ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Ideologie: Mi, 06.09.2017, 10:50)
Objektivität auf ORF-Art

Gebührenfernsehen und -radio sind in so hohem Ausmaß zu einem Propaganda-Instrument der SPÖ geworden, wie sie das noch nie in ihrer gesamten Geschichte waren. Viele Seher, die vor 1989 ein Ostfernsehen und seine Methoden kannten, fühlen sich heute lebhaft daran erinnert.

Jüngstes Beispiel: Der Kabarettist Manfred Tisal (bekannt als "Bauer" vom Villacher Fasching) bekommt totales Auftrittsverbot, weil er für die FPÖ auftritt und irgendeinen politisch unkorrekten Satz in Facebook geschrieben hat (als ob das nicht gerade die Aufgabe von Kabarettisten wäre - oder Comedians, wie sie sich neuerdings gerne nennen). Der auf ähnlich tiefem Niveau agierende Kabarettist Lukas Resetarits hingegen darf mit plumper SPÖ-Propaganda mitten im Wahlkampf im ORF sogar "Im Journal zu Gast" sein.

Die skandalöse Rolle von Tarek Leitner, der - obwohl persönlicher Familienfreund des SPÖ-Chefs - alle Schlüsselinterviews im Wahlkampf halten darf, und seine völlig einseitige Interview-Führung sind hier schon mehrfach abgehandelt worden. Dazu kommt, dass die Sommer-Interviews so datiert worden sind, dass der SPÖ-Vorsitzende als einziger nicht in der Urlaubszeit auftreten musste, sondern erst, als im Gutteil Österreichs schon die Schulen wieder begonnen hat. Blöd nur für die ORF-SPÖ-Regisseure, dass dennoch bei Sebastian Kurz weitaus die meisten Zuschauer waren, und dass Christian Kern gegenüber der davor gelaufenen Sendung (dem Sozialporno "Liebesgeschichten") fast 200.000 Zuseher verloren hat.

Zur Wahlkampfinszenierung zählt auch, dass seit Wochen fast täglich die SPÖ-Minister - inbesondere die beiden Frauen - mit völlig unkritisch berichteten Randthemen nette Auftritte in der ZiB1 bekommen, während die ÖVP-Minister oder gar Oppositionspolitiker viel seltener zu sehen sind. Ach ja, und ganz selbstverständlich zählt da auch dazu, dass, wenn Sebastian Kurz schon einmal in die ZiB2 eingeladen wird, dass das "natürlich" dann geschieht, wenn auf dem anderen Sender gleichzeitig ein Fußballländerspiel der WM-Qualifikation übertragen wird. Wenn man ihm schon in der Diskussion nicht gewachsen ist, dann versucht man ihn halt so an den Rand zu drängen.

Nun der vorerst letzte Trick: Jetzt wird Leitner entgegen den ursprünglichen Ankündigungen von allen weiteren Diskussionen zurückgezogen, an denen Christian Kern teilnimmt. Angeblich weil man draufgekommen ist, dass der Dienstplan für die ZiB1-Moderationen das so verlange - als ob solche Dienstpläne nicht in jedem Medienunternehmen mit einem Federstrich geändert werden können und in der Tat ja auch ständig geändert werden. Leitner bleibt aber bei den Auftritten der anderen Parteien Moderator - wo er ja in Wahrheit viel besser für seinen Freund arbeiten kann, als er es bei dem Pseudo-Interview mit Kern getan hat. Wo er Kurz und Strache in gewohnter Art ständig unterbrechen kann, vor allem wenn sie Kritik an der SPÖ üben, wo er auch wieder mit skurrilen "tatsächlichen Berichtigungen" die beiden Rechtspolitiker der Lüge zeihen kann.

Und als ob dieser halbe Rückzug nicht lächerlich genug ist: Anstelle Leitners wird die Grüne Claudia Reiterer die Diskussionen moderieren. Und bei der Elefantenrunde aller wird auch wieder Leitner am Tisch sitzen. Es darf kurz gelacht werden.

Subjektiv verstehe ich die ORF-Leute ja, die praktisch alle aus der gleichen linken Bobo-Blase kommen wie die rotgrünen Politiker (die bürgerlichen Reste in den Redaktionen trauen sich ORF-intern ohnedies längst nicht mehr, den Mund aufzumachen, und sind meist in Abstellkammerln entsorgt). Sie müssen nämlich bei einem Fehlen der Paten im Bundeskanzleramt fast alle um ihre Jobs fürchten, und sie sind zugleich verzweifelt, weil sowohl der rote wie der grüne Wahlkampf eine wilde Ansammlung von Fehlern, Pannen und Peinlichkeiten geworden ist.

Da war es für sie subjektiv nur logisch und geradezu zwingend, den ganzen Wahlkampf selbst in die Hände zu nehmen. Und zwar nur noch den für die SPÖ - die (diversen) Grünen können jetzt leider nicht mehr mit dem sonst üblichen Wohlwollen bedient werden. Denn jetzt gehts ums Ganze.

So, 10.09.2017, 09:49 | lepuseuropeus

Wie immer die ganze Wahrheit von Andreas Unterberger dessen Artikel immer lesenswert sind.
Fr, 08.09.2017, 22:51 | wernmannfayer

Wird immer offensichtlicher dass die SPÖ bei den Wahlen untergehen wird und der ORF mit ihnen. Zwei ertrinkende die sich aneinanderklammern.
Do, 07.09.2017, 11:05 | Wien West

Das pathologisch-obsessive Ungarn-Bashing gestern i. d.ZIB2 wird uns möglicherweise auch als kritische Information verkauft. Hass wird da von ORF-Ideologen i.unser Wohnzimmer geschaufelt, unerträglich
Do, 07.09.2017, 19:27 | Freier Mensch

Ist wie damals im DDR-Fernsehen.Leider haben die Deutschen die ehem.SED-Schweine nicht endgültig kaltgestellt.So ist DEU jetzt gaaanz links.Hoffentlich wird es bei uns besser.Links WEG, endgültig !!!!
Mi, 06.09.2017, 23:10 | astuga

Wenn der ORF einen unvoreingenommenen Moderator sucht, müssen sie dort wahrschlich auf Hausarbeiter, Techniker und die Kantine zurückgreifen. Also auf Leute die wirklich für ihr Geld arbeiten...
Mi, 06.09.2017, 20:55 | Rumpelstilzchen

Beim gestrigen ZIB2-Interview hat Herr Wolf den Sebastian Kurz kaum unterbrochen, also meist ausreden lassen. Das möcht ich hier notieren, weil ich darüber sehr, sehr verwundert war. Was ist passiert?
Mi, 06.09.2017, 23:11 | astuga

Wolf baut für die Zeit nach der Wahl vor...
Do, 07.09.2017, 05:36 | fr

Wolf wartet in Demut und ruhiggestellt weg.Angstbewältigung auf die Zeit seiner Strafverfolgung . Gut so......
Do, 07.09.2017, 11:32 | Gabriele Gratsch

Der Wolf wurde von Wabrez und Tarek gezwungen Kreide zu fressen (um den Schein zu wahren)..... ;-)
Do, 07.09.2017, 14:02 | Kremser

Genosse Wolf muss doch beweisen, dass eh alles gut ist...
Mi, 06.09.2017, 19:09 | Ingrid B.

Interssant auf FB die Erklärung Tisals zu der FPÖ-Veranstaltung

facebook.com/manfred.tisal/posts/1403594656420630
Mi, 06.09.2017, 16:16 | H.Rieser

Was gerne vergessen wird sind die rotgrünen Propagandaaussendungen der Austrian Propaganda Agency (APA). Hier geben sich strukturellen Analphabeten (vulgo Journalisten) alle Mühe um Links zu loben.
Mi, 06.09.2017, 15:59 | J.Franz

Gebührenfernsehen ist nicht das Problem!
Wer Rotfunk sehen will soll auch dem Linken Moloch zahlen - derezeit zahlen aber Antennen und Empfangsgerätebesitzer, egal ob sie den Roten Dreck auch empfanen
Mi, 06.09.2017, 14:31 | Karl

Sie sprechen mir aus der Seele. Es wird halt - Gott sei dank - alles wohl nichts nützen. Und leider erleben wir nicht nur bei Wolf, dass selbstverliebte Journ. glauben, die Wahrheit gepachtet zu haben
Mi, 06.09.2017, 14:19 | Barracuda

Din ORF-Redakteure werden in ihrer Angst, den Paten in der Löwelstraße zu verlieren, weitere Fehler machen. Das nächste Wahlkampf- Hoppala kommt bestimmt.
Mi, 06.09.2017, 14:13 | sokrates9

Leitner ist nach gemeinsamen Urlauben natürlich mit Kern per DU! Dass er dann in einer Diskussion wieder auf Sie umsteigt zeigt die ganze Verlogenheit und Scheinheiligkeit auf!
Mi, 06.09.2017, 14:09 | El Capitan

Die Familienbande Kern/Leitner hat jedes andere Thema überstrahlt. Mindestens so wie Tal Silberstein. Der ORF kann jetzt für die SPÖ nichts mehr gewinnen. Es ist aus.
Mi, 06.09.2017, 13:38 | Günter Pollak

Noch besser geht Angstmache in Beiträgen, die mit Innenpolitik nichts zu tun haben.
Ö1 Mittagsjournal:
Schulreform in Polen:
"Patriotismus statt Wissenschaft"
"Lehrer verlieren Arbeit"

Endkampf.
Mi, 06.09.2017, 13:40 | boris golan

Das sind keine Nachrichten,sondern Propaganda
Mi, 06.09.2017, 13:44 | boris golan

Ich lese hin und wieder auch die Slowakischen
Zeitungen,können Sie sich vorstellen wieviel Lügen
ich über Österreich lese,z.B.3.500 € netto ist der
durchschnitt Pension der Österreicher,usw,,,,
Mi, 06.09.2017, 13:14 | Wien West

S.g.H.Dr.Unterberger, genau das was sie da beschreiben stimmt und zeigt uns, dass die "Baddei-Union SPÖ-ORF" mit ihrem Latein restlos am Ende ist, der Zug ist abgefahren, unaufhaltsam!
LG
Wien West
Mi, 06.09.2017, 14:11 | El Capitan

So ist es. Im Wrabetzeum am Küniglberg ist das letzte Pulver verschossen.
Mi, 06.09.2017, 23:38 | El Tenente

@El Capitan: So sei es, verehrter Capitan.
Mi, 06.09.2017, 13:05 | Sandwalk

Es nützt alles nichts. Es ist zu spät. Die SPÖ ist intern viel zu sehr zerstritten als dass da noch was Gescheites rauskommen könnte. Das richtet auch der ORF nicht mehr.
Mi, 06.09.2017, 13:18 | boris golan

Täuschen Sie sich nicht,es gibt viele Menschen
die fallen auf Plan A ein,schließlich wird Österreich von
erfolgreichen Schlepperlogistiger pardon Manager
Regiert.
Mi, 06.09.2017, 12:00 | Herwig Mankovsky

ORF.
ObjektiverRotFunk.
Mi, 06.09.2017, 11:50 | Würde man die Tiefe

des charakterlichen Bodensatzes im ORF Informationen numerischer Art darstellen, reicht die Zahl 0,0 nicht aus. Sie mit körperlichen Reaktionen zu beschreiben, ist zu ungustiös.....
Mi, 06.09.2017, 11:54 | Die Autokorrektur ist.....

statt "Informationen" natürlich "in"....
Mi, 06.09.2017, 11:06 | Freier Mensch

Dazu passend :in DEU hat gestern im ZDF die AfD-Frau Dr.Weidel-die Hinrichtungsdiskussion verlassen. Der Staatsfunk hat sich erstmals öffentlich als Diktatur präsentiert !!Dementsprechende Kommentare.
Mi, 06.09.2017, 11:05 | boris golan

Danke SPÖVP,Grüne für die FPÖ gratis Werbung.
bitte weiter so.Unglaublich wie zugekokst
Linke bagage ist.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden