ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: So, 29.03.2015, 13:28)
Bunte Zuckerbäckerpropaganda

„Eine neue Welt tut sich auf, eine Welt, die Diversität zulässt, eine Welt, die Vielfalt zulässt!“  Dieser Satz stammt nicht aus der Eröffnungsrede zu einem Gendermainstreaming-Kongress oder zur Einweihung eines interkulturellen  grünen Bildungshauses. Er klingt zwar nach poltisch-korrektem Politikersprech, kommt aber aus dem Mund  einer gewöhnlichen Zuckerbäckerin, pardon einer Cupcake-Macherin. Die gute Frau hat für den Song Contest einen Song Contest Regenbogen-Cupcake kreiert. Grund genug, für den ORF in der Bobo-Konditorei vorbeizuschauen. Die Zuckerbäckerin darf dann für das Song Contest Magazin „Vienna Calling“  diese kindlichen Phrasen und vorgestanzten Sätze in die Kameras sagen.

Nicht, dass man ihr so etwas  in den Mund legen hätte müssen, wer ein guter politisch korrekter Zeitgenosse ist, dem kommen solche  Floskeln wie selbstverständlich über die Lippen.   „Eine Welt, die Diversität zulässt!“ Das können mittlerweile schon Zuckerbäckerinnen im Schlaf aufsagen. Politisch korrekter Neusprech, hohle Phrasen mit der scheinbar kindlichen Botschaft: Bunt ist gut  (dementsprechend ist homogen natürlich schlecht). Zu begründen braucht man solche politisch korrekten Stehsätze nicht mehr, sie haben sich bereits in den Köpfen festgefressen.

Vielfalt, Buntheit oder Diversität, wie die Abbrecher von geisteswissenschaftlichen Studien zu sagen pflegen, werden mit einer naiven Selbstverständlichkeit ausschließlich in einem positiven Sinne verwendet, obwohl Vielfalt an sich weder gut noch schlecht ist. Wie erfolgreich man damit ist, sieht man an der Zuckerbäckerin. Ja, bunt ist gut und Vielfalt ist wichtig (außer bei Meinungen und politischen Haltungen, aber da tut man zumindest so als ob). 

Seit einigen Jahren werden  in der öffentlichen Sprache immer häufiger stereotypen Floskeln, Phrasen und (informelle) Sprachregeln verwendet. Am Vokabular und am Stil der Sprache, die in einer Gesellschaft verwendet wird, kann man sehr gut ablesen, welche Ideologie und welche Ziele für sie maßgeblich sind. Wie sehr sich das ideologische Spektrum in unserer rezenten politisch korrekten Gesellschaft bereits verengt hat, wie sehr die von den neosozialistischen Gesellschaftsingenieuren gesteuerte Sprache bereits die gesamte Gesellschaft durchdrungen hat, kann man an solchen Aussagen gut ablesen. Und jetzt gönn ich mir bunte Regenbogen-Cupcakes, die müssen einfach gut schmecken.

Mo, 30.03.2015, 14:47 | Oli Rotkolb

Keinen Fußbreit den neosozialistischen Ausbeutern - weg mit den GIS-Zwangsgebühren.
So, 29.03.2015, 23:04 | WolfgangP

So billig kann TV-Werbung auch sein: demnächst folgen die antiheteronormativen Wochen beim XXXLutz, die rosa-lila Milka-Kuh und das Ottakringer Regenbogen-Pils. Prost!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden