ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (ORF2 So, 08.01.2017, 20:15)
Tatort

Wenn ein Tatort den Titel „Land in dieser Zeit“ verpasst bekommt und mit einer Chorprobe beginnt, in der das Lied „Kein schöner Land in dieser Zeit“ gesungen wird, muss man als erfahrener ORF-Seher zwangsläufig hellhörig werden. Der für einen Krimi zwangsläufige Mord zum Auftakt wird mit einem Molotowcocktail verübt und vorerst einmal einem sympathischen Rauschgift handelnden Asylanten in die Schuhe geschoben.

Die langlebige Krimiserie Tatort erfreut sich hoher Zuseherzahlen. Oft fragt man sich warum, aber wohl auch deshalb, weil das Ding immer am Sonntagabend zur besten Sendezeit läuft. Sicher aber auch deshalb, weil viele der Drehbuchautoren sich abmühen, zeitgemäße Themen aufzugreifen und von den Machern öffentlich-rechtlicher Sender wie ORF oder ARD dazu beauftragt werden, „politisch korrektes“ Material zu liefern.

Deshalb kann man sich an den Fingern einer Hand ausrechnen, wer auch in diesem Film die Bösen sind: Die bösen Rechten, die nicht wollen, dass unzählige Flüchtlinge unkontrolliert ins Land strömen.

Dann singt der Chor „Hoch auf dem gelben Wagen“.

Es folgt eine überraschende Wendung. Eine Frau wird überfallen, begrapscht und zusammengeschlagen. Das gibt es auch in der Realität.

In diesem Fall sind es aber drei deutsche Halbwüchsige, die sich an einer sympathischen, intelligenten und freundlichen Asylantin vergreifen. Woran der Tatortbeobachter erkennt: Seht doch! Nicht nur Tunesier und Marokkaner vergreifen sich an Kölnerinnen oder Innsbruckerinnen, sondern das passiert auch andersrum.

Am Ende weiß der Zuseher, dass die bösartigen und gut organisierten Nazis die Täter waren, von denen es – wenn es nach Drehbuchautoren und Tatort-Regie geht – unzählige geben muss. In Deutschland, aber natürlich auch in Österreich, wie man aus anderen Tatortfolgen weiß. Aber der Polizei fehlen die Beweise, weshalb die Staatsanwaltschaft die Untersuchungen einstellt.

Soweit der eineinhalbstündige Film, dessen unübersehbares Ziel Gehirnwäsche für Tatortseher ist. Am Ende weiß der ORF- oder ARD-Zuseher: Asylanten sind sogar dann arme aber gute Menschen, wenn sie Drogen an Schulkinder verhökern.

So weit so gut.

An dieser Stelle kommt von wohlmeinenden Menschen immer der Einwand, dass nicht alle Flüchtlinge Verbrecher sind und dass es auch europäische oder amerikanische Verbrecher, Amokläufer und Vergewaltiger gibt. Das stimmt. Schade nur, dass die Lkw-Fahrer, die in Christkindlmärkte donnern oder die Silvestergrapscher oder –vergewaltiger, die Brunnenmarkt-Mörder und unzählige andere Gewalttäter dann eben doch fast immer junge Männer sind, die sich in den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom gemischt haben.

Di, 10.01.2017, 12:38 | TV-Tester

Ganz stolz war der Drehbuchschreiber sicher auf die Idee, dass zwei junge echt deutsche Akademikerinnen die bösen Nazis sind. Wie kann der ORF so einen Schmarrn bringen?
Di, 10.01.2017, 10:51 | Info-Krieg

Was Österreich/Deutschland braucht, ist einen Online-Fernsehsender im Stil des von Alex Jones betriebenen Portals Info Wars. Bewegtbilder kann man nur mit Bewegtbildern schlagen: infowars.com/videos
Di, 10.01.2017, 00:27 | Dr. Hans Christ

Respekt, Herr Ceipek!
Sich einen zeitgenössischen "Tatort" zur Gänze antun, um darüber berichten zu können, erfordert Opferbereitschaft! Ich wäre dazu nicht in der Lage!
Mo, 09.01.2017, 23:41 | Die Macher solcher Sendungen

haben das Problem, dass sie sich für besonders intelligent und schlau halten. Dabei erreichen sie bei den Zusehern mit solchen Filmen genau das Gegenteil dessen, was sie erreichen wollen.
Di, 10.01.2017, 02:43 | . . . genau das Gegenteil . . .

Ja, ganz genau. Denn es ist der Fluch der bolidisch correcten Tat, dass sie das Gegenteil ihres Ziels stets muss bewirken!
Wir sind es leid, dauernd und auf jedwede Art belogen zu werden!
Mo, 09.01.2017, 20:38 | redneck

Geschichten aus des Spiegelwelt....
Totale Umkehrung der Realität.
Mo, 09.01.2017, 16:16 | MaHa

Lindenstraße eben so - war eine Seherin der ersten Stunde, eine liebgewonnene Gewohnheit am So-Abend.
Aber damit ist jetzt Schluss. Kommentare auf ihrer Fb- Seite zeigen: Ich bin nicht allein!
Mo, 09.01.2017, 14:03 | Sanwalk

Dieser Tatort war ein Hammer. Deutschland wimmelt nur so von "Heil H..." schreienden, saufenden, mordgierigen, dumpfen, die Bevölkerung terrorisierenden Neonazis." Sie lauern und töten überall. Wouw!
Mo, 09.01.2017, 13:47 | shirin

Und ich dachte, nur mir wird bei diesem politisch-korrekten Dummschrott übel! Besonders arg: diese Kommissarin aus Frankfurt. Erinnerte mich irgendwie an eine Politikerin der deutschen Grünen.
Mo, 09.01.2017, 11:43 | wolfgang

Und das ist nicht nur beim Tatort so.......
Mo, 09.01.2017, 11:18 | Dieser Tatort war übler Müll

Krönender Abschluss der Hirnwäschersendung war ja, dass alle wussten wer die Täter sind, aber die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellt, weil die Beweise nicht ausreichen.
Mo, 09.01.2017, 10:21 | Peter

Silvestergrapscher waren keine Flüchtlinge des großen Stroms, sondern bereits seit Jahren in Köln ansässig. Bitte erst informieren bevor man hetzt
Mo, 09.01.2017, 11:04 | Michael

Dann waren es eben keine Flüchtlinge des großen Stroms, sondern Flüchtlinge des kleinen Stroms. Fakt ist, es waren Asylanten aus Nordafrika.
Mo, 09.01.2017, 11:10 | Ronny

Laut Lagebericht des BKA, Juni 2016 waren die meisten Täter der Silvesternacht erst kurz zuvor mit der Flüchtlingswelle nach Deutschland gekommen.

Also erstmal selbst informieren!
Mo, 09.01.2017, 14:22 | Ophicus

Der nicht enden wollende Flüchtlingsstrom strömt schon seit Jahrzehnten. Vorletztes Jahr gab es Hochwasser, aber fast alle Missstände die dabei ins Schlaglicht gekommen sind gibt es schon viel länger.
Mo, 09.01.2017, 15:31 | antr

Mir scheint, Herr Peter ist der Einzige, der nicht informiert ist. Vielleicht sollte er nicht hetzen, wenn er keine Ahnung hat!
Mo, 09.01.2017, 20:15 | Freier Mensch

Sie sind ein Systemschreiber, gell ?? Beginnen Sie doch zeitgerecht zu denken, bald sind die linken Zubußen vorbei und man muss dann wirklich arbeiten ,so richtig! Wie man so eine Scheizze mögen kann?
Di, 10.01.2017, 02:36 | Aber das Wort HETZEN dauernd verwenden!

Egal, welchem Strom die Vergewaltiger angehört haben, sie haben sich ausserhalb unserer Gesellschaft gestellt und gehören ausser Landes geschafft! Sollen sie ihre Landsleut÷Innen zu Haus angrapschen!
Do, 12.01.2017, 13:58 | Harald Roelen

Das gilt aber auch für Sie. Der weitaus kleiner Teil gehörte zu den seit Jahren in NRW ansässigen Nafris, die Mehrheit stammte aus dem Flüchtlingsstrom der 2015 nach Deutschland gekommen ist.
Mo, 09.01.2017, 09:50 | w.toni

Der Wahnsinn dabei ist, dass wir diesen unglaublichen Müll mit den Zwangsgebühren finanzieren müssen!!!!
Mo, 09.01.2017, 09:37 | Gerald

Genau aus diesem Grund schaue ich mir keine deutschen Krimis mehr an. Die sind nur noch politisch-korrekte Volksverblödung bei denen Migrationsvordergründler nie die Täter sein dürfen.
Mo, 09.01.2017, 08:58 | The_real_truth

"Und lass das idealen sein"
War der ekelhafte Höhepunkt
Mo, 09.01.2017, 08:58 | The_real_truth

*dealen
Mo, 09.01.2017, 07:54 | Niemehr

Habe gestern beschlossen, den Tatort am Sonntag zu streichen. Die Tatorte werden immer dümmer und unrealistischer, die Komissare und die Handlung immer doofer. Aber es passt in die heutige Zeit!
Mo, 09.01.2017, 07:47 | Mankovsky

Solche politisch korrekten Manipulationen in diversen Serien prägen mehr als die ZIBs, da sie die naive Masse auch wirklich erreichen.
Mo, 09.01.2017, 02:50 | Verlogen, wie immer halt

Verlogenes TV. Was anderes ist dazu nicht zu sagen. Nur: es glaubt euch keiner mehr! Nicht einmal die Genossen glauben den Schmarrn noch, und das will was heissen!
Mo, 09.01.2017, 01:48 | Quasinger

Ich verstehe nicht, warum die ÖVP, die ständig vom ORF gehaut wird, allen Gebührenerhöhungen zustimmt. Das muss ihr doch bei allen Wahlen auf den Kopf fallen. Besonders schlau ist das nicht.
Mo, 09.01.2017, 00:58 | Greta

Einen so plumpen und bemüht belehrenden Tatort hat ich noch nie gesehen. Und dafür zahle ich ORF-Gebühren.
Mo, 09.01.2017, 01:38 | Franz

warum zahlst du? warum beklagst du dich darüber? wir müssen uns vom ORF auf dauer nicht terrorisieren lassen.
Mo, 09.01.2017, 00:38 | Rasputin

Drehbuchautoren müssen das schreiben, was von den Auftraggebern verlangt ist. Und ich kann mir vorstellen, was solche öffentlich-rechtliche Auftraggeber sich von den Schreibern wünschen.
Mo, 09.01.2017, 00:31 | seidl

Herr Ceipek, sie sind ein Hetzer gegen den Islam. Das werden sie bereun.
Mo, 09.01.2017, 01:55 | Kurt Ceipek

Lieber Herr oder Frau Seidl!
Ich bin alles mögliche, aber kein Rechtsradikaler, nicht einmal ein Rechter und schon gar kein Hetzer gegen den Islam. Aber ich bin dafür, Terroristen zu bekämpfen.
Mo, 09.01.2017, 20:18 | Freier Mensch

@ Ceipek : Seidl ist eine Masseinheit, z.B. für Bier ! Name und inhaltlicher Wert der Usermeldung treffen somit den Zustand des Schreibers, als er sich bemüssigt fühlte, Verbales abzusondern :-)))
Mo, 09.01.2017, 00:05 | Andreas Maier

Mir kommt das Kotzen, welche Propaganda hier zwangsgebührenfinanziert auf das gar nicht so dumme Volk losgelassen wird.

Bemalt ORF-Gebäude mit rot-grünen Dummsprüchen, wir schaffen das!
So, 08.01.2017, 23:04 | Fuhrmann

Ist doch klar. Jeder der islamistische Flüchtlinge solcher Verbrecher beschuldigt ist zumindest Rechtspopulist, wenn nicht rechtsradikal.
So, 08.01.2017, 22:48 | Maigret

Ich hasse es, wenn diese ORF-Leute (und die ARD-Menschen genauso) uns alle für völlig verblödet halten.
So, 08.01.2017, 22:55 | Bistro-Geher

Die halten uns zu Recht für blöd. Sonst könnte der ORF nicht widerstandslos die Gebühren hochschnalzen und kaum jemand findet etwas daran.
So, 08.01.2017, 22:29 | Veilchen

..Wieder einmal perfekt analysiert!!
Danke!
Veilchen



Kommentar senden