ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Fakten: Fr, 09.12.2016, 15:25)
Küberl für Gebührenerhöhung

ORF-Stiftungsrat Franz Küberl unterstützt den Vorschlag von ORF-Chef Alexander Wrabetz, die Rundfunkgebühren kräftig nach oben zu schnalzen. Laut dem ehemaligen Caritas-Direktor soll damit „mehr heimische Qualität“ produziert werden. Eigentümlich: Denn ansonsten protestiert die Caritas immer heftig gegen Belastungen der Ddurchschnittsösterreicher...

Franz Küberl, langjähriger Kirchenvertreter in den ORF-Gremien und derzeit von der Bundesregierung für den Stiftungsrat nominiert, verteidigt die von Generaldirektor Alexander Wrabetz angestrebte Anhebung der Programmentgelte. Er hielte es aber für besser… weiterlesen im "Standard".

 

Mo, 12.12.2016, 12:54 | Freier Mensch

Jössas , der Caritas-Küberl !! Wüüüüüüürg !! Für mich ist Caritas eine der hauptverantwortlichen NGOs der menschenverachtenden Asylindustrie . Es ist unfassbar, was Kirchen sich herausnehmen.......
Do, 15.12.2016, 22:01 | dhmg

Ich ärgere mich immer darüber bzw wundere mich, wenn ich den Priesterkragen bei Landau sehe, da er linkspolitische Positionen vertritt die nicht mehr mit der christlichen Soziallehre vereinbar sind.
So, 11.12.2016, 12:54 | Manfred

Küberl war auch zu feig (abgesprochen oder nicht bleibt dahingestellt) um zur ORF Wahl zu gehen - solche Vertreter braucht eine Kirche nicht die ihr nur schaden - Herr Küberl schämen Sie sich!
Sa, 10.12.2016, 22:15 | Wen interessiert denn, was der will? Uninteressant!

Leute wie dieser Herr werden es noch erreichen, dass ich aus der Kirche austrete - nicht weil sie vielleicht die Kirche repräsentieren, sondern weil sich diese nicht von diesen Leuten distanziert!
Sa, 10.12.2016, 19:50 | dhmg

Oh, wie sozial, die ORF-Gebühren weiter zu erhöhen! Das muss ja ein Caritas-Direktor sein, so sozial wie der ist. Das Gleiche bei der Dieselsteuer. Solange man es gerechtfertigt sieht, "passt's" ja.
Sa, 10.12.2016, 19:51 | dhmg

Besser wäre es, endlich alles Unnötige aus dem Rundfunk zu verbannen. Es gibt, wie im Bund, kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem im ORF. Das Kosten-Nutzen-Prinzip wäre zu empfehlen!
Sa, 10.12.2016, 10:39 | Smaug

Die Systemlinge wollen schliesslich bei Laune gehalten werden, damit sie weiter so brav gegen die bösen Rechtspopulisten agitieren.
Sa, 10.12.2016, 03:01 | Hoferfan77

Hat jemand ein gutes Rezept fuer warme Wuerstchen?
Papi stillt
Fr, 09.12.2016, 17:40 | Dr.Fischer

Melde mich ab, es reicht einfach. Rotfunk - nein, wirklich danke. Das war´s
Fr, 09.12.2016, 16:45 | Matthias

Herr Reichel, hams schon gsehn was der Wolf auf Facebook schon wieder für einen Schwachsinn gepostet hat. Das is ja quasi eine Vorlage für Sie (Generation Haram)
Fr, 09.12.2016, 15:33 | Onkel Pepi

Der ORF darf selbst beschließen, dass er die Gebühren erhöht? Da brauchen die kein Parlament und keine Regierung dazu? Verstehe ich das richtig??



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden