ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Formate: Fr, 06.01.2017, 13:03)
Was der ORF gerne verschweigt

In den sozialen Medien kocht die Wut nach den – von vielen erwarteten – Sexattacken zu Silvester in Innsbruck, Salzburg, Graz und Wien über. Selbst in den Leserkommentaren in der Tageszeitung „Der Standard“ wird heftig diskutiert. Dort war man lange Zeit mit Themen dieser Art mehr als zurückhaltend. Mittlerweise ist die Stimmung der Standard-Leser und -Schreiber deutlich gekippt.

Im ORF hat sich seit den Vorfällen in Köln zu Silvester des Vorjahres nichts verändert. Man weicht Meldungen und Kommentaren zu diesem Thema aus, solange es irgendwie geht.

In ORF.at ist das Thema kaum zu finden. Da hatte es vorerst noch eine dürre Meldung aus Tirol gegeben. Dass die Zahl der angezeigten Übergriffe in Innsbruck weiter gestiegen ist und dass offensichtlich organisierte Gruppen hinter den Attacken stecken, die gezielt Terror verbreiten wollen, war schon gar keine Meldung wert.

Im Teletext kommt das Thema überhaupt nicht mehr vor. Statt dessen werden die zahlreichen Teletextleser mit packenden Meldungen konfrontiert wie: „Hühner sind schlauer als gedacht“, „Speerfisch zieht Angler von Bord“ oder „Rag’n Bone trinkt gerne Tee“.

Der mir völlig unbekannte Rag’n Bone ist ein Sänger, der zumindest im ORF seine Fans hat. Ich gehe davon aus, dass sogar eingefleischten Fans völlig gleichgültig sein dürfte, dass er gerne Tee trinkt.

Aber was die Seher, Hörer und Leser vom ORF vorgesetzt bekommen, ist jedenfalls nicht das, was die Mehrheit interessiert. Glücklicherweise gibt es immer mehr Möglichkeiten, sich anders zu informieren. Der ORF macht sich damit jedenfalls selbst überflüssig.

Mo, 09.01.2017, 13:00 | golan boris

Gesetzlich dürfen die obergscheiten viel,nur ob irgendeiner etwas glaubt oder entscheidet jeder für sich selbst,da können die gscheiten noch so viele gesetze beschliessen,die bringen rein gar nichts.
Mo, 09.01.2017, 12:47 | golan boris

Wo ich mich informiere,was ich lese,was ich glaube,was für program ich schaue,das alles entscheide ich,nicht orf,nicht die kronenzeitung,nicht das schmierblatt heute,nicht österreich,usw,usf.
So, 08.01.2017, 01:26 | Andreas Maier

Verfassungsnotstand, der neutral gedachte Sender ist links unterwandert - bliebe nur mehr die Notwehr: In Nacht&Nebel Aktionen die ORF Landesstudios rot-grün bemalen, Angst haben sie schon :)
Sa, 07.01.2017, 12:59 | Nostromo

Wenn ich Lust auf Satire bzw. Kabarett habe, dann schaue ich mir Gerhard Polt, Monika Lindner und "Im Zentrum" im ORF an. Ich weiß nicht welche dieser Kabaretts besser ist.
Fr, 06.01.2017, 22:36 | cosinus44

Der ORF ist neutral und objektiv. Sie glauben das nicht? Dann lesen Sie auf der Website des ORF nach unter "Redakteursstatut" und "Leitbild". Na also!
Fr, 06.01.2017, 16:02 | Günther Steger

Der ORF ist doch spitze bei der Schleichwerbung. Sie brauchen sich nur die co. Kommentatoren im Wintersport ansehen. Wer schneidet da aller mit?
Fr, 06.01.2017, 03:57 | Günter Thonhauser

Es ist traurig aber Wahr: Es findet mittlerweile ein mediales Desaster statt. Man weiß nicht mehr was war und was "gefaked" ist. Der ORF ist außerdem tatsächlich tlw. zum kotzen.
Fr, 06.01.2017, 23:38 | astuga

Also die Werbepausen sind mitunter ganz ok. ;)
Fr, 06.01.2017, 00:22 | Delija

Diese ganze Herze gegen Russland Putin ist einfach nicht mehr auszuhalten. Die Amis hingegen werden so dargestellt als hätten die nie Kriegsverbrechen begangen.
Fr, 06.01.2017, 00:24 | Genau

Naja warten wir einmal ab wann die ganzen US Politiker als Kriegsverbrecher definiert werden
Fr, 06.01.2017, 18:54 | Th. Frank

Die Krim wurde durch in Auftrag von Putin völkerrechtswidrig
besetzt. Der Aufstand in der Ukraine ist durch Putin gelenkt. Soll er so weitermachen? Der Arme!!!!?
Weiterer Kommentar erübrigt sich.
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:21 | Alois

es ist wirklich auffällig, wie unverhältnismäßig russische und amerikanische
Fr, 06.01.2017, 19:33 | Alois

Wahr ist vielmehr, dass der österreichische ORF-Hörer/Seher mit der antirussischen Hetze behandelt wurde. Dieselben plappern das dann noch einfach nach. Siehe die unobjektiv-populistischen Kommentare.
Do, 05.01.2017, 19:25 | Fillipovic

Man müsste den ORF vor sich selbst retten. Aber ist der einst gute Sender noch zu retten? Am besten durch Privatisierung.
Fr, 06.01.2017, 19:25 | siola

Ein öffentlich-rechtlicher Sender ist schon nötig. Nur politische Einflussnahme gehört hinausgejagt. Was erlauben sich die gewählten Institutionen mit dem ORF eigentlich! Ihr Doch nicht Privateigentum
Fr, 06.01.2017, 23:40 | astuga

@siola Naja, der Staat und unser Steuergeld sind theoretisch auch nicht deren Eigentum, dennoch...
Do, 05.01.2017, 12:52 | Mephisto

Die Berichterstattung des ORF erinnert mich irgendwie an die drei Affen - nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Jedoch, das ist kein Kavaliersdelikt, das ist schwerer Verrat am Volk!
Fr, 06.01.2017, 23:42 | astuga

Es gibt auch ein Bild der 4 Affen, die drei bekannten und ein vierter der die Hände aufhält (zum Kassieren). ;)
Do, 05.01.2017, 09:22 | Tagebuchleser vom Berg

Die "Sozi-Pädagogen" vom ORF sind schließlich und endlich auch nicht für die Zuschauer da, sondern diese sind für d. GIS-Gebühren da. Die Stimmung kippt eindeutig, das merken die ORFler als letzte.
Do, 05.01.2017, 01:19 | Querkopf

Wenn der ORF nicht berichtet hat dann hat es diese Vorfälle wahrscheinlich gar nicht gegeben. Alles nur Fake News.
Do, 05.01.2017, 12:33 | Gabriele Gratsch

Die Verbreitung sog. "Fake News" durch User will man künftig gesetzlich ahnden ! Es wird daraus nichts anderes als eine "Staatszensur" !!!
Mi, 04.01.2017, 22:07 | Jobody

Wer sich über den ORF "informiert", ist selber schuld. Wenn sogar Emma-Frontfrau Alice Schwarzer die grüne Frontfrau Peter scharf attackiert, der ORF aber schnarcht, dann pfeift man halt auf den ORF.
Do, 05.01.2017, 09:25 | Tagebuchleser vom Berg

Sehr richtig: "Wer sich über den ORF "informiert", ist selber schuld" - nur dafür sollte man nicht 300 Euro/Jahr abgepresst bekommen. Nur kollektive GIS-Verweigerung ist der Schlüssel zur Verbesserung
Mi, 04.01.2017, 21:35 | Harley Davidson

ORF = Vertuschen - Vertuschen - Vertuschen
Mi, 04.01.2017, 21:01 | astuga

Der ORF hat eben mit seinem gesetzlichen Informationsauftrag so viel zu tun wie ehedem die Prawda mit der Wahrheit.
Mi, 04.01.2017, 20:36 | Wolfgang G. Thomas

Gott sei Dank, gibt es ServusTV und auch SRF-deutsch. Gute Infos gibt es im österr. Mediebereich nicht!
Mi, 04.01.2017, 20:11 | yvette Lassnig

Der ORF gehört für immer abgedreht!!!!!!!! Sowie alle Radiosender des ORFs.
Mi, 04.01.2017, 18:45 | WABU

Scheinbar hat sich der linksgrüne Gehorsam in Angst vor der Realität verwandelt. Bleibt nur zu hoffen, daß die Verantwortlichen bald wach werden, andernfalls werden sie die Wähler bald unsanft wecken.
Mi, 04.01.2017, 18:26 | Josef Maierhofer

Der ORF gehört aus der staatlichen Alimentation genommen, von seinem Staatsauftrag befreit und Privatisiert. Dann kann er frei senden gemäß Meinungsfreiheit, es wird niemanden stören.



Kommentar senden