ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Monopol: Mo, 04.09.2017, 16:24)
Deutschland-Österreich: ein Vergleich macht depressiv

Manchmal bekommt man als Österreicher wirklich Minderwertigkeitskomplexe. Etwa, wenn man das deutsche Kanzler-Duell mit sämtlichen Fernsehdiskussionen und -interviews hierzulande vergleicht. Nicht in Hinblick auf die beiden Spitzenkandidaten, und schon gar nicht, wenn man aus deren Aussagen Konkretes abzuleiten versucht (etwa dass es nun ziemlich klar ist, dass in Kürze in Deutschland nun doch auch noch der Familiennachzug für all die Asylanten der letzten Jahre beginnen wird). Da schneiden die österreichischen Gegenstücke oft besser ab.

Dramatisch und negativ für Österreich wird der Unterschied aber, wenn man die journalistischen Leistungen vergleicht. Die deutschen Fragesteller bei Schulz und Merkel haben sich nämlich mehr als 90 Minuten imstande gezeigt, mit ganz knappen und kurzen Sätzen jeweils Fragen zu stellen, die präzise den Punkt trafen, die interessant, aber nicht eitel waren, die für jeden Zuschauer verständlich waren, die Wissen und Vorbereitung des Fragenden beweisen, die sowohl für Martin Schulz wie auch für Angela Merkel unangenehm waren. Für beide! Die sich auch nicht scheuten, die Welcome-Politik, für die beide Großparteien in hohem Ausmaß verantwortlich sind (viele Journalisten auch, aber das ist hier nicht das Thema und die treten nicht zur Wahl an), sehr kritisch zu beleuchten.

Es macht wirklich depressiv, wenn man das mit dem vergleicht, was man seit Jahren auf heimischen Bildschirmen sieht, insbesondere im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Absoluter Tiefpunkt ist derzeit zweifellos der unendlich lang herumknödelnde Tarek Leitner, der dabei weder präzise Fragen zu stellen imstande ist, noch einen Hauch von Objektivität ausstrahlt, sondern völlig einseitig agiert.

Und es ist leider keineswegs so, dass Leitners Einseitigkeit ein Einzelfall wäre, die halt bloß Folge der engen Freundschaft der Familie Leitners mit der des SPÖ-Spitzenkandidaten wäre, also einer der vielen schlimmen Pannen des Wrabetz-Regimes, das Leitner ganz gezielt so in einem Wahlkampf einsetzt.

Aber auch sämtliche andere in den letzten Jahren bei Diskussionen oder Interviews zu hörende ORF-Journalisten im Fernsehen und Radio haben die gleichen zwei Hauptfehler: Sie marschieren ideologisch völlig einseitig im linken Gleischritt. Und sie sind allesamt handwerklich schlecht, sind thematisch weitgehend ahnungslos, haben sich in der Vorbereitung auf zwei Falter-Aufsätze reduziert. Einzige Ausnahme ist Armin Wolf, der das Handwerk des Fragestellens beherrscht, der dafür aber der wahrscheinlich politisch einseitigste aller ORF-Menschen ist, der also Rote und Grüne zwar auch kritisch frägt, aber immer von linksaußen. Generallinie: Warum haben sie sich gegen ÖVP und FPÖ nicht durchgesetzt?

In Österreich habe ich noch nie eine ORF-Frage gehört, wo ein wirtschaftsliberaler, ein wertkonservativer, ein migrationskritischer Hintergrund zu hören gewesen wäre. Obwohl solche Fragen zur Objektivität gehören würden, obwohl sie den ORF endlich wieder interessant machen würden, obwohl sie das thematisieren würden, was eine klare Mehrheit der Österreicher denkt.

Depressiv macht da aber auch, an welche bloß kosmetischen Reformen in Hinblick auf den Rundfunk der Großteil der  bürgerlichen Politiker denkt. Sie regen sich zwar jeweils auf, wenn die eigenen Spitzenleute schlecht behandelt werden. Man gewinnt aber nicht die Überzeugung, dass da irgendwo wirklich grundsätzlich nachgedacht würde, ob ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk mit Zwangsgebühren-Inkasso in Zeiten von Internet und Satellit auch nur eine Sekunde lang noch eine Berechtigung hat. Es bleibt nur eine zarte Hoffnung, dass das nach den Nationalratswahlen anders sein wird.

Di, 05.09.2017, 13:32 | Wien West

Der Schlüssel liegt in den GIS-Zwangsgebühren. Wird der Gebühren-Zwang aufgehoben, regelt sich viel (nicht alles) von selbst! Was den ORF betrifft, plädiere ich daher für zivilen Ungehorsam jetzt!
Di, 05.09.2017, 09:43 | Igo Huber

Was die Nichteinladung von Bürgerlichen betrifft, so gilt das ja nicht nur für die Politik, sondern für alle Gesprächsreihen des ORF, auch und vor allem im Radio (Ö1!)
Di, 05.09.2017, 09:21 | Sicher

Man kann wirklich sagen, die Journalisten waren intelligenter als die Befragten...
Mo, 04.09.2017, 21:46 | Kassiber

GRÜNE: NR-Ergebnisse 7-12% im ORF positive Sendezeit 30%
SPÖ: NR 38-28% im ORF positive 30% SZ
ÖVP: NR 29-24% im ORF eher negative 20% SZ
FPÖ: NR 22-21% im ORF negative 20% SZ
alles gefühlt d.l.20 J.
Mo, 04.09.2017, 21:13 | 1956

Die Ursache des Übels: ORF lebt von GIS. So wie Kammern und Sozialversicherungen arrogant u kundenfeindlich sind, weil sie niemanden gewinnen müssen. Paradigmenwechsel durch Ende jedes Zwanges !!!
Mo, 04.09.2017, 19:27 | Ich hoffe, demnächst schlägt diesem ORF die Stunde!

Bereits das, was sich der ORF (der zur objektiven Information gesetzlich verpflichtet wäre!) bis jetzt an einseitiger Wahlpropaganda geleistet hat, rechtfertigt seine totale, restlose Demontage.
Mo, 04.09.2017, 20:16 | fr

Propaganda ginge ja noch.Aber wenn in so einem Maße Hetze u.Desinformation betrieben wird,kann man von diktatorischer Anmaßung reden.Und am Ende jeder Diktatur stehen eben Strafen.Dann wern siejammern
Mo, 04.09.2017, 18:29 | Twardosz Dr.Michael

Depressionen haben vielschichtige Ursachen. Die Innenpolitik sollte man eher als Ursache für heitees bis allenfalls frustriertes Abwenden durchgehen lassen. Depression ist klinisch relevant...
Mo, 04.09.2017, 17:57 | Adelinde Rumplet

Hervorragender Artikel. Nagel auf den Kopf getroffen. Muss ich teilen@
Mo, 04.09.2017, 17:19 | Josef Maierhofer

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wirklich anders würde es in Österreich allerdings nur mit einer 2/3 Mehrheit für die FPÖ. Der ORF kommt seinem öffentlich rechtlichen Auftrag nicht nach.
Mo, 04.09.2017, 17:31 | Richter

Selbst mit konservativer (rechter) 2/3 Mehrheit wird kein Politiker es wagen, die notwendigen Schritte zu setzen, um innere Ordnung und Sicherheit wieder herzustellen.
Mo, 04.09.2017, 17:38 | Freier Mensch

@Richter:Sie haben vollkommen recht !!Die Linken werden das tun,was sie auch 2000 ff getan haben .Terror,Vernaderung,Verachtung,Zerstörung Andersdenkender !!Die können nicht anders !!Also Bürgerkrieg.
Mo, 04.09.2017, 17:49 | Josef Maierhofer

Richter & Freier Mensch:
Leider werden Sie recht haben. Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf, auch die Linken in ihrer eigenen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden