ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Der Besserwisser (Online Fr, 10.03.2017, 13:19)
Auf beiden Augen blind
Link: http://orf.at/stories/2382730/

"Schule stoppte Politdiskussion wegen FPÖ-Intervention", "Vortrag nach FPÖ-Kritik abgebrochen" – so titelte orf.at den ganzen Tag prominent über einen Vorfall an einer Linzer Schule. So stellt sich die Welt für Menschen dar, die das politische Geschehen in diesem Land messerscharf in Gut und Böse unterteilen und die es als Aufgabe des Journalismus sehen, die Menschen zum Guten zu bekehren.

Was war tatsächlich passiert? "Journalist und Autor" Thomas Rammerstorfer hatte in einer Schule einen Vortrag über "Extremismus und demokratiefeindliche Bewegungen" gehalten. Obwohl er eh nur "am Rande" die FPÖ erwähnt habe, habe ein FPÖ-Politiker, der von seinem Sohn informiert wurde, in der Direktion interveniert – woraufhin sich der arme Direktor anscheinend nicht anders zu helfen gewusst hat, als den Vortrag abzubrechen.

Ein seriöser Journalist hätte die Geschichte vermutlich unter einen anderen Titel gestellt: "Elternvertreter stoppt Wahlwerbung der Grünen". Denn was man nur zwischen den Zeilen erfährt: Der scheinbar so objektive Referent ist bei den Welser Grünen aktiv. Es wäre also bereits die Pflicht des Direktors gewesen, den Auftritt des Politikers zu unterbinden – anstatt ihm ein pseudo-objektives Mäntelchen umzuhängen.

Und was ebenfalls erst im Lauf des Textes klar wird: Der böse, intervenierende FPÖ-Politiker ist Elternvertreter an dieser Schule! Da erinnern ein aufmerksamer Schüler und sein Vater den Direktor an seine gesetzlichen Verpflichtungen – und werden dafür als Feinde der Demokratie an den Pranger gestellt. Dass Journalisten bei so einem Spiel mitspielen, ist wirklich erbärmlich …

Sa, 11.03.2017, 14:28 | Bartlaus des Propheten

Zu meiner Schulzeit in den 90ern wurde ein Schüler gemaßregelt, weil er einen FPÖ-Anstecker trug. Denn Parteipolitik sei in der Schule unerwünscht.Hat das evtl. damals schon nur für "Rechte" gegolten?
Sa, 11.03.2017, 12:33 | Und für derartige Verdrehungen müssen wir bezahlen !!!

Unglaublich, wie in dem Artikel penetrant auf die FPÖ-Nähe der einen Seite hingewiesen wird, die militante linxgrün-Antifa-Natur des Vortragenden andererseits aber überhaupt nicht erwähnt wird. Lüge!!
Sa, 11.03.2017, 11:05 | Apell an die Nicht-Stammleser von ORF-watch

Leute, denkt an die Zukunft eurer Kinder und wählt endlich Rot-Grün ab, bevor es zu spät ist. Oder wollt ihr weiter von einem Polittheater und seinen Hofberichterstattern verarscht und ausgebeutet wer
Sa, 11.03.2017, 14:31 | boris golan

Habe ich schon sehr oft versucht (in der Firma,Arbeitskollegen)Wissen Sie was ich als ANTWORT bekamm,das sei VERSCHWÖRUNGEN,und,und,und,stamme aber aus der Tschechoslowakei,Kollegen sind Österreicher.
Sa, 11.03.2017, 14:37 | boris golan

Und trotzdem immer Blau gewählt.
Mo, 13.03.2017, 21:55 | Inrid B.

Man muss ja nicht lang diskutieren, einfach den link schicken - ich wette, in 99% der Fälle siegt die Neugierde!!!
Sa, 11.03.2017, 10:04 | boris golan

Rot und Grün= UNTERGANG
Sa, 11.03.2017, 10:37 | WABU

Lieber ein Dorf im Grünen, als einen Grünen im Dorf !
Sa, 11.03.2017, 07:51 | Manfred P.

Wie kann man nur einen Grünen auf unsere Schüler loslassen?
Was soll aus diesen jungen Menschen werden, wenn sie schon in der Schule gegen jeden Andersdenkenden aufgehetzt werden?
Sa, 11.03.2017, 04:24 | Freier Mensch

Ich fürchte , das Ganze wird noch ein Kampf Mensch gegen Mensch . Und das sehr bald . Die Linkslinken schiessen bereits aus allen schmutzigen, rostigen, verseuchten,dreckigen,unfairen, blöden ,Rohren.
Sa, 11.03.2017, 15:08 | boris golan

Na sind die letzten zuckungen.
Sa, 11.03.2017, 00:06 | Ingrid B.

Das muss man verstehen! In Wels gehen die Uhren anders, die Wähler haben entschieden und statt rotem Sumpf (Welios) gibt's einen blauen Bürgermeister in der ehem. roten Hochburg- das kann nicht sein



Kommentar senden