ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Mo, 28.04.2014, 17:07)
Der ORF Gender-Sender: Es geht um die Wurst

Anfang des vergangenen Jahrhunderts präsentieren Zirkusse und Jahrmärkte zum Gaudium der einfachen Leute in sogenannten Sideshows menschliche Abnormitäten: Kleinwüchsige, Riesen oder siamesische Zwillinge. Fixer Bestandteil solcher „Freakshows“ waren auch die Damen mit Bart. Diese unwürdige Art der Unterhaltung, des Spektakels, der zur Schaustellung von Leid und Behinderungen gehört – Gott sei Dank – der Vergangenheit an. Doch der Bedarf an dieser fragwürdigen Art des Entertainments besteht nach wie vor.

Auch wenn man heute offiziell unter dem Banner von Toleranz und Offenheit segelt, so setzt man im Grunde doch nur auf genau diese Reflexe, auf den Reiz des Absonderlichen. Die Kunstfigur Conchita Wurst wird in wenigen Tagen Österreich beim "Eurovision Song Contest" in Kopenhagen vertreten. Bei Wurst handelt es sich um den jungen Steirer Tom Neuwirth, der bisher erfolglos versucht hat, im Musikbusiness Karriere zu machen. Erst als er sich in Damenkleider gezwängt und sich einen Bart ins Gesicht gepinselt hat, hat es geklappt.

Sein Gesang ist zwar genauso durchschnittlich wie ehedem, Charme, Charisma und Humor sind ebenfalls nicht besonders stark ausgeprägt, aber das machen Vollbart, weibliches Aussehen und Glitzerkostüme offenbar mehr als wett. Keine schlechten PR-Strategie. Wurst ist ein öffentlich-rechtlicher Werbeträger für die Gender-Mainstream-Ideologie. Ein Staatskünstler durch und durch. Die schrille Kunstfigur soll den Beweis liefern, dass man Geschlechterrollen und -identitäten annehmen und wechslen kann, wie es einem gerade beliebt. Ganz so, wie es die Gender-Mainstream-Apologeten dem dummen Volk Tag für Tag einzureden versuchen. Es ist paradox. Man nutzt den Aufmerksamkeitseffekt, den ein singender und tanzender bärtiger Transvestit generiert, um einem möglichst  großen Publikum mitzuteilen, dass dies der neuen gesellschaftlichen Norm entspricht. Die Wurst als leuchtendes Vorbild und Prototyp des neuen Menschen, wie ihn sich die neosozialistischen Gesellschaftsingenieure erträumen.

Es ist die Rolle seines Lebens. Für den mäßig talentierten Neuwirth und die Gender-Mainstream-Propagandisten eine Win-Win-Situation. Und als bärtiger Transvestit ist Conchita auch noch gegen jede Art von Kritik immun. Eine Art heilige Kuh. Wer Wurst nicht furchtbar toll, mutig und couragiert findet, der wird in der Schublade reaktionärer, rechter Spießer entsorgt.

Einziger Haken an der Wurststrategie: das Publikum. Doch dieses Problem hat der ORF ganz elegant gelöst. Entgegen den bisherigen Gewohnheiten durften diesmal die TV-Zuseher nicht über den Vertreter Österreichs beim Song Contest abstimmen. Sonst hätte vielleicht ein stinklangweiliger heterosexueller Mann mit Talent und toller Stimme gewonnen. Also völlig ungeeignet für die Gender-Propaganda. Um das zu vermeiden, hat der ORF die Wurst einfach selbst nominiert (nachdem im vergangenen Jahr das TV-Publikum der Wurst eine Korb gegeben hat). Aber wenn es um „Toleranz“, und Gender-Mainstreaming, also um die „gute Sache“ geht, ist Demokratie und Mitbestimmung nicht mehr so wichtig.  Da sollen wir ganz auf Staat und Staatsfunk vertrauen. Auch wenn es nur um ein lächerliches Wettsingen geht.

Di, 06.05.2014, 07:17 | e_scho_wurscht

Und wie brav Armin Wolf in der Zib "die Sängerin", "die Teilnehmerin" vorgestellt hat. Und natürlich sind alle, die nicht begeistert sind (ehemalige Ostblockler und die Türkei u.a.) ewig Gestrige.
Di, 06.05.2014, 06:42 | Segestes

Und wenn die Wurst bzw. das Würsterl beim Song Contest nicht reüssieren kann, kann sie sich immer noch als Werbe-Testimonial für die Ich-du-er-sie-es-Bausparkasse "prostituieren".
Mo, 05.05.2014, 00:17 | ORFprivatisierenNOW

Also mir graust vor diesem Wesen. Und singen kann es auch nicht. Typisch ORF.
Sa, 03.05.2014, 20:51 | Klaus

Die Propaganda geht weiter:
http://orf.at/stories/2228170/
Fr, 02.05.2014, 18:32 | Martin Mair

Herr Reichel informieren Sie sich bevor sie Unsinn schreiben: Beim Gendermainstreaming geht es nur um die Gleichstellung von Mann und Frau! https://de.wikipedia.org/wiki/Gendermainstreamin
Sa, 03.05.2014, 16:35 | blaubart/kékszakállú

Wikipedia als Argument ? Lächerlich ! Hr. Reichel hat alles richtig auf den Punkt gebracht.
Fr, 02.05.2014, 12:01 | ORFprivatisierenNOW

Kontschita Wurscht - der Name ist Programm: die Kontschita ist mir wurscht. Oder DER Kontschita. Der immer davon faselt, dass "Kontschita" die Bezeichnung für das weibliche Genitale sei. Einfach supi!
Do, 01.05.2014, 11:39 | baro palatinus

erklären Sie das einmal Ihrem kollegen herrn dr. Unterberger; der möchte uns besser heute als morgen in die (eine) weltnation überführen, wie er gerade in seinem blog kundtat.
Sa, 03.05.2014, 07:51 | Unterberger

ich möchte den Welthandel, damit es KEINE Weltnation gibt- Und was hat eines der beiden Dinge mit Genderismus zu tun?
Sa, 03.05.2014, 07:51 | Unterberger

ich möchte den Welthandel, damit es KEINE Weltnation gibt- Und was hat eines der beiden Dinge mit Genderismus zu tun?
Di, 29.04.2014, 11:30 | michelle

irgendwann wird diese sozialistische welt samt orf untergehen - auch schon wurscht....
Di, 29.04.2014, 10:47 | Beagle

Dem ORF geht es gar nicht um ein Resultat beim Song Contest, sondern darum, dem zutiefst verhassten, kleinkarierten, reaktionären und klerikalfaschistischem Publikum eins auszuwischen.
Di, 29.04.2014, 11:43 | Elmar O.

Völlig richtig. Und um im politisch korrekt verseuchten Europa den Vorzugsschüler zu spielen.
Mo, 28.04.2014, 22:55 | Libero

Die einzig richtige Antwort auf die politisch korrekte Selbstherrlichkeit unseres Zwangsgebühren-Rundfunks wird die entsprechende Platzierung dieser Kunstfigur in Kopenhagen sein.
Mo, 28.04.2014, 22:41 | sebastian wurz

So ist es
Mo, 28.04.2014, 21:10 | Bürger

Jedenfalls ist dem Herrn Conchita und damit dem ORF der letzte Platz beim Song-Contest sicher. Da kann man sich als Österreicher wieder einmal ein bisserl genieren.
Mi, 26.08.2015, 12:43 | Kopfschüttel

Lieber "Bürger"! Sie sind halt ein Musik-Fachmann/frau! Fundiertes Wissen und genaues Einschätzen des Marktes gehören offenbar nicht so zu Ihren Stärken... hahaha :)
Mo, 28.04.2014, 18:51 | Herfried Manleitner

Wär´s ein privater Sender, wär´s mir " Wurst", sollen sich halt IdiotInnen daran ergötzen, aber leider muss ich diesen Typen inkl. ORF mitfinanzieren, und da hat der "Spaß" sein Ende.
Mo, 28.04.2014, 18:43 | Eugen Freud

Super analysiert Herr Reichel. Genau so ist es, volle Zustimmung!
Mo, 28.04.2014, 18:34 | Nettozahler

Könnte es sein, dass sich der ORF damit ein Eigentor schießt. Ich kenne niemanden, der nicht beim Aufscheinen dieser Person angewidert den Sender wechselt, oder nicht gleich die Austatste drückt.
Mo, 28.04.2014, 19:02 | ettu

Das ist dem ORF doch wurst. Die linksideologische Umerziehung der Bevölkerung hat Priorität und wird politisch gefördert.
Mo, 28.04.2014, 17:21 | Elmar O.

Für den ORF geht es sozusagen um die Wurst



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden