ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Beitrag Melden

Bitte um ein Stichwort, warum dieser Beitrag als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden

Blechhamster
 

Ich gebe zu, orf.at hat es mir besonders angetan. Jedesmal bin ich auf's Neue überrascht, wie dreist man Nachrichten unterschlägt, die nicht ins "Konzept" passen und der Gesinnung schaden.

Krone-Online berichtet seit Freitag morgen von einer Anklage wegen Beitragstäterschaft  zu schwerem Betrug gegen den Gewerkschaftsboss und SPÖ-Politiker Christian Meidlinger, der zudem noch Stellvertreter von Michael Ludwig in der Wiener SPÖ ist. Ein ziemliches Kaliber also.

Der Blick auf die Startseite von orf.at zeigt mir zu dieser Sache jedoch nichts, nada, nothing, niente, rien, nullum an (Stand: 20:06 Uhr), dafür aber, dass ein altbekannter Kommunist gegen Waldhäusl/FPÖ eine "Ergänzungsanzeige" eingebracht hat. Weit entfernt noch von einer Anklage, aber das juckt doch die Verantwortlichen von orf. at nicht. Scham kennt man in dieser Redaktion nicht. Es überrascht auch niemanden mehr, dass man so unverfroren Nachrichten unterschlägt und im Sinne der Genossen manipuliert. 

Berufsethos kennt man im ORF  nicht, auch das überrascht keinen mehr. Daher: Abschaffen der GIS-Gebühren.