ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Beitrag Melden

Bitte um ein Stichwort, warum dieser Beitrag als rechtswidrig oder ehrenbeleidigend (gegenüber konkreten Personen) offline genommen werden soll. Dass eine Meinung unerwünscht oder unsympathisch ist, ist kein ausreichender Grund dafür.

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Beitrag melden

Markus Mair
 

Während die Boulevardmedien (Krone, Heute und Oe24) und sogar auch der Standard schon viele Stunden lang oder sogar schon seit Sonntag Abend von den gesetzeswidrigen Angriffen auf den Twitter-Account von Bundeskanzler Kurz berichten, indem hunderte türkische Nationalisten ihre Tweets absetzen mit dem seit 1. März 2019 in Österreich verbotenen Handzeichen der Grauen Wölfe ("Wolfsgruß" = ausgestreckter Zeigefinger und kleiner Finger einer Hand), schweigt der moralisch sich selber überlegen fühlende ORF sowohl online als auch natürlich im linearen TV nach wie vor beharrlich zu diesem für ihn ungangenehmen Thema.

Mal sehen, ob der ORF seine oft praktizierte Politik der gezielten Auslassung von relevanten Themen auch in diesem Fall durchziehen kann und vor allem, wie lange.

Es geht ja nur um rotzfreche Angriffe auf den Bundeskanzler dieser Republik und um offensichtliche und nachweisbare hundertfache Gesetzesverstöße mit Vorsatz!

Der ORF erachtet diese Angriffe auf den Bundeskanzler und den Sachverhalt bislang (Stand 16:00 Uhr 4. März) als nach wie vor nicht berichtenswert.

Der ORF manipuliert in erster Linie genau mit seiner Themenauswahl. D. h. was ihm und seinen überbezahlten Haltungs-Journalisten nicht ins Drehbuch oder gegen die eigenen politische Ideologie strebt, wird ignoriert und darüber wird nicht berichtet und findet daher für die vor den TV-Geräten sitzenden und zumeist älteren TV-Konsumenten und Wähler schlicht nicht statt.

So funktioniert Meinungsmache, manche könnten verärgerter Weise auch sagen: Manipulation.