ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: Fr, 10.03.2017, 11:19)
Echt lustig: der Jugoslawien-Schmäh

In Österreich wie in Deutschland gilt seit einiger Zeit die journalistische Faustregel, wenn der Täter einen islamischen, afrikanischen, arabischen oder orientalischen Hintergrund hat, dann wird dieser entweder verschwiegen oder verschleiert. Dann werden aus kriminellen afghanischen Jugendbanden plötzlich „Burschen“ oder aus gewalttätigen Tschetschenen einfach nur Männer. Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.  Lückenpresse…

Jetzt gibt es einen ganz neuen Schmäh. Am Düsseldorfer Hauptbahnhof ist gestern ein Mann mit einer Axt Amok gelaufen und hat dabei mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Die Medien berichten knapp und widerwillig. Schließlich ist Wahljahr und Angie und Martin wollen möglichst viele Wählerstimmen. Da machen sich solche Blutbäder ganz schlecht.

Von dem Täter erfahren wir aus den deutschen Medien und dem ORF, dass er sich in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden habe – Pardauz! – und, dass er aus dem ehemaligen Jugoslawien kommt. Dem ehemaligen Jugoslawien! Lange nicht mehr gehört. Seit vielen Jahren berichten die Medien ausschließlich über Serbien, Bosnien, Mazedonien etc.

Jede Wette, der Axt-Täter stammt nicht aus Slowenien oder Kroatien - respektive aus diesen seinerzeitigen Teilrepubliken der SFRJ. Man hat da so seine Vermutungen… Doch diese neue Taktik, Herkunft und die Religion zu verschleiern ist brillant und bietet unzählige neue Möglichkeiten. Sollte demnächst ein Türke etwas Böses anstellen, kann man im ORF einfach behaupten, der Mann stamme aus dem ehemaligen Byzanz. Ein IS-Kämpfer aus Mossul wird zu einem Mann aus Mesopotamien und ein Selbstmordattentäter aus Pakistan könnte auch als Mann aus dem ehemaligen britischen Kolonialreich durchgehen (mit psychischen Problemen versteht sich: Das hat er zum ersten Mal gemacht). Jetzt müssen die Staatsfunker nur noch ein bisserl Geschichte lernen.

Sa, 11.03.2017, 17:43 | maha

Die haben wahrscheinlich folgende Richtlinie: Schreit er nicht Allah, dann kein Terrorist, "nur" reif für die Klapse...

Und ich bleibe auch dabei, dass d. Grazer Amokf. ein Terrorist war!
Sa, 11.03.2017, 06:53 | doc.west

ich frage mich immer, wozu die staatsanwaltschaften psychiatrische gutachten verlangen, wie beim amokfahrer von graz, wenn die polizei schon nach wenigen minuten die diagnose kennt.
Fr, 10.03.2017, 22:31 | Fischer

Diagnose Paranoide Schizophrenie, steht zu lesen. Und das ist bis jetzt nicht aufgefallen?????
Fr, 10.03.2017, 20:57 | dhmg

Irgendwann, wenn sie nicht einmal mehr das Geschlecht des Täters preisgeben wollen, bleibt dann nur noch der 'Mensch' oder die 'Person'. Kreativ sind sie, diese Lügner.
Fr, 10.03.2017, 22:36 | Andreas Lindner

HAHAAAAA. "Ein Mensch aus Europa." Das ginge problemlos. Oder, falls das noch zu diskriminierend ist, gerne auch: "...aus der nördlichen Hemisphäre."
Fr, 10.03.2017, 18:43 | os2tom

Nur zur Info: Es handelt sich bei dem Täter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen Kosovaren. (Quelle PI-news.net).
Fr, 10.03.2017, 19:48 | WABU

Stimmt, ein Asylant aus dem Kosovo. Hoffentlich bekommt er eine schöne Zelle und ordentliche psychische Betreuung, auf Verlangen einen Gebetsraum.
Fr, 10.03.2017, 16:11 | Mankovsky

Interessant die psychologischen Blitzgutachten zum Tatmotiv. Wie in Graz: Anzahl der Opfer noch unbekannt, aber SICHER kein Attentat eines Friedensreligiösen. Und das im Ex-Heiligen Römischen Reich!
Fr, 10.03.2017, 15:03 | xxx

orf puls4 atv die gleiche gesinnungsdiktatorische linke lückenpresse
Fr, 10.03.2017, 14:45 | Tagebuchleserin

wenn er ein Tschetschene wäre, dann hätte der Rotfunk über einen Bürger des ehemaligen Mongolischen Reichs berichtet (weil in der Ex-Sowjetunion gab es keine Bürger, nur Proletarier ;-)
Fr, 10.03.2017, 13:54 | Sandwalk

Der ORF erinnert mich immer öfter an Kubricks Film "Full Metal Jacket". Da wird eine Konferenz der Kriegsberichterstatter gezeigt. Der Chef sagt, wie formuliert werden muss und was verboten ist.
Fr, 10.03.2017, 13:29 | Rrunner

Österreichs größte Hirnwaschmaschine. Hier wird nicht die Meinung des Volkes reflektiert, sondern beinhart mittels rot/grünen Erziehungsjournalismus Meinung gemacht!
Fr, 10.03.2017, 12:21 | El Capitan

Kein Schmäh! Ich höre ORF (incl. "im Zentrum") nur noch wegen der Gaudi. Wie die manipulieren, biegen, lügen, verdrehen und flachbiegen, dagegen sind Dieter Nuhr und Gerhard Polt Armutschkerl.
Fr, 10.03.2017, 14:51 | Tagebuchleserin

Mein Captain, da sind wir schon 2 die so ticken! Für mich ist der ORF so etwas wie "365 Tage Villacher Fasching" und wie wir wissen haben Clowns eine wichtige Funktion in der Gesellschaft ;-)
Fr, 10.03.2017, 17:32 | Ingrid B.

Ich schau immer auf servus-tv die Nachrichten, die sind klugerweise vor denen auf ORF. Und wenn ich mich dann erheitern will, dann schau ich, was die auf ORF aus etwas Interessantem gemacht haben.
Fr, 10.03.2017, 12:15 | mandarin

Es wäre noch "Österreich-Ungarn" / k.u.k........
Fr, 10.03.2017, 12:00 | WABU

Diese verlogenen Berichterstatter werden hoffentlich auch noch wach werden. Momentan scheint es so als würden sich die Halbblinden über jede von einem Inländer verübte Straftat freuen.
Fr, 10.03.2017, 13:24 | Darth Maul

"Diese..." werden auch dann nicht wach, wenn der "Mann/Jugendliche" direkt vor ihren Nasen die Machete schwingt.....so what....
Fr, 10.03.2017, 11:49 | Yes we gaehn

Der Mann heisst Fatmir H. und ist höchstwahrscheinlich Kosovo-Albaner und Mohammedaner. Das alles ist dem Ö1-Journal um 8 keine einzige Silbe wert. Alles hat natürlich nichts mit nichts zu tun ...
Fr, 10.03.2017, 14:54 | Tagebuchleserin

jedenfalls ein Einzelfall und "psychische Probleme" ... diese Fern-Diagnose lässt sich immer rasch finden, der Rest in einigen Monaten vor Gericht.
Fr, 10.03.2017, 16:33 | Und wir werden ohne Pause belogen ......

Erinnere ich nicht recht? Wurde auch bei diesem Attentat (quasi reflexmäßig, jedenfalls sofort) ein terroristisches Motiv kategorisch ausgeschlossen?
Schaut so seriöse Information aus? So?
Fr, 10.03.2017, 11:36 | Marand Josef

Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte. Nur verlogene Berichterstattung, für wie blöd halten die Schreibhuren eigentlich die Leute?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden