ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Ideologie: Mi, 14.02.2018, 09:02)
Wir brauchen eine ORF-Historikerkommission

Jetzt sind sie beleidigt und böse. Furchtbar böse. Die ORF-Redakteure schießen scharf gegen Vizekanzler HC Strache. Der hatte auf Facebook ein Bild mit Armin Wolf geteilt. Auf dem steht: „Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF. Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebookprofil von Armin Wolf.“  Darunter schrieb Strache noch „Satire“.

Das finden Armin und die Rundfunk-Genossen gar nicht witzig. Wolf hat angekündigt zu klagen, der ORF-Redakteursrat hat eine eigene Presseaussendung gestaltet. Man wettert darin gegen „Diffamierung“, schreibt, dass Strache einen neuen „Tiefpunkt“ erreicht habe, und schwurbelt etwas über „massive Grenzüberschreitung“ und „roter Linie“. Rote Line? War da nicht etwas? Ach ja, es ist erst ein paar Tage her, da hat der ORF-Tirol einen Beitrag so manipuliert, dass der freiheitliche Spitzenkandidat Abwerzger als Nazi dastand. Blöd nur, dass die Sache aufflog. Weshalb man sich verschämt mit „Fehler“ und einer „technischen Panne“ rechtfertigte. Technische Panne - für wie blöd halten die die Zuseher eigentlich?

Wer einen Beitrag so schneidet und sendet, der macht keinen Fehler. Ganz im Gegenteil. Auch dazu hat der ORF-Redakteursrat eine Pressemitteilung versandt. Man eiert um eine „neue Fehlerkultur“ herum und erwähnt mit keinem Wort das unglaubliche Vorgehen in Tirol. Kein Wort der Entschuldigung.  Also doch nix mit neuer Fehlerkultur. Gut, hat sowieso niemand ernsthaft geglaubt.

Schon das Wort Fehler ist ein Fehler. Linke Propaganda ist schließlich keine Fehlleistung, sondern wird ganz gezielt eingesetzt. Seit Jahrzehnten. Der ORF sollte, nach dem Vorbild der FPÖ, eine Historikerkommssion einsetzen, die die Vergangenheit der Anstalt kritisch und ehrlich aufarbeitet. Man hat vermutlich keine Liederbücher, aber genügend andere Leichen im Keller. Wenn man schon von neuer Fehlerkultur spricht …

Getroffen Hunde bellen. Dass der ORF seit Jahrzehnten ein roter Propagandasender oder zumindest einer mit schwer linker Schlagseite ist, der auch zu journalistisch fragwürdigen Methoden greift, wissen wir nicht erst seit der Tirol-Affäre. 

 Aber es hat sich, sehr zum Ärger der ORF-Mitarbeiter, etwas geändert im Land: Bisher konnte der ORF mit der SPÖ, den Grünen und Teilen der ÖVP (Länder) im Rücken mehr oder weniger sorglos agieren und den gemeinsamen Feind, die FPÖ,  mit journalistisch zumindest  zweifelhaften Methoden attackieren. Die SPÖ ist derzeit von der Rolle, die Grünen im politischen Nirwana, die schwarzen Landeskaiser nicht mehr ganz so wichtig und die verhasste FPÖ sitzt in der Regierung. Plötzlich werden jene Methoden, die der ORF seit Jahrzehnten praktiziert, nicht mehr einfach hingenommen und geduldet, sondern öffentlich thematisiert. Früher wurde so etwas politisch und medial einfach ignoriert, weil es eh nur von der deppaten FPÖ gekommen ist. SPÖ, ORF, Grüne und praktisch alle großen Medien hatten ohnehin dieselbe (schlechte) Meinung von der FPÖ. Da nimmt man es mit journalistischen Mindeststandards nicht ganz so genau.

Der Wind hat sich etwas gedreht, die Machtverhältnisse haben sich geändert und plötzlich kommt der ORF mit seiner tendenziösen Berichterstattung nicht mehr so leicht durch, es reicht nicht mehr, wie nach der Tirol-Geschichte, einfach mit einem flapsig hingeworfenem: „War halt ein Fehler.“,  wieder zur Tagesordnung überzugehen. Tirol war wohl  kein „Einzelfall“, wie man jetzt betont.

Vielleicht sollten die ORF-Redakteure nicht nur von einer neuen Fehlerkultur schwadronieren, sondern tatsächlich einmal ihre Rolle als linke Meinungsmacher überdenken und ihre Verantwortung als Gebührenjournalisten endlich wahrnehmen. Anstatt mit dem Finger auf Strache zu zeigen, den sie, wenn sie ehrlich zu sich selbst wären, noch nie journalistisch fair behandelt haben.

Do, 15.02.2018, 20:58 | mayerhansi

Strache hätte seine Grafik nicht mit "Satire", sondern mit "Real-Satire" übertiteln sollen.
Do, 15.02.2018, 10:09 | Erich

Ich erstehe nur nicht, wieso die Salzburger Nachrichten immer häufiger den ORF verteidigen aus "Sorge" um die Meinungsfreiheit!! Wo bleibt der gesunde Menschenverstand bei Koller und Perterer??
Do, 15.02.2018, 10:31 | Freier Mensch

Weil die SN wie auch alle anderen Tageszeitungen in AUT (außer KRONE !)Genossenschafter der APA(Austria Presse Agentur)sind,die im Mehrheitsbesitz d.ORF steht.Es geht um zukünftige Kohle !!!!!!!
Do, 15.02.2018, 11:59 | monsun

Dass die Salzburger Nachrichten in der ersten Reihe der Qualitätszeitungen stehen ist schon Jahrzehnte her, leider. Dazu hat Koller kräftig beigetragen.
Mi, 14.02.2018, 19:36 | Ein Gründliches...

..TABULA RASA ist unvermeidbar! Sagt ihnen, der Norden vergisst nie und sagt ihnen, der gottverdammte Winter ist hier.....Valar Morghulis!
Mi, 14.02.2018, 15:27 | sokrates9

92% der Kroneleser sind der Meinung dass der PRF nicht alle Parteien gleich behandelt! Was sind das für Redakteure die den Finger am Puls der Zeit haben müssten die so etwas verblüfft nicht glauben?
Mi, 14.02.2018, 16:07 | Das sind die..

..die auf meiner Liste stehen.Die werden doch nicht glauben,ohne Rechtfertigg.zu entkommen.Ich kenne einige Leute mit div.Listen.Die Linken haben auch welche.In DEU wird sie von der Antifa e.V.bearbei
Mi, 14.02.2018, 13:57 | Freier Mensch

Armin Wolfs Kindergärtnerin über ebendiesen : " Wir mußten ihm schon damals eine Knackwurst um den Hals hängen, damit wenigstens die Hunde mit ihm spielten !!" :-)))
Mi, 14.02.2018, 13:48 | doc.west

der berühmte Philosoph Peter Sloterdijk über die Medien von heute:
"Im Journalismus trete die „Verwahrlosung“ und die „zügellose Parteinahme allzu deutlich hervor“.
Mi, 14.02.2018, 13:44 | doc.west

und Ulrich Erckenbrecht über Journalisten:
"An der Macht Zitzen
sitzen
und schwitzen
die Pressefritzen."
Mi, 14.02.2018, 13:42 | doc.west

michael klonovsky über journalisten: " zum Bellen geboren, zum Apportieren bestellt."
mark twain über journalisten.: " Leute, die ein Leben lang darüber nachdenken, welchen Beruf sie verfehlt haben."
Mi, 14.02.2018, 13:40 | kamamur

Ich hoffe, es ist nicht nur eine Worthülse von Haimbuchner(OÖN) und die F hat tatsächlich durch jahrelange Beobachtung schlüssiges Material zum Problemfall ROTFUNK. Aber dann auch benützen.....
Mi, 14.02.2018, 13:45 | kamamur

Nachtrag: Die geneigten Leser mögen alle ihre Infos zum Rotfunk entweder an den Blogbetreiber oder an die F weiterleiten. Beweisbares Wissen ist doch Macht-und gegen den Staatsfunk gehört angekämpft.
Mi, 14.02.2018, 12:42 | Berthold bricht

ORF....Olles Rote Fakes!
Für Volksabstimmung gegen Zwangsgebühren!
Für Privatisierung des ORF!
Mi, 14.02.2018, 13:29 | Brecht hat recht !!

..und zwar völlig !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Mi, 14.02.2018, 11:28 | Hilflos, blöd, und einen Charakter wie ein Nachttopf, kurz ORF

Gott Oh Gott, wohin bewegt sich unser schönes Land....Unlängst vermeinte ich ein Erdbeben zu spüren. Aber vermutlich war es Kreisky der in seinem Grab einen Tobsuchtsanfall bekam.....
Mi, 14.02.2018, 11:26 | Karli Kraus

Wie war das mit dem Foto in der ZIB 2 und Mitterlehner, woraufhin er dann zurücktrat? Kann mir das noch jemand wiederholen? Bitte!
Mi, 14.02.2018, 12:07 | Der mit dem Wolf tanzt

ORF-Beitrag über die Mitterlehner in der ZiB 2 mit Hinweis auf den Film "Django - die Totengräber warten schon"

images.kurier.at/Django_Wolf.jpg/263.068.304

A.Wolf ist ein Heuchler!
Mi, 14.02.2018, 13:32 | fr

Mir kommt öfters vor,der Wolf ist krankhaft besessen von SICH selber,seiner Bedeutung,seiner unverdienten,führenden Rolle im Vernadern,Verächtlichmachen etc. Er schaut auch jedesmal wie ein Orgasmus !
Mi, 14.02.2018, 10:52 | Barracuda

Jeder TV-Beitrag (auch bei den Privaten) wird mindestens von einem Redakteur und einem Cutter gemeinsam gestaltet. Der "Fehler" in Tirol geschah also mit voller Absicht. Die haben frech gelogen!
Mi, 14.02.2018, 18:06 | Giszahler

"Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Mark Twain)
Mi, 14.02.2018, 10:22 | Blanker Stahl

Widerspruch s.g. Hr. Reichel, ORFler brauchen nichts "überdenken", einfach staatl. Finanzierung ersatzlos streichen und gut ist es!!! Ich prophezeie:
Mi, 14.02.2018, 10:24 | Fortsetzung:

Wenn dies die derzeitige Regierung NICHT in dieser Legislaturperiode umsetzt, wird sie bei der nächsten Wahl eine VERNICHTENDE Niederlage einfahren!
Mi, 14.02.2018, 10:42 | Freier Mensch

Ich schließe mich dieser treffenden Prognose vollinhaltlich an !!Schon die Landeswahlen werden zeigen, ob sich der Wähler bescheißen läßt !!Das Ende des ORF in dieser Form ist SEHR wichtig !!!!
Mi, 14.02.2018, 11:31 | Frage

@blanker Stahl Ist ja lieb, was Sie sich da wünschen. Aber WEN wählen Sie dann? Die SPÖ ??
Mi, 14.02.2018, 11:31 | Frage

@blanker Stahl Ist ja lieb, was Sie sich da wünschen. Aber WEN wählen Sie dann? Die SPÖ ??
Mi, 14.02.2018, 11:36 | Sehe ich

auch so. Die Regierung ist wirklich unter Zugzwang. Wenn das Problem ORF nicht in den nächsten Monaten sichtbar zumindest angegangen wird, könnte es für viele wirklich ein Grund sein, bei der nächsten
Mi, 14.02.2018, 11:38 | Wahl

zu Hause zu bleiben. Die Zerschlagung der ORF Monopols dürfte für nicht wenige Wähler ein ganz wichtiges Wahlmotiv sein.
Mi, 14.02.2018, 13:21 | Freier Mensch

@Frage:Nein,die GRÜNEN!!So beschleunigt sich der Untergang Österreichs auf ein rennmäßiges Tempo,dem Deutschlands gleich.Verschwult,vergendert und vertrottelt fährt sichs "titanisch" cool in d. Hölle!
Mi, 14.02.2018, 10:07 | hagar

Der "Fehler" in Tirol ist natürlich nur die Spitze des Eisberges. Da ist noch viel Luft nach unten.
Mi, 14.02.2018, 09:44 | golan boris

Hr.Wrabetz wird richtig agressiv,gut so,jetzt zeigt er das er nur austeilen kann,aber nichts einstecken,jämmerlicher geht's kaum Hr.Wrabetz.
Mi, 14.02.2018, 09:45 | golan boris

Ein Richtige Kommunist der Hr.Wrabetz.
Mi, 14.02.2018, 13:28 | Freier Mensch

@boris:Unser Vrabec heißt in Ihrer Sprache übersetzt ja "Spatz,Sperling".Im Wienerischen haben wir ein semantisches Synonym dafür:"Zumpferl,Beidl".So besehen heißt Vrabec richtig! In beiden Sprachen.
Mi, 14.02.2018, 09:17 | Mankovsky

Alle Nichtlinken in die Nazi-, also Schwerverbrecherecke verweisen, aber selber mimosenhaft angerührt geben: die zumindest bisher bewährte Taktik der ORF-Prinzessinen/Opfer.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden