ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Andreas Unterberger (Ideologie: Di, 30.01.2018, 10:09)
Armin und die Wiederbetätiger

Seit Tagen haben Dutzende ORF-Sendung als weitaus wichtigstes Thema das alte Liederbuch einer Burschenschaft mit grauslichen, aber - seit einem unklaren Datum - geschwärzten Inhalten. Deswegen wurde und wird ununterbrochen der Rücktritt des niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten verlangt, der zu dieser Burschenschaft gehört (hat). Jetzt aber ist ein SPÖ-Gemeinderat unter Verdacht der nationalsozialistischen Wiederbetätigung - und gleichzeitig auch des schweren Kindesmissbrauchs - geraten. Über den wird in den meisten Sendungen aber nicht oder maximal als kleine Kurzmeldung am hintersten Rande berichtet. 

Dabei sind gegen den blauen Funktionär nicht einmal Erhebungen der Staatsanwaltschaft in Gang (nur gegen die für das Liederbuch Verantwortlichen), gegen den roten Funktionär sind nicht nur Erhebungen in Gang. Er ist auch in Haft genommen worden.

So ungleich über diese Vorfälle in zahllosen Sendungen zu berichten, ist der nächste ORF-Skandal. 

Umso amüsanter, wie der alte Freiheitliche Mölzer dem ORF-Verhörspezialisten Armin Wolf gekontert hat, als sich der entrüstet hat, wie es noch in der Nachkriegszeit solche üblen rechtsradikalen Texte geben konnte: Mölzer replizierte, dass in der Nachkriegszeit ja auch Kinder noch auf Horst oder Armin getauft worden sind, was eindeutig für eine ähnliche Gesinnung der Eltern spräche. Da hat es dem ORF-Armin die Rede verschlagen.

Nun gewiss: Niemand kann etwas dafür, wenn seine Eltern mit der Namenswahl ein politisches Bekenntnis abgelegt haben. Aber es ist schon ein Umstand, der ein wenig den ORF-üblichen Hass mildern müsste - wenn man ein wenig selbstkritisch nachzudenken imstande wäre.

PS: Noch ein anderer Vergleich für Fake-News-artige Verzerrungen im ORF: Im Nationalratswahlkampf ist dem Bruder eines prominenten ÖVP-Abgeordneten der Prozess wegen angeblicher Kindesmisshandlung gemacht worden. Darüber wurde ständig breit berichtet und zwar so, dass auch ohne Namensnennung bald jeder wusste, um wen es geht. Der Freispruch dieses Bruders hat dann viel weniger interessiert ...

Di, 30.01.2018, 16:44 | kamamur

@Ingrid B.-aber zeigt nicht zumindest der Allumfassende eine deutlich linke Schlagseite. So wie zB.der ORF Stiftungsrat Steger Freiheitlich sein sollte bemerke ich dies in seiner Arbeit aber kaum.
Di, 30.01.2018, 17:26 | Freier Mensch

Ich warte auch bereits sehnsüchtig auf einen Generalangriff auf den ORF.Am Getue d.Linken u.des ORF merkt man,daß die zum letzten Gefecht rüsten.Es wird alles getan,um Gegner zu vernichten.Abschaum...
Di, 30.01.2018, 16:07 | Mankovsky

,,Wolf" war übrigens der interne Spitzname Hitlers. Angeblich nannte ihn auch Eva Braun so. Also der Name ,,Armin Wolf" gibt fürs DÖW einiges her....Wäre noch die Hausnummer interessant.
Di, 30.01.2018, 16:10 | Mankovsky

Natürlich lächerliche Namens-und Zeichenspielereien, aber die wenn die depperten Linken es so haben wollen, bitte schön.
Di, 30.01.2018, 16:51 | kamamur

WIKI/Privatleben Hitler:Enge Freunde durften seit etwa 1921 das Pseudonym „Wolf“ verwenden. Für Armin steht Wolf allerdings für Leitwolf, Führungspersönlichkeit,Stärke,Schönheit,Eleganz, einfach toll
Di, 30.01.2018, 17:11 | Gandalf

Leitwölfe sind aber keine Haxlbeißer und Beinanpisser das machen nur die Omega-Rüden weil sie sich irgendwie wichtig machen wollen!
Di, 30.01.2018, 15:40 | Ingrid B.

.und er hat etwas unterschlagen! Strache hat nicht gesagt, dass Burschenschaften u FPÖ
nichts miteinander zu tun haben. Er hat gesagt "prinzipiell" , das ist richtig, aber nicht richtig wiedergegeben
Di, 30.01.2018, 15:42 | Ingrid B.

Nicht jeder FPÖler ist ein Burschenschafter und nicht jeder Burschenschafter ist ein FPÖler.
Herrn Wolf ins Stammbuch gschrieben.
Di, 30.01.2018, 14:09 | Freidenker:

Köstlich und amüsant anzusehen wie souverän der humorige Andreas Mölzer diesen Wolf konterte und wie baff der war, als er (erstmals?) hörte, dass auch sein Vorname Armin aus dieser Zeit stammt.
Di, 30.01.2018, 13:42 | kamamur

Armin-Bedeutung:
ermana = allumfassend, gewaltig, groß (Germanisch)
ermin/irmin = groß gewaltig (Germanisch); zusammen mit altdeutsch "arm" bedeutet es Adler, Adlertöter/er ist einfach ein Wahnsinn!!!
Di, 30.01.2018, 13:21 | Wahlbeobachter

Was Rotfunker Armin W. wirklich nicht wissen konnte, welche Lieder in seiner Jugend gespielt wurde. Er saß damals wahrscheinlich im Kirchenchor.
siehe:
youtube.com/watch?v=eYcUGO-ISXQ
Di, 30.01.2018, 13:01 | golan boris

1994 war es genauso,wie kann ein Gsunde Menschenverstand überzogene völlig Realitätsfremde versprechungen glauben schenken.
Di, 30.01.2018, 12:44 | golan boris

Es ist immer das selbe spiel,Fayman,dann Kern,jetzt Ludwig,und viele fallen immer noch drauf rein,und jeder neue glaubts er kanns besser,was für ein blödsinn,Rot bleibt Rot,Grün bleibt Grün
Di, 30.01.2018, 12:46 | golan boris

Links bleibt Links,also immer Krank,Pervers ganz egal wer ganz oben sitzt.
Di, 30.01.2018, 11:34 | sokrates9

Vielleicht ist der beinahe schon pathologische Hass auf alles Rechte von
Wolf auf die Namensgebung Armin seiner Eltern zurückzuführen??
Di, 30.01.2018, 12:48 | Wahlbeobachter

wie beim falter, Lieblings-Medium der ZIB2, auch dort macht ein Armin "pathologisch"....
:-)
Di, 30.01.2018, 11:30 | astuga

Der rote Staatsfunk gehört zerschlagen, mehr gibt`s dazu nicht zu sagen.
Di, 30.01.2018, 11:03 | kamamur

Leider lernen die Freiheitlichen nicht dazu. Wenn sie es nicht schaffen, sog.Leichen im Keller von den Linken genauso aufzuzeigen wie es ORF samt Rotfront macht, solange werden sie nur Verlierer sein
Di, 30.01.2018, 11:19 | Origenes

Dieser klaren Aussage kann man nur herzlichst zustimmen.
Di, 30.01.2018, 11:29 | Freier Mensch

Anscheinend ist dem Wähler ein gerüttelt Maß an Verschlagenheit,Lug und Trug,Vernaderung u.Korruption als Charaktermerkmal von Parteien lieber als ein offenes Bekenntnis zu Werten,die konservativ sind
Di, 30.01.2018, 11:31 | Mankovsky

Allein der Begriff ,,Sozialismus" ist ja schon verbrecherisch, ob national gefärbt oder nicht.
Di, 30.01.2018, 12:35 | golan boris

Die Gesamte Linke Partie sind Satanisten,Lügen,Betrug
ist somit pflicht,Lucifer hat es ja vorgemacht.Und Michael Ludwig genauso einer,neue Visage aber die selbe Kranke Perverse Ideologie.
Di, 30.01.2018, 10:50 | Sandwalk

Wer mag den ORF noch? Ein paar Pensionisten, ein paar rotgrüne Umverteiler und andere Nieten und ein paar rosa-lila Genitalideologen. So eine ideologisch versiffte Bande wie der ORF ist unfassbar.
Di, 30.01.2018, 11:01 | fr

...und ALLE Bediensteten u.Angestellten mögen ihn.Auch alle linkslinken Funktionäre u.deren IdeologenBerater,dann noch die Riege der"Staatskünstler"samt Fam.Angehörigen !!Ist so wie beim Flü.Nachzug..
Di, 30.01.2018, 11:33 | Mankovsky

Mögen tun ihn nicht viele, aber dafür zahlen fast alle,
Di, 30.01.2018, 11:33 | astuga

@fr - Sie sagen es, die Systemprofiteure erhalten den ORF am Leben (ebenso wie die SPÖ in Wien). Leider gibt es davon eine ganze Menge. Kosten und Schaden trägt die Allgemeinheit...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden