ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Claus Reitan (Öffentlich-rechtlich: Mo, 16.06.2014, 12:10)
Rückzug der Politik

 Es gibt noch gute Nachrichten: Der Verfassungsgerichtshof ordnete an, die obersten Gremien des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu verkleinern und den Anteil an Politik- und Parteienvertretern zu vermindern. Die Länderchefs haben diese Entscheidung bereits umgesetzt. Eine wirklich gute Nachricht – aus Deutschland. Davon berichtet Der Standard .

Hatten die Vertreter von Politik und Parteien im Fernseh- und Verwaltungsrat des ZDF bisher über 40 Prozent der Sitze, wird dieser Anteil jetzt auf ein Drittel gesenkt. Die überwiegende Mehrheit der Sitze entfällt – weiterhin – auf Verbände und Organisationen der, wie man heute sagt, Zivilgesellschaft. Zustände, von denen Österreich nur träumen kann: Von den 35 Sitzen des ORF-Stiftungsrates sind 24 von politischen Organen beschickt, fünf weitere durch den Zentralbetriebsrat. Auch das ist in Deutschland nicht vorgesehen.

 

Mi, 18.06.2014, 18:49 | Seibold

Vom österreichischen Verfassungsgerichtshof wird man Ähnliches vernehmen? :-)



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden