ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Personal: Sa, 10.01.2015, 15:02)
Die seltsamen Feindbilder der Frau Lorenz-Dittlbacher

Die  Verzweiflung und Aufregung,  die ZiB-Sprecherin Lou Lorenz-Dittlbacher beim Interview mit ihrem Erzfeind Heinz Christian Strache ausstrahlte, war förmlich zum Greifen. Frau Dittlbacher geht es derzeit so wie den meisten politisch-korrekten Journalisten und Medien. Angesichts der jüngsten sich immer weiter zuspitzenden Ereignisse sehen sie langsam ihre Felle davon schwimmen.

Und weil Angriff die beste Verteidigung ist, versuchte Frau Dittlbacher den FPÖ-Chef mit den schon ziemlich abgenutzen Gutmenschenphrasen wie „mit Ängsten spielen“ und mit  Unterstellungen wie PEGIDA würde zum Hass aufstacheln in die Enge zu treiben. Versuchte. Das ging gründlich daneben, weshalb sie wie ein trotziges Kind Strache permanent unterbrach.

Die Blamage von Frau Dittlbacher hat weniger mit ihrem fehlenden Format zu tun, sondern von allem damit, dass das politisch-korrekte Standard-Geschwurbel angesichts der dramatischen Entwicklungen in Europa zunehmenden skurriler und lächerlicher klingt.

Frau Dittlbacher geht es auch gar nicht um die Gefahren, die vom Islamismus ausgehen, um die vielen Tausenden Toten, die der Islamismus jedes Jahr fordert und auch nicht um die weltweite Verfolgung von Ungläubigen, die sich zusehends auch nach Europa ausbreitet. Das alles ist offenbar halb so wild, lauter mehr oder weniger bedauerliche Einzelfälle, einen Zusammenhang können und wollen Leute wie Frau Dittlbacher nicht erkennen, denn dazu müssten sie ihr über Jahrzehnte  gepflegtes simples Weltbild aufgeben. Deshalb werden die Rechten von Marie Le Pen bis zur PEGIDA mit jedem weiteren Islamsistenmassaker noch böser und gefährlicher. Und sie merken gar nicht, wie paradox dieses Verhalten ist, wie sie sich freiwillig zu Knechten - oder besser Dhimmis – der extremistischen Moslems machen. Und das alles, weil Leute wie Frau Dittlbacher irgendwann die Lügen, Halbwahrheiten und Vorurteile, die sie permanent über ihre politischen Feinde verbreitet haben, angefangen haben selbst zu glauben. Es ist wirklich absurd, egal ob man die Politik der FPÖ mag oder nicht, aber wer vor PEGIDA-Demonstranten und HC Strache mehr Angst hat, als vor dem IS, bei dem ist das politischen Koordinatensystem und der Sinn für die Realität vollkommen außer Kontrolle geraten.

Dazu kommt, dass  PEGIDA mit ihren Slogans "Wir sind das Volk" und  „Lügenpresse halt die Fresse“  Politik und die Mainstreammedien tatsächlich massiv bedrohen bzw. in Frage stellen. Das wissen auch die schlaueren Politiker und Journalisten, nur offen zugeben können sie es nicht.  Sie sorgen sich nämlich nicht so sehr um „die“ Moslems, sondern vor allem um sich, um ihre gesellschaftliche Stellung und um ihr Einkommen. Befeuert durch Islamisierung und Islamisten, befindet sich Europa gerade ein einem Umbruch.  Die Geister die sie riefen, werden sie nicht mehr los.

Immer mehr Bürger wenden sich von den etablierten Parteien  und Medien ab. Und wer sich informieren will, der braucht dank Internet und sozialen Netzwerken weder Frau Dittlbacher, noch den ORF oder sonstige Mainstreammedien.  Wer etwas  über die PEGIDA-Demos in Dresden  oder Islamismus wissen möchte, der sollte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk  meiden.

So, 15.03.2015, 21:47 | Schlußfolgerer

Lasst doch die furios aus den Fugen geratene Dame schäumen: Je mehr sie sich über Strache aufregt, desto mehr Stimmen generiert die FPÖ, weil die Leute doch den Braten riechen, der ihnen aufgetisch
Di, 27.01.2015, 08:27 | ginkgobiloba

es ist interessant zu beobachten wie das System der ORF-Manipulationsverlierer langsam aber stetig immer mehr absauft.
Do, 15.01.2015, 15:58 | gerard

Frau Dietlbacher glaubt - als politisch correcte Journaillistin - ihre eigenen tatsachenwidrigen Behauptungen tatsächlich bereits selbst. Ihren eigenen Schwachsinn . . . . unfassbar, das.
Mi, 14.01.2015, 07:19 | leon

Ich boykottiere den ORF seit Jahren.
Mo, 12.01.2015, 19:05 | no-orf

Ich kann dazu gar nichts mehr sagen, denn ich schau/hör -wie viele andere- kaum ORF mehr. Man erspart sich Ärger aber leider nicht die Zwangsgebühren.
Mo, 12.01.2015, 12:45 | Deadwood

Aber geh. Lasst's doch die dunkelrote Lou in Ruh! Ihre vor Schreck geweiteten Augen, wenn sie einen Typen verhört, der ihr nicht passt, ist doch das einzig Geile, das der ORF zu bieten hat.
Do, 08.09.2016, 22:44 | Gebirgler

Deadwood, super getroffen, Domia Lou
Mo, 12.01.2015, 11:56 | Ernst Valduga

Wenn ich mir die Journalisten im ORF anschaue, dann kommt mir die Galle hoch. Was bilden sich Dittelbacher , Wolf usw eigentlich ein , wer oder was sie sind.
Sie haben dem Thema korrekt zu Fragen
So, 11.01.2015, 23:26 | Blek Tschek

Der Irrsinn an der Sache ist dass man für diese gesteuerte linke Meinungsmanipulation auch noch gezwungen wird Beiträge zu bezahlen. Ich sehe da den Unterschied zu mafiösen Strukturen nicht.
Mo, 09.02.2015, 05:00 | Quiqui

Doch, es gibt da einen Unterschied. Der Unterschied zwischen der italienischen und der österreichischen Mafia: die italienische ist in Privatbesitz!
So, 11.01.2015, 23:05 | Flozibert

"Frau" D. hat ein Benehmen, wie absolut miese Typen beim Branntweiner. Wer Letzteren meidet, sollte daher besser auch auf ZiBs mit "Frau" D. verzichten. Dieser Verzicht fällt leicht!
So, 11.01.2015, 15:11 | Zenius

Das Interview macht gerade im WWW die Runde. Es ist ein Hochglanzbeispiel dafür, wie sich die MSM diskreditieren. Das begreifen langsam selbst die Dümmsten.
Mo, 12.01.2015, 07:21 | Patrick

Naja, ein bekanntes Billigblättchen und die schon bekannten GrünInnen werden wieder behaupten, HC sei förmlich untergegangen. Aber das passt zu diesen realitätsbefreiten Demonstranten!
So, 11.01.2015, 14:55 | Andreas Lindner

Der Höhepunkt des Abends war ihre (bewusste?) Fehlinterpretation der Marie le Pen, welche meinte das wäre eine "Kriegsererklärung". Frau LLD fragt daraufhin den HC wen denn nun diese
So, 11.01.2015, 14:57 | Andreas Lindner

"Kriegsererklärung" gelte - die Attentäter seien schließlich tot - etwa allen Muslimen Frankreichs? Nun, ich denke, wenn man schon derart die Augen vor der Realität verschließt, kann das schon
So, 11.01.2015, 14:29 | grantiger

Ich hab es gesehen und mich bestätigt gefühlt. Eigentlich sollten die Freiheitlichen keine Representanten mehr in den ORF senden. Macht es wie PEGIDA, hört auf die Lügenpresse zu hofieren.
So, 11.01.2015, 13:52 | Kefer Franz

wie kann man politisch unabhängig sein wenn man gleichzeitig fpö werbung auf der ach so unabhängigen website schaltet?
So, 11.01.2015, 14:56 | Herbert Manninger

Werner, bist du's?
Mo, 09.02.2015, 05:03 | Quiqui

Nun, die FPÖ-Werbung wird wohl nicht umsonst sein. Wer zahlt, darf hier werben. Ganz überparteilich.
So, 11.01.2015, 12:49 | Kathrin

Seröser Journalismus beim ORF?? Mitnichten! Die Dittelbacherin ist doch nur eine von denen, die dem Diktat folgen wollen/müssen - nur sie beherrscht das einfach nicht. Je mehr sie sich aufregt, umso
So, 11.01.2015, 12:38 | Rosanne

Sehr richtig, die Kritik am politischen Islam hält sich in Grenzen. Natürlich sind das Extremisten, aber wie lange wird es dauern, bis wir uns vor lauter falscher Toleranz nichts mehr zu sagen wagen
So, 11.01.2015, 11:36 | Stefan

Danke für den Beitrag.
Strache hat dazugelernt, seine Rede ist informativ.
Lorenz-D. geht es um Abwertung.
Mein wichtigstes Kriterium für die nächste NR-Wahl: Wer setzt Schritte für Direkte Dem
So, 11.01.2015, 10:00 | Lisa Wolf

Eine peinliche Posse einer hysterischen Nichtskönnerin. Eine Dummschwätzerin, welche den Zerstörern europäischer Kulturen den Steigbügel hält. Dereinst werden sie alle ein anderes Lied singen.
So, 11.01.2015, 15:11 | Ernst Pathy

Weiß die Dame überhaupt, was europäische/Abendländische Kultur ist??? Man sollte ihr Spenglers "Untergang des Abendlandes" schenken. Nur wird sie das Werk nicht verstehen.
So, 11.01.2015, 07:56 | Herbert Manninger

Ich finde, auch der Gesichtsausdruck der Dittelbacher wird zunehmend durch ihren IQ beeinflusst.
So, 11.01.2015, 16:46 | karl Eder

wie kann etwas nicht vorhandenes einen Gesichtsausdruck verändern?
Sa, 10.01.2015, 22:10 | Querkopf

Der Titel zu diesem Kommentar ist falsch. Er muss lauten: „Die Feindbilder der seltsamen Frau Lorenz-Dittlbacher.“
Sa, 10.01.2015, 22:16 | Orakel

Dieses Interview sollte immer wieder an Journalistenschulen gezeigt werden, als Beispiel wie man es als seriöser Journalist nicht machen darf.
Sa, 10.01.2015, 19:40 | Dr. Dieter Zakel MA

Die 3 Stufen des Djihad.
Lesen und mit der Wirklichkeit vergleichen:
http://tinyurl.com/m6563df
Und dann erschrocken z
Sa, 10.01.2015, 19:36 | JA

Die Fr. Lou Lorenz-Dittelbacher war einfach unerträglich furiös - man fragt sich wie sich selbst noch ertragen kann. Sie hat wohl den Vorteil, dass sie sich zumindest nicht selbst ansehen muss.
Do, 19.03.2015, 22:17 | ca

Stimmt, eine unmögliche person und eine zumutung für die zuseher
Sa, 10.01.2015, 16:57 | Merlins Neffe

Milieutheorie: ORF-Rotfunk, ZIB-Chefredakteur, SPÖ, Löwelstraße usw... die so bemühte Dittlbacherin kann nicht anders.
Sa, 10.01.2015, 16:40 | Francesco Huber

Der Umgangston von dieser Frau Dittlbacher ist bereits mehr als befremdlich und hat nichts mit dem journalistischem Berufsbild und Objektivität zu tun.
Sa, 10.01.2015, 16:17 | M.Migglautsch

Mit Verwunderung stelle ich immer wieder fest wie sich Mitarbeiter des öffentlichen -rechtlichen Rundfunks mit aller Gewalt gegen eine FPÖ stemmen und ankämpfen.
Eine sehr einseitige Berichterstat
Sa, 10.01.2015, 16:08 | blaubart/kékszakállú

"Die Blamage von Frau Dittlbacher hat weniger mit ihrem fehlende Format zu tun ...."
wurde von mir zum Motto des Tages gewählt ! (Die Analyse ist natürlich auch gedankenreich und genau).



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden