ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Personal: Fr, 01.08.2014, 09:20)
Superbobo Armin Wolf

Kinder und eher einfache Gemüter brauchen einfache Helden und Vorbilder. Am besten Superhelden. Bei den ganz Kleinen sind das der Kasperl, Bob der Baumeister oder die Ninja  Turtles, bei den Größeren Batman, Hulk oder Spiderman und bei den noch größeren, sofern sie Grün wählen und ein geisteswissenschaftliches Studium abgebrochen oder -geschlossen haben, Armin Wolf.

Wolf ist für ein bestimmtes Milieu ein echter Held, er wird geradezu verehrt. Das wird etwa deutlich, wenn ein User auf derstandard.at zum Gadenstätter-Shitstrom postet:  „Der Bubi soll lieber froh sein, dass man ihn nicht zum Wolf in die ZIB2 gesetzt hat, da hätte er entweder: In die Hose gegaxt. Zum heulen begonnen. Wie ein Rumpelstilzchen aufgestampft und gebrüllt“ . Da ist wohl jemand mächtig stolz auf seinen Hero.

Auf Twitter hat Wolf weit über 100.000 Follower, mehr als sonst ein Newsanchor im deutschen Sprachraum. Wenn Wolf dort bekannt gibt, dass sein Urlaub zu Ende ist, sind seine Verehrer ganz aus dem Häuschen. Es regnet „welcome back, missed you!“ und ähnliche Liebes-Bekundungen. Und wenn er am Ende einer ZiB noch ein Späßchen macht, sich etwa wie ein Brett aufs Präsentatorenpult legt, dann finden das die meisten seiner Zuseher nicht nur nicht peinlich, sondern es reicht auf YouTube für rund 300.000 Klicks.

So einen Status hat im ORF sonst niemand, schon  gar keiner aus der Informationsabteilung. Warum ist  das so?

Am Aussehen wird’s wohl nicht liegen.  Nein, Wolf ist eine ideale Projektionsfläche für dieses Milieu. Er  befriedigt und bestätigt die Ansichten, Wertvorstellungen und Wünsche dieser Gruppe optimal. Er gibt ihnen jeden Abend vor dem Schlafengehen die Bestätigung und Genugtuung, zu den Guten, den Gescheiten und den moralisch Überlegenen zu gehören, er generiert ein warmes Wir-Gefühl in dieser „kalten neoliberalen“ Gesellschaft.

Er ist kein komplexer Charakter (zumindest nicht auf dem Bildschirm), bei Wolf weiß sofort jeder woran er ist, welches Thema er wie behandelt, welchen Studiogast er nicht mag und welchen schon. Alles was irgendwie nicht aus der politisch linken Sphäre kommt, ist grundsätzlich verdächtig und böse, dazu ein bisserl Antiamerikanismus,  Kapitalismuskritik, Klimawahn und viel Sympathie für die Grünen, gehobener linker Mainstream eben. Aber keiner verkörpert diese schon etwas abgestandene Weltsicht so authentisch und glaubwürdig wie Wolf. Politisch korrekt bis der Arzt kommt.

Sein  Weltbild ist deckungsgleich mit diesem sozialromantischen staatsgläubigen Öko-Links Milieu von Menschen mittleren Alters mit Maturaniveau. Er bedient die Klischees, Haltungen und Vorurteile vor allem der „Postmateriellen“ und  der „Modernen Performer“ (das sind soziologische Kategorien,  genannt Sinusmilieus)

Wolf  versucht erst gar nicht so zu tun, als wäre er objektiv. Er trägt stattdessen sein neosozialistisches, politisch korrektes Weltbild stolz wie eine Monstranz vor sich her. Egal ob auf Twitter oder im ZiB-Studio, über seine politische Haltung lässt er keinen Zweifel offen.

Das versuchen natürlich auch andere ORF-Nachrichtensprecher,  aber sie spielen in einer anderen Liga. Wolf ist zweifelsohne ein guter Journalist und charismatischer Moderator. Irgendwann wird er wohl in der Politik landen.

Sa, 02.08.2014, 11:39 | C. Finn

Armin Wolf sollte eine eigene Interview-Sendung erhalten, damit in der ZiB 2 wieder mehr Nachrichten als Personen präsentiert werden.
Fr, 01.08.2014, 22:37 | Herbert Manninger

Wolfs Glaubwürdigkeits-Trick besteht darin, seine politischen Freunde auch mal etwas härter anzufassen als seine allzu kriecherischen Kolleginnen.
Fr, 01.08.2014, 21:47 | nometa

Wolf ist eben eines genau NICHT, nämlich offen parteiisch. Es ist gerade seine Stärke, dass er jeden Interviewpartner gleich behandelt. Er wirkt z.B. zu Glawischnig nicht mehr hingezogen als zu HC S
Fr, 01.08.2014, 15:42 | heinzg

Das mit dem Bogen nie und nimmer hinbekommen hat man schon bei vielen Moderatoren geglaubt. Hat eigentlich auch immer gestimmt, gemacht haben sie's nur trotzdem.
Fr, 01.08.2014, 11:50 | Tirolerberg

Wolf war ja eh Mitglied der Jungen ÖVP, er kann dann ja zum Paradegutmenschen und Mainstreamangepassten Sebastian Kurz gehen!
Fr, 01.08.2014, 11:25 | Francesco Huber

Wolf in die Politik? Niemals kriegt er diesen Bogen hin, denn dann ist er unten durch und unglaubwürdig - nein, ich bin kein Fan von ihm - aber manche Interviews erfordern einfach einen Armin Wolf.
Fr, 01.08.2014, 15:42 | heinzg

Das mit dem Bogen nie und nimmer hinbekommen hat man schon bei vielen Moderatoren geglaubt. Hat eigentlich auch immer gestimmt, gemacht haben sie's nur trotzdem.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden