ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Personal: Mi, 08.03.2017, 23:47)
Family Business

Weltfrauentag. Der ORF verbreitet noch penetranter als üblich seine politisch korrekten, feministischen Klischees, Heilsbotschaften und Halbwahrheiten. In der ZiB2 darf Eva Rossmann auftreten und dem Anlass entsprechende Botschaften und Phrasen breitenwirksam wiederkäuen. Warum Rossmann?

Sie war nach ihrer Zeit im Bundeskanzleramt ORF-Redakteurin und ist mit dem ehemaligen dem Ö1-Redakteur Ernest Hauer liiert. Nach verschiedenen Tätigkeiten (Initiatorin des Frauenvolksbegehrens, Koordination des Bundespräsidentschaftswahlkampfs für Gertraud Knoll etc.) darf sie wieder Sendungen für den ORF moderieren, nach dem „Club 2“ ist sie nun in der Ö1-Sendung „Café Sonntag“ zu hören.

Die „Donna Leon von Niederösterreich“, wie sie ein blau-gelbes Provinzmedium ehrfurchtsvoll bezeichnet, schreibt außerdem handelsübliche Krimiware, die der ORF gerne, oft und stets wohlwollend rezensiert. So eine Präsenz im Staatsfunk ist für eine österreichische Autorin im wahrsten Sinne unbezahlbar. Da ist ein Auftritt beim Ö1-Literaturfest nur noch eine kleine Draufgabe.

Zurück zum Weltfrauentag. Ein Grund, warum es Frauen in Beruf und Karriere angeblich so schwer haben, sind laut feministischem Narrativ, fiese Männernetzwerke. Zumindest in diesem Punkt braucht sich die überzeugte Feministin Rossmann nicht zu beklagen. Was lukratives Networking und die Bildung von Seilschaften betrifft, schauen die meisten Männer gegen Rossmann ziemlich alt aus.

Do, 09.03.2017, 16:24 | maha

Also ich glaube ihre Krimis kommen nur im ORF vor - glaube nicht, dass die viel davon verkauft....
Do, 09.03.2017, 09:42 | Die Fackel

Ist doch nur gut, dass der Österreichische Rotfunk so schwache Figuren u. diese Art von "SympathieträgerInnen" protegiert. Daraus resultiert doch die Schwäche der Sozn u.Grünen. 1000 Dank an A. Wolf.
Do, 09.03.2017, 07:11 | Mankovsky

RossMANN. Nix mit Tschändern?
Do, 09.03.2017, 11:12 | - und wo bleiben die anderen Geschlechter?!

"Rossfrau" wäre das mindeste. Und in Klammer dahinter die 18 oder 22 oder wieviel manche halt wollen anderen "Geschlechter" ("Rosstrans", "Rossbi" etc), damit alle Tschenderverfechter beruhigt sind.
Do, 09.03.2017, 06:46 | Freier Mensch

Puuhh .Bin ich froh, dieser Sekte aus meiner Kindheit ( Rote Falken, SJ.. ) entkommen zu sein .Hab mit 21 absalutiert, natürlich mit Repressalien und Ächtung verbunden ! Freunderlschaft halt !! Igittt
Do, 09.03.2017, 01:42 | Günter Thonhauser

Mittlerweile kann man sich des Eindrucks nich erwehren, dass der ORF eine sektengesteuerte Anstalt ist. Anstatt eine verdiente und representatve Vertreterin der Frauen zu interviewen, zeigt man die.
Do, 09.03.2017, 08:21 | wolfgang

Da hast du recht! Mich erinnert das ganze Geflecht an diese US-Sekte (welche zum Ende Massenselbstmord beging)



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden