ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Fakten: So, 12.06.2016, 00:52)
Schlimme Rechte, gute Linke und böse Polizisten

Die Anmoderation von Roman Rafreider in der ZIB20 (http://tvthek.orf.at/program/ZIB-20/1218/ZIB-20/12942546) dürfte von manchen ORF-Verantwortlichen vermutlich als schwere Panne eingestuft worden sein. Vor einem Kurzbericht über Demonstrationen in der Nähe des Wiener Westbahnhofes sprach Rafreider von „rechtsextremen“ und „linksextremen“ Demonstranten.

Eine ungewöhnliche Wortwahl, denn „Linksextreme“ kommen im Sprachgebrauch von routinierten ORF-Politikredakteuren üblicherweise nicht vor.

In ORF.at (http://www.orf.at/) wurde der Fehler unverzüglich ausgemerzt. Dort war nur von „Rechtsextremen“ und „Gegendemonstranten“ zu lesen. Und von „überforderten und chaotisch agierenden Polizisten“, denn die hatten versucht, Zusammenstöße zwischen den beiden Demonstrationszügen zu verhindern. Das Ergebnis: Gut ein Dutzend Verletzte.

Wer von der ersten Meldungsseite zwei mal weiterklickt und weiterliest erfährt sogar auf ORF.at, von wem die Gewalt offensichtlich ausgegangen ist: Nicht von den „Rechtsextremen“, die gegen die ihrer Meinung nach verfehlte Flüchtlingspolitik demonstrierten, sondern von den gewaltbereiten linken „Gegendemonstranten“.

Besonders brisant sei die Lage am Neubaugürtel gewesen, wo es laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger zu „massiver Gewalt“ gekommen sei. „Dort kamen Teilnehmer der Gegendemonstration nahe an den Demonstrationszug der ‚Identitären‘ heran.“ Die rechten Demonstranten seien mit Steinen, Flaschen, Eisenstangen und anderen Gegenständen beworfen worden, hieß es seitens der Polizei. Vier Polizisten wurden bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den linken Gegendemonstranten verletzt und setzten sich mit Pfefferspray zur Wehr, nachdem linke Randalierer versucht hatten, die Polizeisperren mit Gewalt zu durchbrechen.

Für die Gegenwehr ernteten die Polizisten unverzüglich eine böse Rüge von der Sozial- und Sicherheitssprecherin der Wiener Grünen, Birgit Hebein, die offenbar mit der Notwehr der Polizei nicht einverstanden war.

Wer nur den Titel der ORF.at-Meldung und die paar Zeilen darunter las konnte die linke Gewalt nicht einmal erahnen. Im Titel war lediglich zu lesen: „Rechtsextreme Demo in Wien: Vorgehen der Polizei sorgt für Debatten“.

Womit der ORF wieder einmal unter Beweis stellt, dass objektive Berichterstattung mit Redakteuren, die offenbar mit gewaltbereiten Linksradikalen sympathisieren, ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Mi, 22.06.2016, 10:36 | Andreas

ORF: Bei Wahlschlampereien keine 'Smoking Gun' . Nur Möglichkeit der Wahlmanipulation. Von Wahrscheinlichkeit reden sie nicht... FRAGE: Wären die 'Schlampigen' eher rechts oder ´doch links zu finden?
Mi, 22.06.2016, 10:50 | Johann

CUI BONO ? - Man sollte auch 'hören' was n i c h t gesagt wird...
Do, 16.06.2016, 12:03 | Andreas Lindner

heutige Schlagzeile auf ORF.at: "Rechtsextremendemo: Ermittlungen wegen Mordversuchs" Wendet man also den bewährten 'ORF-Wahrheitskoeffizienten' an und dreht die Aussage 180 Grad herum, hat man...
Do, 16.06.2016, 12:06 | Andreas Lindner

auch schon die Tatsachen: Ein 'Identitärer' wurde von einem gewalttätigen Linksextremisten (ORF: "der Unbekannte") durch einen Stein auf den Kopf getroffen und schwer verletzt.
Mo, 13.06.2016, 18:44 | Franz Steinparz

Also das geht schon gar nicht, dass Rechte einfach die Methoden der Linken, die von diesen jahrelang unter Beifall der Medien anwenden, einfach kopieren. Wo bleiben denn da Urheberschutz und CR.?
Mo, 13.06.2016, 11:52 | Darth Maul

Das massive und offensichtliche LÜGEN in den Systemmedien läutet nun das Endstadium eines kollapierenden Systems ein.......AND JUSTICE FOR ALL.....
Mo, 13.06.2016, 21:18 | edwige

Ja, genau! Und nach & nach verlieren sie auch die Deutungshoheit.
Di, 14.06.2016, 16:54 | hahahaha

kollapiert
Mo, 13.06.2016, 10:59 | Ingrid B.

In der mediathek nachkontrolliert, Zib um 17 Uhr am 11. 6. hat R. Hazivar folgende Ausdrücke verwendet:
Neonaziaufmarsch, rechtsextremer Zug, rechtsextreme Identitäre
Mi, 27.07.2016, 14:59 | Klaus Boos

die Identitären sind eher gemässigte Nationale mit einem Schuss Gramsci-Rezeption der "Nouvelle droite" gewürzt. Intelligenter als die Antifa....
Mo, 13.06.2016, 09:34 | August Möstl

Zeit zur Demaskierung - Vermummungsverbot wieder einführen um diese gewaltbereiten Chaoten habhaft werden zu können !
Mo, 13.06.2016, 08:07 | Mayerhansi

ImZentrum wurde Dr. Dieter Böhmdorfer in berüchtigter ORF-Systematik ständig von drei hysterisch plärrenden Rowdies "bearbeitet" und am Sprechen gehindert!
Mo, 13.06.2016, 21:22 | edwige

Das Schärfste war, als dieser RA mit Pferdeschwanz ganz empört in Richtung Dr.Böhmdorfer rief, daß diese Wahlanfechtung ein "Staatsstreich" wäre.
So, 12.06.2016, 21:12 | Anna Schreiber

Die Wahrheit: die Rechten haben genauso mit Sachen geworfen wie die Linken. Beide Seiten sind als extrem zu bezeichnen, und beide Demos waren angemeldet. Pfefferspray wurde auf beiden Seiten verwendet
So, 12.06.2016, 21:44 | Herwig Mankovsky

Stimmt überhaupt nicht. Die linksextremen Verbrecher waren, wie immer, auf Gewalt aus. Wer verletzte die Polizisten, wer warf den Stein?
So, 12.06.2016, 23:35 | Nein, es waren nicht beide zu gleichen Teilen schuld!

Wer, Gnädigste, hat die direkte Konfrontation provoziert (durch Umgehen der Sperren etwa) - waren das die Linksradikalen oder die Identitären?

WER HAT DIE DIREKTE KONFRONTATION PROVOZIERT?
Mo, 13.06.2016, 07:42 | randy andy

deutlicher als Silone damals sagte, geht es heutzutage schon nicht mehr: "der Faschismus wir wiederkehren aber er wird sagen "ich bin der Antifaschismus" ! "
Mo, 13.06.2016, 11:00 | Ingrid B.

Im Polizeibericht ist davon nix zu lesen. Wo haben Sie daher diese Weisheiten her???
So, 12.06.2016, 19:34 | antony

Ich bin überzeugt,dass es spätestens bis Herbst kracht!
Die mit Steuergeld Geld finanzierten, auf die Strasse geschickten LINKSRADIKALEN, gewalttätigen Stiefeltruppen leisten bereits die Vorarbeit!
So, 12.06.2016, 21:07 | Mark Schwitz

Für einen Sender der Idioten ist den gewalttätigen Chaoten nichts verboten.
So, 12.06.2016, 18:33 | nachdenklich

Die Demo der Identitären war angemeldet.
Waren auch die Linken angemeldet????
Oder hat die Polizei ihren Rieseneinsatz aufgrund der Erfahrungen mit den Linken Randalieren aufgefahren?
So, 12.06.2016, 20:25 | Rufzeichen

Alle wussten dass gewaltbereite linke Radikale aufmarschieren werden. Und sie schrecken auch vor Provokationen und Angriffen auf die Polizei nicht im geringsten zurück.
So, 12.06.2016, 16:40 | Praktiker

Dass die Linken und mit ihnen der ORF jeden als Nazi hinstellen möchten, der den Massenansturm an Muslimen skeptisch sehen, ist wirklich unerträglich. Es gibt Nazis, aber nur ganz wenige.
So, 12.06.2016, 14:26 | Turner Sepp

Van der Bellen hat doch gesagt, er wird auf jene, die ihn nicht gewählt haben zugehen. Offensichtlich hat er das auf die jungen Van der Bellens delegiert. Mich hat er noch nicht erreicht.
So, 12.06.2016, 13:10 | Linkie

Dass ein ORF-Moderator korrekterweise von „Linksradikalen“ gesprochen hat muss ein Betriebsunfall in diesem Sender gewesen sein.
So, 12.06.2016, 13:15 | Wanderer

... und Paul Lendvai hat im Europastudio angesichts der Flüchtlingsinvasion von einer „Völkerwanderung“ gesprochen.
So, 12.06.2016, 12:10 | Erich H. Haiderer

Wo bleibt der Staatsanwalt, der die Schreibtischtäter, die faktenunbezogen die gestrigen Tumulte den falschen politischen Lagern zuordnen möchten, an die Kandare nimmt?
So, 12.06.2016, 10:49 | Lüge, Lüge und nochmals LÜGE!

Die Lüge ist der ORF schon so verinnerlicht, dass es einfach nicht anders geht. Die Identitären "rechtsextrem"? LÜGE! Spätestens jetzt wird jedem Denkenden die Wahrheit klar. LÜGEN-ORF!
So, 12.06.2016, 10:07 | Ingrid B.

ORF und OÖN gleich : OÖN: Rechtsradikaler Demozug vorzeitig beendet... Die linken Gewaltrandalierer werden als "Aktivisten" bezeichnet, die friedlich marschierenden Identitären als"rechtsradikal"
So, 12.06.2016, 12:05 | Und so entsteht deren "Wahrheit" . . .

Der eine Tschurnalist schreibt vom anderen Tschurnalisten ab. Rechtsextrem, na kloa! Normal sind nur wir linken Tschurnalisten, und nur wir wissen, wer rechtsextrem ist: alle anderen nämlich.
So, 12.06.2016, 10:05 | Demokratie?

Es würden ja viele mitgehen,aber die Angst um Leib & Leben von den linken oder Wasserwerfern,Tränengas & Gummigeschoßen vom Füherer hält sie wirksam ab.
So, 12.06.2016, 11:10 | Auch ich würde mitgehen, wenn, ja wenn . . .

Genau. Es bleibt uns allerdings (derzeit noch) DIE NÄCHSTE WAHL: wir dürfen nur nicht vergessen, welche gewalttätigen Schweinereien sich die Linxextremen leisten, wenn man sie gewähren lässt.
So, 12.06.2016, 08:45 | Karli Kraus

Nicht nur der ORF, auch der Standard berichtete, dass sich eine Gruppe Rechtsextremer abgespalten hatte um dann Gewalt gegen die Gegendemonstranten auszuüben. Soweit zur Objektivität.
So, 12.06.2016, 08:09 | Ich frage mich

schon lang, wie lang - die normalen(!) ORF Arbeitenden dem linksrabiaten Treiben "ihres" Fuehrungspofel noch zusehen und um ihren Job zittern....
So, 12.06.2016, 10:56 | Ich auch, aber:

Die "normalen" müssen dort ein Minderheitenprogramm sein. Sowas von dauerndem Verdrehen der Wahrheit geht nicht ohne geistige Deformation aller Arbeitskollegen ab.
So, 12.06.2016, 07:51 | Steuerzahler

Was Österreich dringend benötigt ist eine Entsozifizierung. Das Übel ist wie ein Krebsgeschwür und muss entfernt werden. Ansonsten wird es dieses Land nicht mehr lange geben.
So, 12.06.2016, 01:22 | Elisenda Florentina

Demokratiepolitisch bedenklich: Den Identitären wird das Demonstrationsrecht von den linken Gegendemonstranten abgesprochen (ein Ziel: Demo verhindern) und dies wird weder hinterfragt noch verurteilt!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden