ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Beitrag Melden

Bitte um ein Stichwort, warum dieser Beitrag als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden

Blechhamster
 

In mehreren Nachrichten kann man seit Montagmittag über die aktuellen Vorkommnisse in Frankreich lesen. Hunderte Krankenwagen blockieren den Place de la Concorde in Paris. Taxifahrer schließen sich daraufhin der unangemeldeten Demonstration an. Bereits am Wochenende sollen sich Polizisten und Feuerwehrmänner mit den Gelbwesten solidarisiert haben.

Auf orf.at findet man um 17 Uhr und auch noch nicht um 18 Uhr darüber irgendeinen Hinweis auf der Hauptseite.

Jetzt stelle man sich vor, bei der Präsidentenwahl im Mai 2017 hätte nicht Emmanuel Macron, sondern Marine Le Pen gewonnen. Der ORF würde sich mit Meldungen und Breaking news überschlagen, jeder linke Künstler könnte seine gefährlichen Halbwahrheiten absondern. In etwa: "Rechtsextreme Le Pen stürzt Frankreich ins Chaos" oder "Zivilgesellschaft fordert EU-Sanktionen gegen Nazi-Regierung in Frankreich". Ein Turrini würde vor lauter Erregung gar nicht mehr dazukommen, sich den Schaum vom Mund zu wischen. "Seht nur her was passiert, wenn ihr Rechte wählt. Es ist euch hoffentlich eine Lehre." Le Pen würde von Provinzflüchtlingskoordinatoren mit Rücktrittsforderungen überhäuft werden, Sondersendungen im ORF rauf und runter.

Aber so: vorweihnachtliche Stille.