ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Ideologie: Di, 09.02.2016, 13:08)
Was ORF.at berichtet und was nicht

Ein Teilnehmer eines Faschingsumzuges in Maissau in Niederösterreich versetzte die Redaktion von ORF.at in helle Aufregung: „Empörung über Hetze bei Umzug“, wurde über der Meldung getitelt. Der Titel klingt nach einer Faschings-Demonstration radikaler Pegida-Aktivisten mit wilden ausländerfeindlichen Sprechchören und Ausschreitungen.

Erst bei genauerem Hinsehen entdeckte man, dass ein einzelnes Faschingsfahrzeug ziemlich dumm und geschmacklos geschmückt worden war. Das ist bei solchen Umzügen öfter einmal der Fall. Das Niveau ist dabei manchmal unterirdisch und bedauerlich. Aber wirklich erwähnenswert ist das nicht. Im Gegenteil: darüber groß in Bild und Wort zu berichten, bringt eher andere Spinner auf dumme Ideen.

Was viele ORF.at-Leser berechtigterweise maßlos ärgert ist die Auswahl dessen, was groß und breit berichtet wird, und was klein, verzerrt und versteckt im hinteren Teil der Nachrichten landet.

Ein Beispiel: Seit Wochen verbreitet eine große Horde junger Marokkaner im und rund um den Linzer Hauptbahnhof Angst und Schrecken. Diese Bande, die auch vor der Polizei keinerlei Respekt hat und sich dementsprechend verhält, ist offensichtlich nicht zu bändigen. Viele Pendler fürchten sich, wenn sie zum Linzer Bahnhof müssen.

Am vergangenen Wochenende kam es in und vor einer Linzer Disco zu einer Riesenschlägerei mit etwa 60 Beteiligten. 40 Polizisten mussten eingreifen. Das wurde von ORF.at in einer dürren Meldung berichtet, die man nur finden konnte, wenn man lange genug danach suchte. Was ORF.at dabei vergaß zu erwähnen: Auslöser der Massenprügelei waren wieder die unbändigen Marokkaner. Aber das – so mag sich der Autor des ORF.at-Beitrages gedacht haben – wird die Leser sicher nicht interessieren. Deshalb erspart man sich die Erwähnung. Man darf doch auch nicht arme Flüchtlinge in der Öffentlichkeit bloßstellen.

Die Links dazu:

Oberösterreich: http://ooe.orf.at/news/stories/2756365/

Niederösterreich: http://noe.orf.at/news/stories/2756654/

Fr, 12.02.2016, 00:14 | Haider

Marokko sendet ihre Häfenbrüder in Charterflugzeugen in die Türkei und dann kommen diese als Syrer über die Balkanroute zu uns. Natürlich nimmt Marokko sie nie mehr zurück. Die bereichern uns auf ewig
Mi, 10.02.2016, 15:08 | Der Grenzwolf

Da gäbe es von der "anderen Seite" weitaus mehr, und öfter, viel Schlimmeres zu berichten - und das nicht von lächerlichen Nebenerscheinungen eines Faschings-Umzuges - jeden Tag zu sehen & hören
Di, 09.02.2016, 21:35 | Hans im Glück

In Stockerau hat es auch wieder einen Einsatz wegen der illegalen Einmarschierer gegeben. Das wird in den nächsteh Jahren was werden und die ORF-Mafia kann mir gestohlen bleiben!
Di, 09.02.2016, 20:15 | Tatsache

Zum eig. Artikel wie zur Ehre Marokkos: Im Stammland dieser zu uns "geflüchteten" Kulturbereicherer wären Jene nur EINMAL derartig rabiatt.
Zu unserer Unehre: LAUFEND....
Di, 09.02.2016, 18:28 | Ingrid B.

Ich versteh die Aufregung um den Wagen nicht - aufregen muss man sich über die Veranstalter, die sowas überhaupt mitfahren lassen. Die windelweichen Ausreden von Bgmstr und Co sind lachhaft.
Di, 09.02.2016, 20:02 | Tatsache

Seit Jeher sind Faschingsumzüge wie auch Büttenreden ein gewisses Ventil der Bevölkerung. Da mussten selbst Kaiser und Könige in den sauren Apfel beißen und gute Miene dazu zeigen.
Erst recht unsere
Di, 09.02.2016, 20:04 | Tatsache

Politkasperln und das dazugehörige bzw. auslösende - Gelichter!
Di, 09.02.2016, 17:42 | Traummännlein

Ob in Linz oder in Köln - immer gehen sie auf die armen Marokkaner los. Die sind doch traumatisiert. Die dürfen alles. Ungestraft! Und das wissen sie und das nützen sie aus.
Di, 09.02.2016, 14:56 | Freier Mensch

Morgen ist dann " Ayshe-Mittwoch " , da wird wieder "halal" berichtet . Kölle Allah :-)
Di, 09.02.2016, 14:18 | GruberEdi

Die 88er sind selber humorlose Gesellen, haben nie und nirgends was verloren, auch auf keinem Faschingsumzug. Gut, dass der ORF das berichtet.
Die Hilfs-Imame vom ORF sind ein anderes Kapitel.
Mi, 10.02.2016, 15:05 | Der Grenzwolf

... da wäre wohl von der "anderen Seite" weitaus mehr, und viel öfter zu berichten - und das nicht als "lächerliche Neben-Erscheinung" eines Faschings-Umzuges.
(was in keiner Weise Kritik sein soll)
Di, 09.02.2016, 13:50 | Andreas Lindner

Mein Rezept: 'Servus Journal' Nachrichtten auf Servus-TV schauen und anschl. - wenn man mag - mit den ORF Nachrichten vergleichen (nur mehr zum drüberstreuen :-)
Di, 09.02.2016, 14:59 | Herwig Mankovsky

Ja eh, aber 300 Euro/Jahr Zwangsabgabe für den ORF-Schrottsender sind trotzdem zu blechen.
Mi, 10.02.2016, 08:19 | Antiorfler

Für die empfangsbereiten Gerätschaften (Fernseher u. Radio) ist zu blechen, nicht für die ORF-Schrottsender.
Mi, 10.02.2016, 13:36 | ORFprivatisierenNOW

Gutes Vorgehen. Erst wird man informiert, dann kommt einem das Kotzen. Und dieses Lügenfernsehen hat doch plötzlich etwas Gutes: es reinigt die Speiseröhre und den Magen , und man nimmt ab.
Di, 09.02.2016, 13:35 | Zweierlei Maß

07.02. 17h-ZIB: Es sind 5 Tschechen bei einem Lawinenabgang gestorben...Es waren 60 "personen" an einer Massenschlägerei in Linz beteiligt...
Mi, 10.02.2016, 13:39 | gerard

Danke für diesen Hinweis. So wird beim ORF berichtet: politische correctness an erster Stelle, Information weit abgeschlagen, Wahrheit an letzter Stelle.
Di, 09.02.2016, 13:14 | Zuschauer

Ich war als Zuschauer bei dem Umzug in Maissau. Ich hab den Wagen gar nicht bemerkt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden