ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Reform ohne Gebühren : Fr, 27.11.2015, 16:07)
Regel 2: Volksabstimmung nötig

Die zentrale Frage, ob die dringend nötige Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch künftig noch Fernseh- und Radio-Gebühren enthalten oder deren gänzliche Abschaffung bringen wird, muss mit einem Referendum entschieden werden.

Fr, 30.06.2017, 12:16 | Die Kommentare stammen meist aus 2015, und...

..jetzt schreiben wir 2017. Und der ORF ist zu einer hemmungslosen, aggressiven Propagandamaschine der Linken (rot und grün) verkommen - mehr als man es sich 2015 vorstellen konnte. Einfach widerlich!
Di, 29.03.2016, 21:20 | DANKE NEIN ORF

Ich sehe nicht mehr fern und hör mir den Blödsinn im Rundfunk nicht mehr an.
Das ist alles sozialistisch gefärbt. Ich mag die SOZI NICHT
So, 29.11.2015, 09:18 | Herwig Mankovsky

Keine Zwangsgebühren mehr, kein Geld für linke Propaganda!
Sa, 28.11.2015, 07:30 | Andrea Fitzinger

ORF ersetzen durch ORF-Watch
Sa, 28.11.2015, 02:55 | Die Gedanken sind frei (und nicht Zwangsgebührenfinanziert)

Da hilft nur eines: Dieses System muss durchsetzt, durchwandert werden. Bewerbt Euch als Praktikanten. Seid aufmüpfig, aber nicht zu sehr. Lernt zu denken wie der Sumpf denkt. Dann legt ihn trocken!
Fr, 27.11.2015, 22:51 | Karli Kraus

Sg. Herr Unterberger, bitte starten sie ein Volksbegehren, so wie seinerzeit R. Marcic u a. das ORF Rundfunkvolksbegehren gestartet habe. Sie haben die Kraft dazu!
Fr, 27.11.2015, 17:55 | gerard

ORF privatisieren oder ERSATZLOS abschaffen. Lieber letzteres, diesen aufgeblähten, teuren Lügensender braucht (ausser den diversen Parteisekretariaten) wirklich NIEMAND.
Fr, 27.11.2015, 18:20 | Ichwillfreibleiben

Ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu. Der ORF ist zu einem Propagandasender à la Nordkorea verkommen.
Fr, 27.11.2015, 16:37 | Alexander S

ORF privatisieren oder Einstellen. Keine Zwangsabgaben für diese Institution.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden