ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Alfred Kuchar (Monopol: Di, 21.03.2017, 15:32)
ORF - ein Eckstein für die Demokratie

Die Diskussion über einen neuen ORF darfnicht nur auf parteipolitischer Ebene geführt werden. Vor allem die Gebührenzahler müssen voll eingebunden werden. Eine Entscheidung ohne sie - die wahren Finanzierer des ORF - ist undenkbar.

Der ORF hat einen Versorgungs- und einen öffentlich-rechtlichen Kernauftrag. Das heißt vor allem, dass er den Sehern/Hörern wahrheitsgetreue, objektive und unabhängige Informationen zur Verfügung zu stellen hat. Darüber hinaus hat der ORF eine wichtige Bildungs- und Kulturaufgabe. Aber was leistet der ORF an positiver Unterstützung in der Integrationsarbeit außer einer sehr einseitigen Berichterstattung in der Flüchtlingsfrage?

Im ORF dürfen Fake News und Unwahrheiten keinen Platz haben. Ein objektiver und unabhängiger ORF ist im Interesse eines friedlichen Zusammenlebens und der Bewahrung unserer Demokratie dringend notwendig!

Mi, 22.03.2017, 10:59 | Fischer

Neues Gremium der Gebührenzahler - na geh, neuer Wein in alten Schläuchen od umgekehrt, jedenfalls hoffnungslos. Nicht konsumieren am besten.
Di, 21.03.2017, 23:12 | astuga

Die Frage ist, funktioniert denn irgendwo auf der Welt das Ideal der politischen Unabhängigkeit bei einem öffentl.-rechtl. Sender? In Öst. kann man das ohnehin nicht erwarten, bei der Politlandschaft.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden