ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Fakten: Fr, 11.03.2016, 19:11)
Das Fukushima-Märchen der Öko-Populisten

Fünf Jahre ist es her, dass ein gewaltiger Tsunami Japans Küste verwüstet hat. Tausende Menschen sind ums Leben gekommen. Anlässlich der Gedenkfeiern versucht der grünstichige ORF einmal mehr seinen Zusehern zu suggerieren, dass der Zwischenfall im Atomkraftwerk Fukushima für den Tod dieser Menschen verantwortlich ist. Die Nachrichtensprecherin verkündet in der ZiB um 09:00: „Ein Erdbeben der Stärke neun löst einen Tsunami aus, der mehr als 260 Städte an der japanischen Ostküste verwüstet und im Kernkraftwerk Fukushima eine Kernschmelze auslöst. Fast 19.000 Menschen sterben“.

Das ist eine ganz bewusste Täuschung, denn diese 19.000 Menschen sind ausschließlich durch die gigantische Flutwelle ums Leben gekommen.  Aber Opfer einer Naturkatastrophe lassen sich politisch schlecht instrumentalisieren, weshalb man zu solchen sprachlichen Taschenspielertricks greifen muss. Diese bewusst missverständlichen Formulierungen legen nahe, dass sich die umweltbewegten Menschenfreunde im ORF  eine Atomkatstrophe regelrecht wünschen, nur um sich in ihrer ideologisch tief verwurzelten Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit bestätigt zu fühlen.  Ja, Atomkraft birgt Risiken. Ja, die Krebsrate in der Region Fukushima kann in Folge des AKW-Unfalls steigen. Umso mehr sollte man sich an die Fakten halten und die Öffentlichkeit ohne Alarmismus und grünem Populismus informieren.

Mi, 16.03.2016, 13:17 | superflo

Wer sinnerfassend lesen kann, wird aus diesen Sätzen des ORF genau das herauslesen, was dort steht. Nirgends wird auch nur indirekt behauptet, die Kernschmelze wäre schuld an den Toten.
Sa, 12.03.2016, 21:13 | Freier Mensch

Das Ganze ist ja nicht auf dem geistigen Mist der ORFler gewachsen, dafür sind die viiieeeel zu blöd !! Abgekupfert vom Bruder ARD/ZDF , die genau das als Wahlkampfhilfe für BaWü 13.3. gebracht haben.
Sa, 12.03.2016, 18:25 | Knut

Auch ich habe mich über diese irreführenden Formulierungen geärgert.
Warum brauchen die Grünroten ORF-Redakteure solche Taschenspielertricks?
So, 13.03.2016, 11:32 | Ichwillfreibleiben

.... weil sie zu Intelligenterem nicht fähig sind!!
Sa, 12.03.2016, 11:24 | gerard

Bewußt missverständlich = bewußt verlogen. Wie immer. Nur: wie lange noch?
Sa, 12.03.2016, 11:20 | Gast

Auch in der Früh auf Ö1 war eine ganz ähnliche (völlig irreführende) Formulierung zu hören. Die Botschaft kommt bestimmt an...
Sa, 12.03.2016, 08:15 | Hilfsarbeiter

Ich bin auch gegen AK! Und das, als es "Grün" noch nicht einmal als Fiktion gab. Diese Formulierung unserer ORFler führe ich aber auf PISA Bildungsstandards zurück.....
Fr, 11.03.2016, 19:47 | volxhilfe

Die verkrampfte Bernhard hat genau das um 19:44 in der ZIB1 wiederholt. Kann mir jemand sagen, warum die immer einen Kugelschreiber und aufwendig gefärbte Zettlel hält? Kann die etwa schreiben?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden