ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (International: Mi, 09.07.2014, 21:38)
Auch in Deutschland wird Medien auf den Finger geschaut

"bildblog.de" macht ziemlich dasselbe wie ORF-Watch.at: Es kritisiert die Marktmacht der Medien. Es tadelt Manipulationen, Verzerrungen und Einseitigkeiten. Es gibt all denen eine Stimme, die sich über Medien ärgern. Daher freut man sich, dass es auch auf dem ja zweifellos viel wichtigeren deutschen Markt so etwas gibt.

ORF-Watch.at unterscheidet sich nur in einer Hinsicht vom deutschen Pendant: Es konzentriert sich mit gutem Grund zumindest vorerst ganz auf den Gebührenrundfunk und seine Privilegien. Weil dieser ja zum Unterschied von allen anderen Medien Zwangsgebühren kassiert. Weil die gesamte politische Information im ORF viel stärker, als es in Deutschland der Fall ist, ganz von einer Partei und einer Ideologie kontrolliert wird. Und weil dieser ORF viel stärker die scheinbar unabhängige APA und damit auch gleich viele andere Medien kontrolliert.

Diese Blogs sind da wie dort komplett von den Bürgern abhängig. Von ihren Spenden. Was die Zukunft in deren Hände legt. Auf diese Bürger setzen wir aber große Stücke - auch wenn Deutschland zehnmal so groß ist.

Do, 10.07.2014, 17:10 | Ophicus

Gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Kosten beim Betrieb der Plattform anfallen und wofür die Spendengelder und Unkostenbeiträge der Unterstützer verwendet werden?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden