ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Sendungskritik Melden

Bitte um ein Stichwort, warum diese Kritik als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Beitrag melden


Heuer findet Köln schon am 1. Jänner statt

Andere, So, 01.01.2017, 23:13 | Andreas Unterberger

Im Vorjahr, als in der Kölner Silvesternacht über tausend Delikte passiert sind, hat der ORF fünf Tage für die Aufnahme der Berichterstattung gebraucht. Heuer findet sich zwar schon am 1. Jänner ein Bericht – der ist jedoch absolut lächerlich und genauso grotesk wie das vorjährige Schweigen.

Dabei gäbe es auch dieses Jahr viel zu berichten, so insbesondere dass die Polizei 650 Nordafrikaner  mit „Grundaggressivität“ schon vor Köln aus Zügen herausholen hat müssen, sodass diese nicht zum Kölner Silvester kommen konnten, und dass in Köln nicht weniger als 92 festgenommen worden sind. Nein, das ist für den ORF alles nicht berichtenswert, das erfährt man nur aus anderen Quellen. Wichtig für den Gebührensender war jedoch die Empörung eines deutschen SPD-Hinterbänklers über einen Tweet der Kölner Polizei. Darin war nämlich (angesichts der Platzknappheit bei Twitter durchaus verständlich) statt „Nordafrikaner“ der Kurzausdruck "Nafris" verwendet worden.

Es ist nicht zu fassen. Sie (ORF&Co sowie Rotgrün&Co) sind auch nach einem Jahr absolut nicht lernfähig. Sie machen sich täglich von Neuem lächerlich. Sie verlieren täglich noch mehr Glaubwürdigkeit. Und sie merken gar nicht, dass sie damit genauso Fake News produzieren wie russische Internetseiten. Für die Russen müssen wir aber wenigstens keine Gebühren zahlen...