ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Mo, 16.10.2017, 08:25)
Wenn die Österreicher die Falschen wählen

Ein Wort, das man nach geschlagener Wahl im ORF (und vielen anderen Medien) häufig gehört hat, war „Rechtsruck“. Rechtsruck, wenn ein ORF-Redakteur dieses Wort in den Mund nimmt, klingt das irgendwie nach Beulenpest oder Zahnfäule. Österreich sei nach rechts gerückt. Österreich habe einen Rechtsruck erlebt.

Am liebsten verwendet man in diesem  Zusammenhang passive Satzkonstruktionen. Das soll vermeiden, die (blöden) Wähler zu sehr vor den Kopf zu stoßen. Schließlich haben sie sich bewusst für „rechte“ und gegen linke Parteien entschieden. Sie haben trotz der penetranten ORF-Propaganda für die "dunkle Seite der Macht" gestimmt, wollen, wie es unser Bundespräsident so charmant ausgedrückt hat, dass Österreich zu einem Alpenmordor wird.

Denn im allgemeinen journalistischen Sprachgebrauch gilt links als gut, moralisch, gerecht und durchdacht, rechts ist das genaue Gegenteil davon. Das ist zwar eine eitle Selbstzuschreibung der Linken und wird jeden Tag in der Praxis widerlegt, aber die Linke hat nach ihrem Marsch durch die Institutionen eben die Deutungshoheit errungen.

Und weil „rechts“ - bzw. was Linke dafür halten -  per se als böse und dumm gilt, sehen es die ORF-Leute quasi als ihre Pflicht und Aufgabe, massiv gegen eine mögliche schwarz-blaue Regierung zu kampagnisieren. Ganz egal, wie gut diese auch arbeiten möge. Umgekehrt gilt, egal wie unterirdisch linke Parteien agieren: Sie sind per se immer die bessere politische Alternative.

Dessen sollten sich auch die beiden „rechten“ Parteien bewusst sein und ihre Medienpolitik und Außenkommunikation entsprechend gestalten. Dass man auf linker Seite gerne zu äußerst schmutzigen Tricks und miesen Methoden greift, wenn es um die Durchsetzung der eigenen Interessen geht, das hat die Kern-SPÖ eindrücklich unter Beweis gestellt.

So, 29.10.2017, 23:02 | dhmg

Die ORF-Redaktion und so manche österreichische Zeitung scheint angesichts des Wählerwillens bei der Nationalratswahl "von Feinden umgeben" zu sein.
Mi, 18.10.2017, 23:22 | Franz

Das ist nichts anderes als eine stumpfe, leicht durschaubare Propaganda vermischt mit Opferthese und Sündenbockideologie, aber für viele reichts scheinbar. Kurz gesagt: Rattenfängerei.
Mi, 18.10.2017, 10:02 | Austrian

Es gibt keinen „Rechtsruck“, in Österreich, sondern nur eine „Linksflucht“
Di, 17.10.2017, 22:47 | shity

Rechtsruck u. Der Rechtspopulist - das sind die Standardworte des Schneeberg Senders. Um die Politik der Neofaschisten ins Rechte Licht zu rücken. Kreisky sagte regiert wird rechts - er war der Beste
Mo, 16.10.2017, 18:06 | Nationalfeiertag

Bisher: Der Tag, an dem der letzte sowjetische Soldat das Land verlassen hat. Ab jetzt: Der Tag an dem der letzte grünmarxistische Kommunist aus dem Parlament geflogen ist. Es besteht noch Hoffnung...
Mo, 16.10.2017, 17:02 | timeo

Daß Kurz Bundeskanzler wird,ist mMn noch längst nicht sicher. Die SPÖ wird nicht so leicht einfach in Opposition gehen. Im Gegenteil: die SPÖ wird der FPÖ alles zusagen, um mit dieser regieren zu könn
Mo, 16.10.2017, 18:16 | Freier Mensch

Dann ist aber die FPÖ 2021 eine Splitterpartei !! Wie übrigens alle anderen auch, denn bis dahin wird schon der Muezzin zur Wahl rufen !!!Wahlberechtigt dann Verschleierte,Afghanen,Tschetschenen etc..
Mo, 16.10.2017, 15:45 | volxhilfe

@Vetomas: Blau-Rot geht nicht weil Häupl dagegen, Blau-RAL5018 geht nicht weil Niessl dagegen. Es kommt überraschend RAL5018-Rot mit Kurz & Doskozil!
Mo, 16.10.2017, 16:49 | Freier Mensch

Eigentlich egal !!Alles besser als RAL6038 und RAL 7037!Der Hit wäre ja,wenn Kurz und Strache den Strolz(den ich zwar nicht besonders mag)hinzunehmen würden.Da ginge sich nämlich 2/3 aus -Verfassung !
Mo, 16.10.2017, 16:57 | Gandalf

Bei Strolz bin ich nicht sicher ob sein linker Parteiflügel bei einer Koalition mit Schwarz/Blau mitspielen würde, aber für einzelne Abstimmungen ist er sicher zu brauchen.
Mo, 16.10.2017, 12:14 | Schön ist die Welt ohne Grüne!

Und Frau Lunacek sah sich schon in der Regierung sitzen! Schon der Gedanke daran macht Gänsehaut. Nicht auszudenken ...
Claro, Realitätsverlust gehört zur Stellenbeschreibung bei den Grünen.
Mo, 16.10.2017, 16:42 | Freier Mensch

Herr Lunacek gehört zu den Super-Trampeln Europas.Keine eigene Linie,nur Kampf geg.rechts,nur Feindbildsuche,nur Vernadern !!Das kennt man von Lenin,Stalin,Mao,Pol Pot,Honecker,Ceaucescu..! Pfuideibel
Mo, 16.10.2017, 17:18 | Gandalf

@Schön ist die Welt ohne Grüne
Sie haben ja recht aber verschreien Sie es nicht - nicht dass es im letzten Moment noch schief geht!
Di, 17.10.2017, 10:21 | boris golan

Freier Mensch, ich bitte Sie,Hr.Lunacek, Grüne haben ja die Geschlechter abgeschafft,wenn dann Zwitter Lunacek.Vaseline ist auch so ne trampe.Letztes sagte Sie trette bei minus(2013)zurück, was nun?
Di, 17.10.2017, 10:24 | boris golan

Lunacek, nehmen Sie bitte Vaseline und co mit,schön hände geben,und Abmarsch.
Mo, 16.10.2017, 12:11 | Schön ist die Welt ohne Grüne!

Wir müssen wieder dahin zurückkommen, wo "rechts" und "links" von einem neutralen Standpunkt aus gleich gut oder schlecht sind. Nur unterschiedliche Standpunkte eben. Ohne Moralschleim und Zeigefinger
Mo, 16.10.2017, 17:23 | Gandalf

Hört sich gut an, aber sicher ein langfristiges Ziel -wenn man sich ansieht welch Ideologische Verblendung und Borniertheit derzeit durch die Unis torkelt wird das noch schlimmer bevor's besser wird
Mo, 16.10.2017, 11:46 | kamamur

Wann endlich wird der schläfrigster Ösi munter: Sind nicht seit Lucona ständig SPÖler in die Machenschaften verwickelt-Unsummen verschwanden in dunkle Kanäle.Ob BundesländerVers.,Bawag,Konsum,Öswag
ff
Mo, 16.10.2017, 11:50 | kamamur

ff.:Voest,OMV,Euroteam uva.,die Liste der SPVerwicklungen ist lang, der Schaden enorm.Und dann bitte auch noch alles über Heinz Fischer miteinbeziehen, ernüchternd die Negativbilanz der roten Reichsh.
Mo, 16.10.2017, 09:19 | os2tom

Den ORF-Abend gerettet hat mir gestern der Auftritt von Norbert Steger und dessen Zurechtweisung von Gerhard Zeiler im Zusammenhang mit der penetranten Moralüberhöhung der Linken "Glaubensbrüder".
Mo, 16.10.2017, 11:57 | Schön ist die Welt ohne Grüne

Jaaa, das war schöön. Die Antwort von Zeiler darauf war eigentl. ein wunderbares Beispiel ebendieser Moralarroganz, worauf Steger leider nicht hingewiesen hat.
Mo, 16.10.2017, 08:44 | Erich

Ein mir bisher unbekannter Meinungsforscher (oder ähnlich) am Wahltag in Radio Salzburg "Es ist zu BEFÜRCHTEN, dass die SPÖ Zweite wird". Gedacht als objektiver Kommentar, nicht der eines SPÖlers!!
Mo, 16.10.2017, 10:18 | Gabriele Gratsch

......und der unsäglich Menasse kann seine "Papp'n" auch ned haltn !
Mo, 16.10.2017, 20:12 | antony

Abwarten und ich möchte fast wetten, dass es wieder Rot-Schwarz wird u. die Grüninen wieder im Parlament sind!
Die machen jetzt nach der Wahl wieder was sie wollen, dieses V..........el!
Mo, 16.10.2017, 08:44 | mike

ich fühle Genugtuung, wenn die linksrotgrünen Orfler über den Kurz'schen Sieg und über das Hinausfliegen der grünen Genossen berichten müssen. Das bleibt ihnen nämlich nicht erspart.
Mo, 16.10.2017, 14:14 | Vetomas

Warten wir lieber ab,was bei den Koalitionsverhandlungen rauskommt.Ein övp-internes Hitertreiben von Schwarz-Blau mittels inakzeptabler Forderungen ist nicht auszuschließen.Und dann kommt wieder SPÖVP
Mo, 16.10.2017, 17:27 | Gandalf

So dämlich können sie eigentlich nicht sein - bis auf die üblichen Verdächtigen (die eh keiner mehr für voll nimmt) wissen die alle daß Schicht in Schacht ist wenn sie's wieder vergeigen



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden