ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: So, 07.08.2016, 10:25)
Leseempfehlung für ORF-Redakteure

Europa befindet sich im Krieg, im Heiligen Krieg. Das wissen nicht nur die Angreifer, sondern mittlerweile auch die meisten Europäer, nur zu den Mainstreammedien und unseren verantwortlichen Politikern hat es sich noch nicht durchgesprochen.

Ein Islamist attackiert mit einer Machete und dem Schlachtruf „Allahu Akbar“ im belgischen Charleroi zwei Polizistinnen. Der ORF berichtet in der ZiB des selben Tages über diese erneute Terrorattacke in der Kurzmeldungsübersicht. Ein eigener Beitrag ist dieser brutale Angriff dem Staatsfunk nicht wert. Warum auch? Schließlich hat sich im selben Zeitraum viel Wichtigeres ereignet. Alexander Van der Bellen ist zum Beispiel wandern gewesen. Der ORF berichtet ausführlich. Man muss eben Prioritäten setzen.

Noch vor der ZiB schrieben die ORF-Onlineredakteure, dass die Hintergründe der Tat in Belgien noch unklar seien. Klar, unklar. Was könnte den Täter wohl angetrieben haben? Eine schlimme Kindheit, eine Psychose, zu wenig europäische Willkommenskultur, eine dieser neumodischen Spontanradikalisierungen oder war der Attentäter gar ein Breivik- oder Hitler-Fan? Fragen über Fragen. Beim ORF gilt bei islamistischem Terror die Faustregel: Wenn etwas watschelt wie ein Ente, quakt wie eine Ente und aussieht wie eine Ente, dann ist es ein Huhn, ein Hund, eine Kuh, ein Schaf und nur in seltenen Fällen tatsächlich ein Ente.

Damit die Zuseher das auch schlucken, lässt man in solchen Fällen linientreue „Experten“ antanzen. Sie sind vor allem Experten darin, islamistische Gräueltaten gemäß den Glaubenssätzen der politischen Korrektheit umzudeuten. Die öffentlich-rechtlichen Sender in Europa und ihre Experten haben es in dieser Disziplin in den vergangenen Wochen zur wahren Meisterschaft gebracht. Allerdings nutzt sich diese Strategie aufgrund der Vielzahl an Anschlägen recht schnell ab.

Dabei könnten sich die ORF-Redakteure auch aus erster Hand über die Hintergründe der Angriffe in Ansbach, Brüssel, Nizza, Paris, Orlando, Graz oder Würzburg informieren. In der aktuellen Ausgabe des IS-Hochglanzmagazins „Dabiq“ steht alles, was man über die aktuellen Terroranschläge, den Krieg gegen die ungläubigen Europäer und was in den kommenden Wochen und Monaten noch auf uns zukommt, wissen muss. Titel der aktuellen Ausgabe: „Breaking The Cross“ Was das wohl bedeuten mag? TV-Experten, bitte helfen!

In der interessanten Zeitschrift werden die „hidden soldiers“, das sind jene Leute, die Merkel und die österreichische Regierung unter dem Jubel der Mainstreampresse in den vergangenen Monaten in großer Zahl unkontrolliert in unsere Länder gelassen haben, aufgefordert, Ungläubige abzuschlachten (slaughter).

Ein anderer Text ist übertitelt mit: „Why we hate you and why we fight you“. Das Magazin ist voll von Fotos, die der ORF seinen Sehern vorenthält: Enthauptungen, Steinigungen, Terroropfer etc. Ja, die Realität da draußen ist kein Wandertag. Eine aufschlussreiche Lektüre, zumal mittlerweile bekannt ist, dass der IS seine Ankündigungen auch in die Tat umsetzt.

Keine schönen Aussichten. Wer sein Leben nicht mit solch unschönen Dingen belasten möchte, sollte weiterhin auf den ORF und seine „Experten“ hören. Da ist die Welt noch weitgehend in Ordnung und die politischen Handlungsempfehlungen - VdB wählen, Kern bewundern, FPÖ hassen, Kapitalismus ablehnen, Klima retten etc. - können einfach und gefahrlos befolgt werden. Wer sich daran hält, bekommt von den Experten, TV-Promis, Kleinkünstlern, Comedians und linken Politikern Leckerlis in Form von Lob und gesellschaftlicher Anerkennung. Allerdings dürfte dieses System in nächster Zeit implodieren.

Aber nicht nur ORF-Redakteure sollten sich das IS-Magazin zu Gemüte führen. Auch die Grünen. Denn unsere politisch-korrekten Oberlehrer reagieren bekanntlich auf jede islamistische Kampfhandlung mit der hysterischen Warnung, dass die Rechten diese „Kollateralschäden“ der europäischen Multikulturalisierung für ihre Zwecke nutzen könnten, weshalb der Kampf gegen rechts und gegen die „Hetze“ in Internet verstärkt werden müsse.

Um sich mit den realen Gefahren für unseren Kontinent und unsere Zukunft auseinanderzusetzen, reicht die Courage der grünen Gutmenschen, die sie sich selbst so gerne an ihre Fahnen heften, nicht aus. Da lebt man lieber in seiner infantilen Traumwelt, in der nicht der IS, sondern H.C. Strache, Norbert Hofer oder Viktor Orbán die Feinde sind.

Fr, 12.08.2016, 00:58 | astuga

Ebenfalls Leseempfehlung (zum Einstieg ins Thema Islam-ismus):
Google: "Calameo Islam Reader"
Mo, 08.08.2016, 22:46 | Schlußfolgerer

Werner Reichel: Die Linke ist nicht mehr gegen den Kapitalismus, sondern umgedreht Gehirn gewaschen neoliberaler VSA-höriger Etikettenschwindel – siehe Van der Bellen: Berlin-Brüssel-Washington-NATO.
Mo, 08.08.2016, 13:23 | Austrian

Um den ganzen Invassions-Wahnsinn und den ORF zu überstehen, kann man sich nur in Islam- und ORF-freie Zonen, wie z.Bsp. die Heurigen von Sooss und Gumpoldskirchen zurückziehen ! Prost Mahlzeit !
Mo, 08.08.2016, 10:51 | vom Berg gegenüber

und ab morgen wird Herr Wrabetz für viele weitere Jahre dafür sorgen, dass diese gewohnte ideologische ORF-Vernebelung (inkl. 10%iger Gebührenerhöhung) so weiter betrieben wird /Dienstag, ORF-GI-Wahl.
Mo, 08.08.2016, 10:03 | gert

Es ist ja recht und schön, dass wir uns da etwas hin und herschreiben. Solange das nicht bei den Lohnschreibern und den Politikern ankommt, beide blind, wird sich nichts ändern
Mo, 08.08.2016, 10:10 | boris

schnitzel und bier wegnehmen,dann gibt's es krieg.sonnst ändert sich nichts.
Mo, 08.08.2016, 09:44 | wenmannfayer

Die Wende ist doch längst vollzogen und nur die Dümmsten im Rotfunk wollen das einfach nicht wahrhaben. Da können Mainstream gesteuerte Politclowns noch so viel wandern gehen.
Mo, 08.08.2016, 00:49 | Andreas Maier

Ich mache die gegenwärtigen Akteure des ORF für den Zustand in diesem Land hauptverantwortlich. Im Namen meiner Kinder, sie werden sich die Namen der Verantwortlichen gut merken, dafür sorge ich!
Mo, 08.08.2016, 09:42 | Organisierte Volxsverblödung namens ORF

Was dieser linxlinke ORF heute ist, haben die Leute auf dem Gewissen, die in den letzten Jahren in der SPÖ das Sagen hatten - der letzte Kanzler hatte bekanntlich die Intelligenz von Brot.
Mo, 08.08.2016, 10:54 | vom Berg gegenüber

die gegenwärtigen Akteure des ORF sind für den Zustand in diesem Land
m i t-hauptverantwortlich!!!
So, 07.08.2016, 20:03 | wolfgang

Der Rot-Grün Funk berichtet lieber 10 Minuten über die Pro- Erdogan Demos in Istanbul!
So, 07.08.2016, 19:28 | Tatsache

Ein anatolischer Ziegenliebhaber twittert: Verpiss dich "Ungläubiger". Spätestens jetzt frage ich mich, wer sind wirklich die Größeren ...........
......
So, 07.08.2016, 15:19 | wolfgang

Was erwartet man sich von einem Volk aus lauter Pokeymon-Jägern?
So, 07.08.2016, 13:53 | Oswald Putzer

Lb Kollege Reichel, Sie sind als Chronist unserer Zeit unentbehrlich. Dass man bei Ihren Beobachtungen, die eo ipso zum Weinen sind, auch noch Lachen kann, ist..?..Ironie in Zeiten der Repression!
So, 07.08.2016, 13:47 | Wie lange noch?

Alle einschlägigen Apologeten sollten sich einmal eines der scheußliche Fotos von abgeschlagenen und dann geschändeten Köpfen von christlichen Opfern anschauen. Einmal genügt üblicherweise.
So, 07.08.2016, 12:22 | Bank-imun

Der Verhetzungsparagraph gehört schleunigst abgeschafft. Ich kann meine Meinung gar nicht ausdrücken ohne ins Häfen gehen zu müssen.
Mo, 08.08.2016, 11:34 | Dr.Fischer

Und wir schlucken eben auch diese Krot... Obwohl wir in D sehen, wie es weitergehen wird (Maas-Kahane u ihre steuergeldfinanzierte Stiftung). Unsere Grünen planen bereits! Und Rot packelt mit.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden