansehen, damit man bescheid weiß! jeder einzelne lebt in seiner persönlichen kranken traumwelt, wer hat diese vollnasen so vergiftet
Sa, 10.01.2015, 12:48 | Erich

Der Selbstvergleich dieser linken Terrorbande mit PEGIDA ist eine bodenlose Frechheit. Aber kommt der ORF da nicht in Verlegenheit, da bei ihm ja PEGIDA böse ist - das Linksgesindel aber gut??
Fr, 09.01.2015, 09:34 | Rainer

Heute auf Ö1 eine ellenlange Buchbesprechung über Burschenschaften...natürlich seit den Nazis alles braunes Gesindel...also alles sehr geschickt "dramaturgisch" aufgebaut vom ORF mit WKO Ball als
Do, 08.01.2015, 09:49 | Bergwolf

es ist doch eine wichtige Aufgabe des "Rotfunks" die "Demo" möglichst zu bewerben und die "Sturmabteilungen" von Rot und Grün damit medial in Position zu bringen. Es ist wieder "Jagdsaison"!
Do, 08.01.2015, 07:52 | Georg

ich freue mich den Namen Grotte als Verfasser zu lesen! Willkommen zurück, Herr Redakteur!
Do, 08.01.2015, 09:01 | ORFprivatisierenNOW

So geht es vielen. Willkommen zurück!
Do, 08.01.2015, 00:10 | Bonsei 54

Immer das selbe Theater mit diesen geistigen Nakedeis



Kommentar senden