ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Öffentlich-rechtlich: Di, 17.03.2015, 19:26)
ORF Song Contest-Voting als peinliche Provinzposse

Wer vertritt Österreich beim Song Contest-Finale in Wien? Die Spannung in der ORF-Show „Wer singt für Österreich?“ steigt. Es wird live nach London, nach Paris und  Ljubljana  geschaltet. Dort verkünden Präsentatoren  die Votingergebnisse der internationalen Fachjury.

Äh, das stimmt nicht ganz. Eigentlich ist es gar nicht live. Die Moderation  mit dem Ergebnis wurde schon lange vor der Show aufgezeichnet. Naja und eigentlich wird auch nirgends hingeschaltet, denn die „internationalen Präsentatoren“ leben ohnehin in Österreich. Die Moderatorin  aus Slowenien ist eine Klagenfurter Schülerin, die britische Präsentatorin eine seit Jahrzehnten in Wien lebende Reiseführerin, die lettische Dame, eine ebenfalls in Wien arbeitende Sopranistin und die italienische Präsentatorin ist ein junge Südtirolerin, die als Volunteer beim Song Contest arbeitet.

Und damit es international und cool klingt, moderieren die „internationalen“ Präsentatoren in Englisch, obwohl alle perfekt Deutsch können.  Michael Reichelt, Online-Chefredakteur des Seitenblickemagazins: „Diese Farce war an Peinlich- und Lächerlichkeit nicht zu überbieten.“

Kleinlaut hat der ORF nun diesen Schwindel zugeben müssen. Aber die internationale Jury soll zumindest echt gewesen sein. Laut ORF waren die Mitglieder ESC affine Menschen. Okay, das ist mein Nachbar auch….. Egal. Namen hat der ORF keine genannt. Er wird wissen warum.

Nun könnte man das als Peinlichkeit einer an sich lächerlichen Veranstaltung  abtun. So einfach ist es aber nicht. Schließlich hat der ORF als öffentlich-rechtliche Anstalt wichtige gesellschaftliche und demokratiepolitische Funktionen. Da sollte man sich als Gebührenzahler schon gewisse moralische und journalistische Mindeststandards erwarten können, etwa, dass man nicht  so "billig" verarscht wird.

Der ORF geht mit der Wahrheit und seinem Publikum ziemlich lässig um.  Es gibt allerdings viele ESC-Fans, vor allem auch Kinder, die dieses Wettsingen ernst nehmen. Diese Menschen mit so einer lächerlichen Schmierenkomödie abzuspeisen, sagt viel über das Selbstverständnis einiger (oder der meisten?) ORF-Mitarbeiter und ihr Verhältnis zu ihrem Publikum aus.

Di, 24.03.2015, 18:49 | heissesbad

Massenmedien manipulieren. Das war immer so. Aber so dreist und dumm wie der ORF es anstellt ist unglaublich. Die Redakteure müssen Linie halten oder Sie fliegen.
Einfach grauslich!
Fr, 20.03.2015, 19:58 | gerard

Leider kann man nicht jede "Nachricht" des ORF überprüfen . . . nach diesem miesen Lügentheater wird es wohl in Zukunft besser sein, jede Nachricht des ORF als erlogen anzusehen. Wer einmal . . .
Fr, 20.03.2015, 17:17 | Hans Olak

Dieser Sender geht an mir vorbei, wie die meisten österreichischen Zeitungen! Einfach nicht einschalten und einfach die ABOs kündigen!
Do, 19.03.2015, 20:41 | Gluthammer

Wann werden die Österreicher endlich in den Zwangsgebührenstreik treten? Freiwillig würde dem Lügen-ORF kein vernünftiger Mensch auch nur einen einzigen Cent und schon gar keinen Euro zahlen. Ode
Mi, 18.03.2015, 20:13 | Herbert Manninger

Dieses Schummeln auf ,,Informationssendungen " des ORF hochzurechnen ist wohl nicht verkehrt.
Überraschung aber ist es keine.
Mi, 18.03.2015, 17:45 | Dietwart1862

Vielleicht
sitzt Herr Segenreich auch nicht in Jerusalem, sondern im 2. Bezirk?
Mi, 18.03.2015, 13:28 | Wachet auf

Wieviele junge Menschen auf der Strecke bleiben, nachdem sie von den Medien verarscht wurden ist den Verantwortlichen egal. Schämt euch!
Diejenigen die es wissen, dürfen die Wahrheit nicht sagen.
Di, 17.03.2015, 20:42 | Ingrid B.

Ein öffentlich-rechtliches Unternehmen mit Bildungsauftrag lehrt uns den Beschiss....
Mi, 18.03.2015, 13:15 | Das Publikum wird für dumm angesehn, ist es auch....

...lustig, ORF, schummelt bei Wettbewerben, schlimm...
Kein Casting, kein Wettbewerb, keine Auswahl, war und ist NIE ehrlich gewesen. Denn sonst wäre dass Risko zu groß, dass etwas schief läuft...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden