ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online So, 01.01.2017, 22:52)
Heuer findet Köln schon am 1. Jänner statt
Link: http://orf.at/#/stories/2373359/

Im Vorjahr, als in der Kölner Silvesternacht über tausend Delikte passiert sind, hat der ORF fünf Tage für die Aufnahme der Berichterstattung gebraucht. Heuer findet sich zwar schon am 1. Jänner ein Bericht – der ist jedoch absolut lächerlich und genauso grotesk wie das vorjährige Schweigen.

Dabei gäbe es auch dieses Jahr viel zu berichten, so insbesondere dass die Polizei 650 Nordafrikaner  mit „Grundaggressivität“ schon vor Köln aus Zügen herausholen hat müssen, sodass diese nicht zum Kölner Silvester kommen konnten, und dass in Köln nicht weniger als 92 festgenommen worden sind. Nein, das ist für den ORF alles nicht berichtenswert, das erfährt man nur aus anderen Quellen. Wichtig für den Gebührensender war jedoch die Empörung eines deutschen SPD-Hinterbänklers über einen Tweet der Kölner Polizei. Darin war nämlich (angesichts der Platzknappheit bei Twitter durchaus verständlich) statt „Nordafrikaner“ der Kurzausdruck "Nafris" verwendet worden.

Es ist nicht zu fassen. Sie (ORF&Co sowie Rotgrün&Co) sind auch nach einem Jahr absolut nicht lernfähig. Sie machen sich täglich von Neuem lächerlich. Sie verlieren täglich noch mehr Glaubwürdigkeit. Und sie merken gar nicht, dass sie damit genauso Fake News produzieren wie russische Internetseiten. Für die Russen müssen wir aber wenigstens keine Gebühren zahlen...

Di, 03.01.2017, 22:08 | Tiroler

Vielen herzlichen Dank an die "Kronen Zeitung", die alles schonungslos und auch mit dem Migrationshintergrund offenlegt. Nie hätte ich mir gedacht, dass ich diese Zeilen schreibe!
Mo, 02.01.2017, 16:10 | astuga

Manches findet sich in Deutschland vor allem der lokalen Berichterstattung. Übrigens ging es zu Silvester auch in Frankreich, Schweden und Polen hoch her.
Mo, 02.01.2017, 13:17 | AmDamDes

Ideologen sind natürlich nicht lernfähig. Jeder aber, der den ORF mit seinen Gebühren mitfinanziert, sollte die Luft anhalten. So jemand ist nichts anderes als ein Maulheld.
Mo, 02.01.2017, 15:46 | Maulheld

Es gibt natürlich ein Leben außerhalb des ORF, aber hat man Empfangsgeräte, ist man GIS-erpressbar, es sei denn, man ist ein echter Held und legt sich mit der Justiz permanent an.
Mo, 02.01.2017, 12:07 | Mephisto

Man muss beim Gefahrenpotential eben Prioritäten setzen. Die Bezeichnung Nafri für die armen Möchtegernficker ist für die Bevölkerung natürlich viel gefährlicher als die Bedrohung für die Frauen.
Mo, 02.01.2017, 10:38 | Herwig Mankovsky

Ein Systemmedium MUSS ja so berichten. Wäre an und für sich kein Problem, müsste ich nicht dafür blechen.
Mo, 02.01.2017, 09:03 | Feststellung

Manche Ihrer Bemerkungen erinnern fatal(!) an den ORF lieber Herr Unterberger. Ist Ihnen das noch nicht selber aufgefallen? Trotzdem ein Gutes Neues Jahr 2017!
Mo, 02.01.2017, 10:40 | Herwig Mankovsky

Könnten´s ein paar aufzählen?
Mo, 02.01.2017, 12:07 | antr

Ich kann mich dem Herrn Mankovsky nur anschließen und würde auch gerne die Übereinstimmungen in den Worten des Herrn Unterberger mit dem Rotfunk wissen!
Mo, 02.01.2017, 15:03 | maha

Ich verstehe Ihr Posting auch nicht - welche Bemerkung genau?

Was macht Hr. Unterberger so wie der ORF? Hüllt er sich bei manchen Nachrichten in Schweigen , lässt er etwas "unter den Tisch fallen"?
Mo, 02.01.2017, 18:01 | Feststellung

Die wissen -(gschaftlichen) Bemerkungen über Putin und Kollegen bez. über Lügen und Nichtlügen. Aber er War ja 3 (!!!) Monateilweise i Amerika. Aber ich bin nicht sein Feind! Er schreibt halt viel!
So, 01.01.2017, 23:48 | Schwarzer Puma

Woher kommen die ganzen Nordafrikaner? Aus Frankreich? Belgien? Dort rausgeschmissen? Balkanroute? Übers Mittelmeer? Wer ist schuld?
Mo, 02.01.2017, 15:55 | Günter Pollak

"Nafris" stand für "Nordafrikanische Intensivtäter" wenn ich recht informiert bin.

Der Begriff "Marokkaner" ist da viel schwammiger, aber komischerweise stoßen sich die Grünen nicht daran ...



Kommentar senden