ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Elisabeth Hennefeld (Öffentlich-rechtlich: Fr, 05.09.2014, 03:55)
Lieber ORF!

 

 

Man kann über dich wie über alles im Leben geteilter Meinung sein. Manche mögen dich, manche kritisieren dich, doch wir waren uns stets einig, in gewissen Segmenten bist du wirklich spitzen klasse. Deine Live-Übertragungen von kulturellen und sportlichen Großereignissen waren immer herausragend. Du hast auch immer Produktionen deiner ausländischen Kollegen übernommen, sofern sie Österreich betroffen haben.

Doch in diesem Bereich hast du stark nachgelassen. Mit großer Enttäuschung musste der Schreiber dieser Zeilen in der vergangenen Woche feststellen, dass du uns die großartigen Leistungen unseres Landsmannes bei einem der wichtigsten Tennis-Tourniere des Jahres vorenthältst. Für alle, die meine Vorliebe für diesen Sport nicht teilen, die Rede ist von Dominic Thiem bei den US-Open; Thiem besiegte zwei Top-20 Spieler und erreichte das Achtelfinale. Soll dem Vernehmen nach sehr interessant gewesen sein. Gesehen habe ich die Spiele selbst nicht; die internationalen Stationen konzentrieren sich (verständlicherweise) auf Top-10-Spieler, und der eigene Sportkanal, den sich der ORF nota bene leistet, strahlte lieber die Wiederholung der Fussball-WM aus, die man auch Gott weiß wann hätte senden können.

Der Punkt ist, lieber ORF, du bist nun einmal, wie du bist, öffentlich-rechtlich verfasst, politisch gefärbt, zwangsweise subventioniert; aber neben all deinen Fehlerchen hattest du immer eine ganz große Stärke, die dir ein treues Publikum gesichert hat und die manch anderes vergessen ließen. Wer immer die politische Debatten, die Salzburger Festspiele oder die Fußball Champions League sehen wollte, war bei dir stets gut aufgehoben. Doch nun verlierst du an allen diesen Fronten, unterhaltende, kulturell erbauliche oder demokratiepolitisch unverzichtbare Formate finden wir längst auch auf Privatsendern, die offenbar doch nicht nur aus Teleshopping und Unterschichten-TV bestehen müssen. Wer weiß, vielleicht könnte Servus TV auch das Neujahrskonzert übertragen. Und dann, lieber ORF, hast du deine Existenzberechtigung endgültig verloren.

 

Sa, 06.09.2014, 18:27 | ORFprivatisierenNOW

Nein, nicht erst dann. Schon längst! Und dieser ORF erfrecht sich, "ORF wie wir" hinauszuposaunen. Nein, Herrschaften, wir sind nicht so wie ihr vom ORF, weder überbezahlt, noch linxlink.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden