ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Personal: Mi, 30.07.2014, 09:18)
Shitstorm gegen ORF-Moderatorin

 Die junge ZiB-Präsentatorin Lisa Gadenstätter wird derzeit in den sozialen Netzwerken auf das Übelste beschimpft und attackiert. Sie wird als „Hure“ oder als „behindert“ (ein beliebtes Schimpfwort bei Jungen und jungen Migranten) bezeichnet, einige wünschen ihr gar den Tod.

Was ist geschehen? Am 25.7. waren Tamir Pixner von der jüdischen Gemeinde Wien und Abdurrahman Karayazili von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) zu Gast in der ZiB24 (Link zum Video). Es geht um die antisemitischen Proteste in Wien und den anderen europäischen Staaten, die Attacke auf israelische Fußballspieler in Bischofshofen und den Nah-Ost Konflikt. Der junge  UETD-Mann spult seine eingelernten Phrasen vom bösen Israel immer und immer wieder ab und denkt nicht einmal daran, auf die Fragen von Gadenstätter einzugehen. Bereits zuvor ignoriert er die Begrüßung der Moderatorin.  Er unterbricht Gadenstätter und Pixner permanent, dann verlässt er vorzeitig das TV-Studio. Ein gespenstischer und beunruhigender Auftritt, zumal solche Menschen und deren Organisationen mittlerweile einen enormen Einfluss in Österreich haben.

Seither steht Lisa Gadenstätter, die nichts anderes  versucht hat, als  ein zivilisiertes Streitgespräch zu führen, im Visier der verlängerten Arme der türkischen AKP/UETD, wie der Grüne Politiker Efgani Dönmez berichtet. Der ORF wird mit wortidenten Protestmails gegen Gadenstätter überflutet.

So schlimm der Vorfall für Frau Gadenstätter ist, so heilsam könnte er für den ORF sein. Schließlich verleugnet, verdrängt und relativiert der Staatsfunk seit vielen Jahren und Jahrzehnten die Probleme, die die heimische Einwanderungspolitik eben mit sich bringt. Seit Jahrzehnten singt der ORF im Gleichklang mit den regierenden Sozialisten und den Grünen völlig unkritisch das Hohelied der Multikulti-Ideologie. Wer nicht in diesen Chor mit einstimmt, wird vom ORF mies behandelt. Die Probleme und Verwerfungen in der neuen österreichischen Multikulti-Gesellschaft wurden vom ORF konsequent ignoriert und relativiert. Kein Wunder, war und ist man doch einer der wichtigsten Propagandisten dieser Ideologie.

Nun ist auch eine ORF-Mitarbeiterin multikulturell bereichert worden. Es ist wohl kein Zufall, dass nur drei Tage später Armin Wolf in der ZiB2 mit ernster Miene fragt „Warum tun sich junge Türken so schwer, sich in Österreich zu integrieren?“ Nun erkennt auch der ORF, Multikulti ist nicht nur ein buntes lustiges Straßenfest.

Stellt sich die Frage, könnte der Shitstorm gegen Gadenstätter tatsächlich zu einem Umdenken bei vielen ORF-Leuten führen und sie aus ihrer rosa Traumwelt reißen?  Man darf sich wohl nicht zu viel erwarten. Viel  wahrscheinlicher  ist, dass man wie seit jeher den politischen Vorgaben der Kanzlerpartei und dem politisch korrekten Zeitgeist folgt und künftig eben etwas vorsichtiger vorgeht, bei der Einladungspolitik  „sensibler“ agiert und künftig devoter nachfragt.

Deshalb sei den ORF-Mitarbeitern ein Zitat aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nahegelegt:

„Man ist weder Rassist noch islamophob, wenn man auch diese religiösen Wurzeln der neuen Judenhetze in den Blick nimmt statt die antisemitischen Pöbeleien bewusst unscharf als Ausfluss mangelnder Integration abzutun. Antisemitismus ist nicht integrierbar. Hier hat jede Beschwichtigungsrhetorik zu verstummen.“

Mi, 08.10.2014, 11:17 | wolfgang

Werft den Dreckskasten samt Dreksfernsehsender aus eurer Wohnung...
Und gut ist...
Mo, 11.08.2014, 12:49 | Anstand

Respektlos. Sie kehrt dem, dem sie eine Frage gestellt hat den Rücken und redet mit Herrn Pixner weiter. Versetzt euch in Karayazilis Lage und Ihr werdet feststellen, dass dies unakzeptabel ist.
Mi, 06.08.2014, 02:47 | Moderatorin

Alle Welt hat es doch gesehen wie die Moderatorin einseitig die Sache moderiert hat. Und Ihr berichtet jetzt auch wieder einseitig. Achso Integration bei euch läuft also einseitig ab. Sclechter sende
Mi, 30.07.2014, 21:09 | lean

ermordeten tausende juden und wieder war es unter anderem ein moslem(türke)der ihnen tausende pässe besorgte und sie ausser landes schaffte....und dann sind wir die Bösen Terroristen????Schämt euc
Mi, 30.07.2014, 23:43 | gerard

- - - eine Nase zuviel genommen, lean?
Mi, 30.07.2014, 21:06 | lean

t spanien reconquista wurden juden ermordet gefoltert verfolgt vertrieben.Das Osmanische reich rettette sie und siedelte sie in ihrem reich an....zweiter weltkrieg deutsche österreicher verfolgten
Mi, 30.07.2014, 21:04 | lean

so und wer hat immerwieder die juden verfolgt getötet und vertieben......Christen nicht moslems......1099 einnahme jerusalems:alles wurde getötet bis auf die fliegen christ jude moslem...16.jahrhund
Mi, 30.07.2014, 21:02 | lean

so und macht mal die augen auf ihr gutmenschen.....wenn die juden auch nur nen funken Anstand hätten würden sie sich niemals gegen die moslems die ihnen eine heimat gaben wenden!!!!
Mi, 30.07.2014, 21:00 | lean

also war das doch abgekartetes spiel.....typisch orf halt
Mi, 30.07.2014, 21:45 | heartofstone

Was fragt auch eine Frau den mohammendanischen Herrenmenschen Karayazili, noch dazu ohne Kopftuch. Völlig klar, dass da der Mohammedaner ausrasten muss. Fällt dir was auf? Wir sind nicht Mohammedani
Mi, 30.07.2014, 20:59 | lean

mit ja oder nein antworten sondern wird von der gnadensattler noch beschützt dann wird herr karayazili aufgefordert sich zu präsident erdogans politik zu äussern und stellung zu beziehen.....
Mi, 30.07.2014, 20:56 | lean

Also dat war mal wieder unterste schublade undzwar von der gnadenstätter und dem tamir....wenn der herr karayazili den herrn tamir frägt ob er sich distanziert von der jüdischen politik kann er nic
Mi, 30.07.2014, 19:15 | heartofstone

Die Gut- und Bessermenschen ernten nun was sie seit Jahrzehnten säen. Den Import von mohammedanischen Herrenmenschen! Man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte ...
Mi, 30.07.2014, 17:20 | Stephan

Jetzt - und nicht zuletzt in diesem Interview - hat sich gezeigt, wer die wahren Faschisten und Antisemiten in diesem Land sind. Wann wird die Antifa dagegen auf die Straße gehen? PS:200Wörter=zuwen
Mi, 30.07.2014, 18:54 | ORFprivatisierenNOW

Exactly, Stephan. 200 Worte sind nicht nur "zuwen-" . . . nein, sie sind wirklich zu wenig. Wie wär's mit 230 oder 250? Bitte . . . .
Mi, 30.07.2014, 17:19 | Stephan

Jeder, der diese rückständige Ideologie kritisierte und kundtat, sie in Europa nicht haben zu wollen, wurde zum Faschisten erklärt...
Mi, 30.07.2014, 17:18 | Stephan

Das war ein kleiner Vorgeschmack. Die Linken legten sich die Jahre über mit den Mohammedanern ins Bett. Einerseits aus Ideologie ("Alle sind gleich"), andererseits für ein paar Wählerstimmen...
Mi, 30.07.2014, 18:11 | Trog

So wie in UK, wo bereits auf Gemeinde- oder Bezirksebene islam. Listen Bürgermeister o.ä. stellen. Von dem Augenblick an gibt es keinen Diaolg mehr mit uns Weicheiern und es wird drübergefahren.
Mi, 06.08.2014, 02:58 | Stephan

Dein Kommentar ist ziemlich Antiislamisch und Rassistisch. Du unterscheidest dich nicht von den antisemiten. Wen wunderts bei so vielen RECHTSRADIKALEN IN ÖSTERREICH mit ISLAMHASS.
Mi, 30.07.2014, 17:12 | Trog

Vom Vorfall in B.hofen erfuhr ich beim Frühstück auf Facebook, wo die türkische Facebook Community jubelte. Erst einen Tag später, als es nicht mehr anders ging, überwand sich der ORF zum 1. Beri
Mi, 30.07.2014, 15:55 | Es reicht!

Die Türken lieben es, von "Respekt" und "Ehre" zu reden, und dann benehmen sie sich so wie dieser unfreiwillig komische Jüngling. Es wird Zeit, dem ganzen Spuk endlich Einhalt zu gebieten. Es re
Mi, 06.08.2014, 02:53 | Es reicht

Der junge Mann hat sich TOTAL KORREKT verhalten.Es war ja geplant den fertig zu machen. Aber die Österreicher Reden ja auch gerne von Nationalismus. Hitler stammt doch aus ÖSTERREICH, oder. ES REICH
Mi, 30.07.2014, 14:23 | unterberger

eine Zeit hat leider die Kommentierfunktion nicht geklappt. Jetzt müsste wieder alles gehen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden