ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Beitrag Melden

Bitte um ein Stichwort, warum dieser Beitrag als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden

Werner Reichel
 

Tommy Robinson, ehemaliger Chef der rechten English Defence League, ist in Großbritannien das, was die Identitären in Österreich sind. Ende Februar haben Tausende seiner Sympathisanten vor dem Hauptquartier der BBC in Manchester demonstriert. Robinson wirft dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor, mit zumindest fragwürdigen Methoden gegen ihn vorzugehen.

Darüber hat er eine Dokumentation gedreht. Zu sehen sind unter anderem geheim aufgenommene Szenen, die BBC-Reporter John Sweeney bei seiner Arbeit zeigen. Seine Doku zeigte Robinson während der Demonstration in Manchester auf einer Großleinwand. Auf YouTube wurde sie bereits über 1,3 Millionen abgerufen.

Kurz nach der Veröffentlichung sperrten Facebook und Instagram Robinson. Die BBC bestreitet die schweren Vorwürfe Robinsons und schreibt, dass sie alle „ethical and reporting guidelines“  bei ihrer Panorama-Doku über Robinson eingehalten habe. Allerdings musste man zugeben: „Some of the footage which has been released was recorded without our knowledge during this investigation and John Sweeney made some offensive and inappropriate remarks, for which he apologises.

Hier ist die einstündige Dokumentation von Robinson zu sehen, die in Großbritannien derzeit so hohe Wellen schlägt.