ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Ideologie: Sa, 12.09.2015, 00:20)
ORF enthüllt „Skandal im Flüchtlingslager“

Skandalöse Vorgänge und Zustände in einem ungarischen Flüchtlingslager enthüllte der ORF im Abendjournal in Ö1, in der Zeit im Bild und im Teletext.

Was um Gottes Willen war passiert?

Österreichische Aktivisten hatten aus dem ungarischen Erstaufnahmelager Röszke nahe der serbisch-ungarischen Grenze ein Video mitgebracht, das „die menschenunwürdige Behandlung der Flüchtlinge“ zeigen sollte, wie es ein ORF-Redakteur formulierte.

Auf dem Video waren allerdings keine Misshandlungen von Flüchtlingen zu sehen, keine Brutalitäten und auch keine subtilen Gemeinheiten brutaler Lageraufseher, sondern eine Essensausgabe. Ungarische Polizisten verteilten belegte Semmeln und Mineralwasserflaschen an eine zum Essen drängende Menge. Damit nicht nur die vorderen Reihen in den Genuss der begehrten Mahlzeit kamen warfen die Polizisten auch Essbares zu  weiter hinten wartenden Flüchtlingen. Jede einzelne dieser Semmeln wurde noch im Flug gefangen und von den Hungrigen prompt verspeist.

Und wie beurteilte der ORF das Video? „Es zeigt, wie Polizisten in einer Halle Wurstsemmeln und Wasserflaschen wahllos in die Menge werfen“, hieß es entrüstet im Teletext. Im Video in der ZiB 1 war unschwer zu erkennen, dass die Leute gern noch mehr von den Wurfgeschossen konsumiert hätten, aber schneller konnten die Polizisten nicht mehr werfen.

Das Video im Internet sorge „für internationale Kritik“, fügten die ORF-Schreiber hinzu. Davon war aber in internationalen Medien allerdings wenig zu finden. Kein Wunder, denn es gibt Schlimmeres, als von einem Polizisten eine Wurstsemmel zugeworfen zu bekommen. Nur dem ORF war die Wurstsemmelaktion den Versuch wert, einen Skandal daraus zu konstruieren.

So, 13.09.2015, 21:47 | Turner Sepp

Kann mir jemand erklären wo der Unterschied zwischen den ÖBB und den Schleppern ist? Wahrscheinlich weil die einen die Guten sind- die dürfen das. Die Anderen gehen ins's Gefängnis.
Mo, 14.09.2015, 13:21 | Maulaffe

Der Unterschied ist, dass die ÖBB vom Steuerzahler subventioniert werden. Schlepper werden erst staatlich versorgt, wenn sie im Häfen sitzen.
So, 13.09.2015, 21:44 | Turner Sepp

Die Gutis sollen sich mal in Traiskirchen umsehen, dort geht`s schlimmer zu, weil eben keine Polizei dort ist.
Mi, 16.09.2015, 19:23 | Josef Probst

So ein Blödsinn in traiskirchen wird alles sehr Human abgewickelt und jeder Flüchtling ordentlich versorgt!
Sa, 12.09.2015, 23:26 | antony

Krise-gezielte Spaltung der Bevölkerung-Notstandsverordnung -Bürgerkrieg-Supranationaler Staat - EU - NWO nach Plan.
Die müssen weg, so schnell wie möglich-ENTFERNEN wir sie, diese Verräter!!!
Sa, 12.09.2015, 21:29 | Ratlos

Meinungsmanipulation statt Antworten auf wichtige Fragen : Wer verantwortet die offenen Grenzen, keine Registrierung und Einbindung des Heeres zu illegalen Weitertransporten?
Sa, 12.09.2015, 16:45 | volxhilfe

Und wenn der ORF hundert mal der Lüge überführt wird - es wird reflexartig weitergelogen! Einen Linken kannst du nicht überzeugen, für einen Linken gibt es nur einzig und allein seine Wahrheit!
Sa, 12.09.2015, 13:43 | gerard

Das selbe Video wurde vom ORF in einer früheren Sendung so kommentiert, es erinnere "an eine Tierfütterung". Ich halte diese Scheißkommentare des ORF nicht mehr aus! Und das UM MEIN GELD !!!
Sa, 12.09.2015, 13:17 | Ichwillfreibleiben

Wie verkommen muß der Charakter der ORFler und seiner "Aktivisten" (ich nenne sie linke Randalierer und Aufrührer!) sein!
Sa, 12.09.2015, 12:54 | berger

Für wie blöd halten die ORF-Filmer, -Redner und -Schreiber ihre Zuseher und Hörer? Mit solchen Manipulationen verliert der einst angesehene Sender seine letzte Glaubwürdigkeit.
Sa, 12.09.2015, 00:59 | Landwadel

Der wirkliche Skandal ist, mit welchen Methoden der von Zwangsgebühren finanzierte ORF versucht, seine Zuseher für dumm zu verkaufen. Ein Volksbegehren zur Privatisierung gehört her, aber bald!
Sa, 12.09.2015, 13:28 | Darth Maul

Sa, 12.09.2015, 00:48 | Gluthammer

Vielleicht waren die Aktivisten aus Österreich auch hungrig und neidisch, weil sie keine dieser „wahllos“ geworfenen Semmeln ergattert haben.
Sa, 12.09.2015, 00:46 | Brigadier

Vielleicht lag der Skandal darin, dass den Leuten Semmeln mit Wurst aus Schweinefleisch zugeworfen wurden. Davon wurde allerdings nichts erwähnt...
Sa, 12.09.2015, 12:10 | Karl kohl

Falsch!!
Es wurden bewußt KEINE Schweinefleischprodukte verteilt!!
Nachrichten bei uns in Bayern 2
Di, 15.09.2015, 15:37 | Sammelsurium

Genau das sollte man aber machen - Schweinefleischprodukte verteilen. Da könnte man gleich die Integrationswilligen von den "Rechtgläubigen" trennen, und letztere sofort zurückschicken.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden