ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Fakten: So, 04.06.2017, 18:17)
Das Drama der öffentlich-rechtlichen Medien

„Drama in Asylheim: Angreifer und Kind sterben.“ So titelt das ZDF auf seiner heute.de-Seite. Was ist geschehen? Was will uns der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit dieser bewusst schwammigen Headline mitteilen. Sollten sie von dem „Drama“ in  Arnschwang (Bayern) nichts gehört oder gelesen haben, was bei der „zurückhaltenden“  Berichterstattung in Deutschland und Österreich gut möglich ist, überlegen sie, welcher „Zwischenfall“ sich hinter solch einer Überschrift verbergen könnte. Jede Wette, auf die hier kommen sie nicht:

In einem Asylheim in Arnschwang ersticht ein 41jähriger Afghane ein 5jähriges Kind und verletzt dessen Mutter lebensgefährlich. Ihr zweites Kind, ein  6jähriger, muss alles mitansehen. Als die alarmierte Politei eintrifft, sticht der Afghane gerade auf den Jungen mehrmals ein, sie kann ihn nur durch tödliche Schüsse stoppen.

So ein ekelhaftes Verbrechen mit „Drama in Asylheim: Angreifer und Kind sterben“ zu übertiteln und zu verharmlosen, ist  journalistisch unredlich und widerwärtig. Jeder Praktikant könnte eine bessere Schlagzeile schreiben, soferne er keinen politisch korrekten Maulkorb verpasst bekommt. 

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk versucht wie bei all den anderen mittlerweile unzähligen Verbrechen und Terrorakten, die jene Menschen begehen, die Mutti-„Ich rette die Schöpfung“-Merkel und ihre Gutmenschen-JüngerInnen so herzlich willkommen geheißen haben, zu relativieren, zu verharmlosen, zu vertuschen und zu beschönigen.

Das macht man nicht nur aus Opportunismus, Feigheit und aus weltanschaulichen Gründen, sondern auch deshalb, weil die öffentlich-rechtlichen Medien mit ihrer Propaganda und ihrem politisch korreken Meinungsjournalsimus im Herbst 2015 wesentlich dazu beigetragen haben, dass so viele Menschen unkontrolliert nach Europa strömen konnten. Darunter auch sehr viele Terroristen, Radikale, Mörder, Glücksritter etc. Gleichzeitig hetzte man gegen alle Kritiker dieser wahnwitzigen Politik der offenen Grenzen. Man erinnere sich, wie die Medien etwa Viktor Orban täglich abgewatscht haben, nur weil er die ungarischen EU-Außengrenzen abriegelte.

Hauptschuldig an den zunehmend blutiger werdenden Entwicklungen, die durch die unkontrollierte Massenzuwanderung aus dem Islamgürtel ausgelöst respektive beschleunigt wurde, sind neben den zuständigen Politikern in Brüssel und den europäischen Haupststädten die NGOs und  die linken Mainstreammedien. Je länger man diese Schuld verdrängt und sich und sein Publikum belügt, desto größer wird sie. Die Vogel-Strauß-Informationspolitik der öffentlich-rechtlichen und der anderen linken Mainstreammedien ist nicht nur feige und dumm, sondern vor allem menschenverachtend und brandgefährlich.

Statt sich das einzugestehen und umzudenken, macht man einfach stupide weiter. Man verdeht, manipuliert und verzerrt mit großer Geschicklichkeit und Routine die Wahrheit, wirft Nebelkerzen, versucht die wahren Ursachen und Gründe für die rezenten Entwicklungen zu verbergen und die Aufmerksamkeit der Menschen auf Nebensächlichkeit zu lenken (Trump, CO2, „böse Rechte“ etc.) So wird man aber nicht mehr weitermachen können. Die Wut und die Angst in der Bevölkerung wird immer größer, die Stimmung droht zu kippen.

Und was noch wichtiger ist: Die Islamisierung Europas hat gerade die nächste Stufe erreicht. Die vereinzelten und noch weitgehend unkoordinierten Terrorakte gehen nun in permanenten und organisierten islamistischen Terror über, die Vorstufe zum Krieg. In Großbritannien hat es gerade begonnen, auch Frankreich, Belgien, Deutschland oder Österreich werden davon nicht verschont bleiben. Wollen die journalistischen und politischen Duckmäuser auf die nun immer zahlreicher und blutiger werdenden kriegerischen Angriffe auch weiterhin mit den immer gleichen verdrucksten Medienritualen, Beschwichtigungsformeln, Durchhalteparolen und Trauerbekundungen reagieren?

Will man angesichts dieser Entwicklungen ernsthaft mit dieser lächerlichen und feigen Desinformations- und Beschwichtigungspolitik weitermachen?  Will man die Menschen und sich selbst weiterhin belügen? Das Problem wird nicht wie von Zauberhand verschwinden. Ganz im Gegenteil, es wird von Tag zu Tag schlimmer. Wann wird man die Dinge endlich beim Namen nennen und „sagen, was ist“?

Di, 06.06.2017, 12:56 | kreuzberg4

Islamismus ist ein Begriff, den der Linksliberalismus erfunden hat, um eine Unterscheidung zw. "gutem" und "bösen" Islam zu suggerieren und seine Haltung zu rechtfertigen. Es gibt nur einen Islam.
Di, 06.06.2017, 07:40 | wernmannfayer

Mann will es einfach nicht wahrhaben, dass man 2015 zig tausende dieser Tiere ins Land gelassen hat und seither läuft bei jedem begangenem Verbrechen die Beschwichtigungsorgel auf hochtouren.
Mo, 05.06.2017, 09:58 | wolfgang

Auf oe24 war eine Wiener Tropennacht schuld an einer Messerstecherei zwischen Merkels und VdBs mediterran aussehenden Gästen....das kann was!
Mo, 05.06.2017, 06:46 | mayerhansi

ZDF-Verdrehungsmeister im Europa-Magazin interpretierten VdB's Verbal-Exkrement so:
Nur an EINEM (einzigen) Gedenktag sollen alle Frauen aus religiöser Islam-Solidaritätsbezeugung Kopftücher tragen!
Mo, 05.06.2017, 00:44 | Cäcilia

Es geht noch übler: Der SPIEGEL erkennt die Ursache für den Terror in England darin, dass die Moslems ärmer sind und "abgehängt wurden". Na dann! Die sind ärmer und müssen daher töten! BULLSHIT!
Fr, 09.06.2017, 11:35 | jaguar

wieso sind die Chinesen bei uns in Europa nicht "abgehängt" und ärmer? Wieso ist die VR China auf dem Weg zur Wirtschafts-Supermacht? Jedenfalls gibt es mit Chinesen und Indern in Europa kein Problem.
So, 04.06.2017, 22:13 | AN

Wieder ein Top-Artikel von Werner Reichel! Nur in einem irrt er sich leider - die Stimmung droht nicht zu kippen! Fast alle sind so verdummt, die kämpfen weiter gegen CO2. Islamkritik ist ja verboten!
So, 04.06.2017, 22:19 | AN

Im Gegenteil - es tritt sogar ein gewisser Gewöhnungseffekt ein. Die meisten stecken es immer leichter weg, solang es sie nicht persönlich betrifft. Und trösten sich mit: es sind ja nicht alle so...
So, 04.06.2017, 20:20 | Kurt B.

Die europäischen Völker sind nach der jahrzehntelanger amerikanischer Umerziehung zu eierlosen Konsumtrotteln und unkritischen Medienkonsumenten nicht fähig gegen ihre Regierungen aufzutreten. traurig
So, 04.06.2017, 20:33 | Josef Maierhofer

Sie sind auch nicht einmal fähig zu wählen.
So, 04.06.2017, 20:40 | Kurt B.

Normalerweise hätten im Sept 2015 tausende Bürger vorm Bundeskanzleramt stehen müssen.. Aber anscheinend sind wir zu satt, zu faul oder zu einfach zu dumm um uns zu bewegen und gegen diesen Irrsinn
So, 04.06.2017, 20:42 | Kurt B.

aufzutreten. Oder der Leidensdruck ist noch nicht hoch genug. Die Hoffnung stirbt zu letzt! Aber schon langsam sollten sich die vernünftigen, realistischen Kräfte bündeln!
So, 04.06.2017, 20:44 | wienerhans

bitte beachten : zuerst sind es die "reporter", die verharmlosen - und dann die darüber berichtenden "reporter" - denen nicht besseres einfällt als alibimässig eben darüber wieder zu berichten - statt
So, 04.06.2017, 20:58 | Fischer

Zigtausende hätten demonstrieren müssen.Stattdessen wurden die Maulkorbbestimmungen verschärft. Postings mit "Masseninvasion"-Wörtern zensuriert und gelöscht - Wortbedeutungen verdreht.....
So, 04.06.2017, 19:26 | Irgendeinmal wird die Stimmung endgültig kippen - und bald!

Die verlogenen PolitikerInnen, die verlogenen JournalistInnen und die verlogenen, ihre eigenen Süppchen kochenden "humanitären" Schlepperorganisationen werden irgendwann als das erkannt, was sie sind!
So, 04.06.2017, 20:55 | Fischer

Richtig.Zumindest die Schlepperorganisationen und ihre Finanzierung werden gerade beim Namen genannt - nicht im ORF natürlich. In Italien arbeitet ein mutiger Staatsanwalt gerade daran.
So, 04.06.2017, 19:19 | Freier Mensch

Guter Artikel und richtig erkannt,Herr Reichel .Allerdings ist dies kein DRAMA um die Öffis ,sondern die sind menschenverachtende,charakterlose,ehrabschneidende Verbrecher !! Dementsprechend Strafe !!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden