ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Öffentlich-rechtlich: Mi, 03.05.2017, 22:31)
Die Gier nach immer höheren Gebühren

Davon können private Medienhäuser nur träumen: Wenn die Kohle knapp wird, und das geht bei den Traumgagen der Staatsfunker recht flott, erhöht man einfach die Gebühren. Die Bürger können problemlos ausgepresst werden. Sie müssen blechen, ob sie wollen oder nicht, ob sie den Regierungsfunk konsumieren oder nicht. Wer nicht zahlt, wandert in den Bau.

Ein besseres Geschäftsmodell gibt es nicht, zumindest nicht für die wohl genährten ARD- und ZDF-Mitarbeiter. Den Gebührenzwang nutzen die öffentlich-rechtlichen Sender schamlos aus. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat jetzt angekündigt, dass die Rundfunkgebühren in „ungewohnter Größenordnung“ steigen könnten.

Die Gebührenjunkies benötigen immer mehr Stoff, unabhängig von Quoten, Qualität und Output. Der ist nämlich kläglich. Die öffentlich-rechtliche Information ist politisch korrekter Meinungsjournalismus im Dienste der Regierenden, die Tatort-Krimis pure linke Volkspädagogik Marke Holzhammer, die Comedy-Schiene auf halblustig getrimmte Hetze gegen alles, was nicht links von Mutti Merkel steht, die Unterhaltungsshows billige-blöde Renterbespaßung und die öffentlich-rechtlichen TV-Serien im Vergleich zu aktuellen US-Serien einfach nur erbärmlicher Schrott. Game of Thrones vs. Lindenstraße.

Gebührenmilliarden für schlecht gemachte linke Propaganda.

Die öffentlich-rechtlichen Sender zeigen deutlich, dass Innovation und Qualität nur unter marktwirtschaftlichen Bedingungen möglich sind. ZDF und ARD produzieren minderwertige TV-Ware zu völlig überhöhten Preisen. Trabi-TV. In Österreich ist es übrigens nicht anders.

Do, 04.05.2017, 19:09 | Ungustl

Eine typische Loose Loose Situation für den Zwangsgebührenzahler. Für die Gebührenerhöhung darf man sich noch mehr linksversiffte Politpropaganda erwarten. ORF abschaffen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Fr, 05.05.2017, 01:43 | Fred Wellinger

Ich würde gerne meine Gebühr für zwei Jahre weiter zahlen, wenn dafür der ORF aufgelöst wird. Aber das muss garantiert sein.
Fr, 05.05.2017, 14:29 | Ich für drei!

Freiwillig und gerne, wenn wir nur den ORF (garantiert!)loswerden.
Fr, 05.05.2017, 15:52 | boris golan

Wünsche es mir auch,aber mehr als Wunschdenken wird's nicht,leider.
Do, 04.05.2017, 19:06 | wolfgang

Und ab 2018 verlieren die Super-ORF-Experten sogar die Champions-Leage- - man wird bald nur mehr Annaberg gegen Mariazell live übertragen-das berechtigt sicher auch zu einer Gebührenerhebung!
Do, 04.05.2017, 19:20 | median

Simmering gegen Kapfenberg, des is Brutalität!!!
Fr, 05.05.2017, 01:41 | Annaberger

Ich glaub der Fußballverein von Annaberg hat sich aufgelöst. Also muss die Gebührenerhöhung etwas höher ausfallen, weil jetzt kann man nur noch Mariazell gegen Gußwerk übertragen.
Fr, 05.05.2017, 20:44 | Fischer

Annaberger: :))))
Do, 04.05.2017, 15:38 | gisabmeldensofort.at

"Trabi-TV"
trifft es perfekt !
Do, 04.05.2017, 12:37 | Bei uns ist es noch viel schlimmer!

"Trabi-TV" für ARD und ZDF find ich ganz passend. Analog müsste man beim ORF am treffendsten von "Moskwitsch-TV" sprechen. Speziell bei der "Information" ( = linxlinken Agitation).
Do, 04.05.2017, 09:03 | El Capitan

Trabi-TV! Chapeau!
Das zieht rein! :-)
Do, 04.05.2017, 08:54 | Steinadler

Ich möchte hier nur eines festhalten: Das ZDF bietet hervorragendes Fernsehen!
Do, 04.05.2017, 11:50 | Mariahilfer

Vor allem den Markus Lanz, meinem Liebling. Linkspolitisch korrekter
geht`s nimmer! Und das Publikum applaudiert bei jedem Sch..!
Do, 04.05.2017, 07:16 | wernmannfayer

So ist und war das auch schon immer mit den Sozis. Für die eigenen Funktionäre ist denen nichts zu teuer. Waren schon immer die größten "Nehmer" vor dem Herrn.
Do, 04.05.2017, 02:18 | Freier Mensch

..und noch etwas führt in den finanziellen Abgrund : die fette Gehalts- und Pensionsversorgung der Mitarbeiter des ORF.Miese Qualität ,Dauerwiederholungen,Linkslastigkeit,Fehlberichterstattung auch .
Do, 04.05.2017, 00:32 | Kassiber

Genau so ist es.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden