ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Fakten: Di, 28.11.2017, 23:09)
Lieber Werbung als irgendwelche Skirennläufer im ORF

Mit der Startnummer 1 ging im sonntägigen Super G in Lake Louise der österreichische Mitfavorit Matthias Mayer ins Rennen und wurde von den treuen Ski-Fans mit Spannung erwartet. Diese Interessenten haben Pech gehabt, denn anstelle von Mayer, der – wie man erst später erfuhr – bei einer fulminanten Fahrt mit hervorragender Zwischenzeit ausschied, bekamen sie Werbung zu sehen. Der Grund: Der Damenslalom in Killington war erst knapp vor dem Start des ersten Herren-Rennfahrers zu Ende gegangen.

Das war sogar der üblicherweise eher ORF-freundlichen Wiener Zeitung zu viel. Kommentator Christian Mayr zerpflückte die wenig kundenfreundliche Reaktion des ORF in der Wiener-Zeitung: „Schuld hatte laut Kommentator Oliver Polzer übrigens der Internationale Skiverband, der den ,am heutigen Tag viel zu engen Zeitplan’ konstruiert habe, der ,uns viel Stress bringt’.

So etwas zu behaupten sei allerdings „eine Chuzpe“, ätzte Mayr, denn natürlich hätte es der Staatssender rechtzeitig vom Damenslalom in Killington nach Lake Louise schaffen können. Das bewies er dann auch nachvollziehbar im Detail: „Mikaela Shiffrin fuhr um exakt 19.52 Uhr MEZ in Killington durchs Ziel – acht Minuten vor Mayers Start.“ Doch statt eilig umzuschalten, bummelte der ORF mit dem üblichen (Werbe-)Programm dahin.

Mayr präzisierte: „Auf die kurze Damen-Siegerehrung folgten nämlich nicht nur drei(!) Werbeblöcke mit insgesamt fast sechs Minuten, sondern auch ein ,Countdown’ in Form eines Standbilds. Und dann war auch noch die Kamerafahrt von Hans Knauß wichtiger als das eigentliche Rennen.“

Eifrigen Ski-Fans, die lieber die Rennfahrer sehen als Werbung, Kamerafahrer und ORF-Eigenwerbung, gab die Wiener Zeitung einen guten Tipp: „Wer sich nun über diese Praktiken beim öffentlich-rechtlichen Gebührensender zu Recht alteriert, dem sei das Schweizer Fernsehen empfohlen. Dort konnte man Shiffrin und Mayer problemlos sehen. Live!“

Der Link zum Kommentar in der Wiener Zeitung:

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/kommentare/931553_ORF-Werbung-geht-vor-Live-Skirennen.html

Ausschnittweise kann man sich das Rennen noch in der TV-Thek ansehen. Dazu muss man allerdings erst einmal öde Werbung und einen langen Vorspann über sich ergehen lassen.

http://tvthek.orf.at/profile/Ski-alpin-Herren/13886285/Super-G-Herren-Lake-Louise/13954781

Do, 30.11.2017, 00:27 | Pilz

kann nur empfehlen- so wie ich seit geraumer zeit-diesen gesteuerten "system-manipulations-propagandasender" mit all seinen marionetten,lakaien und soldaten konsequent zu ignorieren.
Do, 30.11.2017, 07:42 | golan boris

Mache ich schon lange.
Mi, 29.11.2017, 19:49 | otti

Dieser ORF ist eine " gesättigte Lösung".
Man kann ihn nur verändern, indem man ihn austrocknet.
(ein Naturgesetz)
"sine moneta, nulla musica" (K. Farkas)
Mi, 29.11.2017, 11:37 | wolfgang

Ich möchte alle daran erinnern, dass es viele Sender (bessere) gibt, wo man sich die ganzen Rennen ansehen kann-ohne Werbung!
Do, 21.12.2017, 14:15 | 10% auf alles

die kosten dann aber mehr als der ORF, nicht wahr?
Mi, 29.11.2017, 10:01 | Ceterum censeo, ORF-Gebühr esse delendam

Reichlich Geld kassieren, aber schlechte Arbeit abliefern. ORF eben.
Mi, 29.11.2017, 09:33 | H.Rieser

Der Rotfunk ist in ein Pay-TV umzuwandeln! Wer Werbung und linksideologische Propaganda sehen will, soll dafür auch bezahlen.
Mi, 29.11.2017, 07:54 | golan boris

Leute,wenns schon sein muß,es gibt sooooo viele TV-Programme,was ist schon ORF,der fürchtet die Konkurenz,ohne ZWANGSGEBÜHREN würde er keine 24 std.überleben,zumindest in jetzige form nicht.
Mi, 29.11.2017, 07:34 | fr

Idiotenfunk, elender!! Unfassbar.Untragbar.Unpackbar.Ungusteln und-Innen.Hinweg mit all den Un-Tittelbachers,Wolfens,Pölzls,Wrabetzens,Polzers,und wie sie alle heissen mögen, die Ungeheuerlichen !!!!!
Mi, 29.11.2017, 07:25 | Lampenfieber

ORF, wer verlässt sich noch auf einen zuverlässig unzuverlässigen Sender! Ob politisch, sportlich, nicht einmal mehr kulturell entspricht er dem Niveau eines Öffentlichen.rechtl.Senders. Traurig!
Mi, 29.11.2017, 05:16 | volxhilfe

Zuletzt ist immer mehr ein "Trotz Modus" des Rotfunks aufgefallen. Look a like KINDERGARTEN ...
Mi, 29.11.2017, 01:29 | Largo

Nur Dodeln definieren ihren Patriotismus über solche staatlich alimentierten Gebirgsdolme und Unterhaltungsfuzzis.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden