ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Fakten: Sa, 10.09.2016, 13:14)
„Schönes Wetter“ für viele eine Belastung

Was ist gutes Wetter? Wenn man die ORF-Wetterfröschinnen und -frösche als Maßstab heranzieht, dann sind nur die glühend heißen Tage ideal. Ein ORF-Watch-Leser schrieb uns: „Nicht nur im kürzlich zurückliegenden Urlaub, sondern schon seit Jahren, fällt mir ein Trend bei der Wettervorhersage im ORF (Hörfunk und Fernsehen) auf, der – freundlich formuliert – bemerkenswert ist.“

Vor allem die jungen Moderatoren überschlagen sich förmlich vor Begeisterung, sobald die Temperaturen in Höhen jenseits der 30 Grad Celsius klettern. Dazu gehören wolkenloser Himmel und strahlende Sonne. „Dieselben Herrschaften verfallen aber ebenso rasch in tiefste Depression, wenn die Temperaturen einmal unter die 30-Grad-Marke sinken und verfallen in tiefe Trauer, wenn sich gar Niederschlag ankündigt“, schreibt der Leser.

Nun werden viele ORF-Watch-Leser einwenden, es sei doch ganz natürlich, sich über schönes Wetter zu freuen und bei nicht ganz so schönem Wetter eher verhalten zu reagieren. Dazu Leser Doktor S.: „Erstens: Ich will von einem meteorologisch zumindest Halbgebildeten wissen, wie das Wetter wird und nicht, was er oder sie davon hält. Und zweitens freuen sich über die Temperaturen von mehr als 30 Grad sicher weniger Menschen, als sich darüber ärgern und darunter leiden.“

Wie das? Auf der „freuen-Seite" stehen sicher Schüler, die Ferien haben, Urlauber und all jene, die – wie die Moderatoren – an einem angenehm klimatisierten Arbeitsplatz werken dürfen. Auf der "nicht-wirklich-freuen-Seite“ sind all jene versammelt, die im Freien (Bauarbeiter, Bauern, Polizisten etc.) oder in nicht klimatisierten Räumen arbeiten müssen. Das ist mit Sicherheit die Mehrheit. Noch schlimmer ergeht es kranken Menschen, kleinen Kindern oder alten Menschen, denen extreme Hitze schadet. Und sehr hoch ist die Zahl jener, die sich bei Temperaturen von 20 bis 25 Grad wohler fühlen als bei Gluthitze. 

Dazu der ORF-Watch-Leser: „Oft gibt es Wetterereignisse, wie den Regen, der für die einen ein Ärgernis (Urlauber) und für die andern zur selben Zeit ein Segen (Landwirte) sein können. Da brauch ich niemanden, der für die eine Seite Partei ergreift, sondern jemanden, der schlicht und einfach sagt, wie´s werden wird. Ist eh schwer genug.“

Mo, 12.09.2016, 20:18 | Gerhard

Fortsetzung:
Die Texte haben wenig Aussagekraft und alles ist auf die vorbereiteten Graphiken ausgerichtet. Größere TV-Stationen (Bayern, BW) kommen mit wesentlich weniger Mitarbeiter aus.
Mo, 12.09.2016, 20:12 | Gerhard

Es wird durchaus stimmen, dass der ORF (mit allen Landesstudios) dutzende ausgebildeten Meterologen beschäftigt. Aber war die Wetterberichte und Vorhersagen im TV betrifft, so ist dies nur eine Show.
So, 11.09.2016, 23:40 | Antonia Feretti

Ist zwar beim Wetterbericht völlig belanglos, aber typisch Orf: der Berichterstatter zeigt, dass er auf der richtigen Seite steht.
So, 11.09.2016, 17:50 | Wetterfrosch

Gott sei Dank gibt es in Österreich nicht nur ORF-Schönwetter. Sonst wären wir schon verhungert und Touristen kämen auch keine mehr.
So, 11.09.2016, 16:37 | wolfgang

Ziemlich alle ORFler lieben die Hitze! Alle dürften viel zu lange in der Sonne ausharren.....................
Sa, 10.09.2016, 23:43 | HansAdolf

Nördlich von Wien wohnend weiß ich nicht welches Wetter für mich gilt. Ist es der Osten, Norden, das Flachland, der Großraum Wien, der Donauraum? Das Rheintal kaum, das ja immer extra erwähnt wird.
Sa, 10.09.2016, 21:12 | Bank-imun

Am nervigstens finde ich, wie Sigi Fink auf Ö3 mit aufgeregter Stimme minutiös die Anzahl der bevorstehenden Sonnenstunden voraussagt, als ob das irgendjemanden interessieren würde.
Sa, 10.09.2016, 19:19 | Freier Mensch

Im ORF , im ARD , ZDF usw. ,also allen deutschsprachigen ÖR`s wird ausschliessl.Gefühlsfernsehen gesendet .Von Nachrichten,Berichterstattung weit und breit nix !! Nur Gefühle, Einschätzung,Einordnung.
Sa, 10.09.2016, 18:39 | Wie das Wetter wird, bestimme ich - oder ich will es zumindest,

Journalisten haben längst verlernt, zu berichten. Sie wollen "machen", einmal das Wetter, einmal die Politik, einmal die öffentliche Meinung, einmal einen (ihnen) genehmen Wahlsieg. Miese Bande!
Sa, 10.09.2016, 16:57 | Ich hier

Geh bitte, man kann sich echt über alles beschweren. Suderantenland Österreich, der Wetterfrosch ist zu gut gelaunt =:-o
Sa, 10.09.2016, 15:53 | Verena

Danke !!! ich könnte jedes Mal den Fernseher aus dem Fenster schmeissen, wenn sich Frau Kummer darüber freut, daß wieder "ordentlich geschwitzt werden darf" !!!
Sa, 10.09.2016, 15:08 | Andreas Steiner

Diese manische BADEWETTER-Anbetung jenseits der 30° und weltschmerzverzerrte Regentropfen-Phobie geht im ORF seit Jahren so ... auf dem Boden irgendeiner Vernunft war das nie. Naja ORF eben.
Sa, 10.09.2016, 14:54 | lukas

Danke.und ich dachtr schon,ich wäre mit dieser ansicht alleine...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden